Reisebericht Winter im hohen Norden vom 22.03. bis 07.04.2019 - AIDAcara

  • Wow, da hat sich ja schon eine große Gruppe zusammen gefunden, die mit uns auf Winterkreuzfahrt geht :thumbup:!


    Kaline

    Danke für deine Geduld ;)!


    Susi66 , Nordfriesin und Bremerin

    Ich kann euch wirklich empfehlen, diese schöne Reise einmal live zu erleben :love:!


    uschisiggi und bina.63

    Meinen GöGa brauchte ich von der Route zum Glück nicht überzeugen, aber um von TUI Cruises auf AIDA umzuschwenken benötigte ich schon ein bisschen mehr Überredungskünste :D.


    Nane  

    Dann seid ihr ja richtige Nordland-Fans! Ich würde die Route auch jederzeit im Winter wiederholen.


    nordwind und Sola76  

    Schön, dass ihr auch dabei seid!


    Tuffi65  

    Da hoffe ich natürlich auf einen Bericht über eure Hurtigruten-Tour ;). Uns sind die Schiffe einige Male unterwegs begegnet.


    andreaO , Justitia und Andrea_und_Franz  

    Keine Angst, so extrem kalt wird es gar nicht ^^!


    Sopur  

    Ich hätte auch nicht gedacht, dass wir irgendwann einmal im Winter auf Cruise gehen. Aber ein schneebedecktes Pooldeck und ein Glühwein in der Außenbar unter Heizstrahlern hat auch seinen Reiz :).


    Nicki&Chris  

    Das ist der perfekte Plan für eine unvergessliche Geburtstagsreise :thumbup:!


    Dorothea und Cora  

    Auch bei uns war dieses die erste Cruise mit AIDA. Ich werde zwischendurch immer mal wieder etwas zum Schiff schreiben. Eins kann ich jedoch schon vorweg nehmen. Bei gleichen Routen würden wir immer TUI Cruises bevorzugen. Hurtigruten haben wir bisher noch nicht getestet. Da stören uns ein bisschen die meistens kurzen Liegezeiten.


    Seefahrer6168  

    Dein schöner Reisebericht hat mich erst auf die Idee dieser tollen Route gebracht. Als dann noch die Berichte von Joean und Polar folgten und Freunde von uns total begeistert von dieser Reise zurückkamen, stand einer Buchung nichts mehr im Wege ;).


    Isuledda99  

    Deinen Reisebericht über eure Tour mit der AIDAcara habe ich vorher verschlungen und war dann doch ein wenig ängstlich, ob uns das Schiff und das Konzept gefällt. Es war auf jeden Fall eine tolle Reise :love:.


    Dann hau ich jetzt mal weiter in die Tasten!

  • Pooldeck 24 - Die Kreuzfahrspezialisten
  • Liebe Silke, nach unserer Azorentour im Januar ist die Cara - glaube ich - in die Werft gegangen und ihr müsstet kurz danach gefahren sein. Habt ihr was von den Neuerungen gemerkt?

    Reisebericht??? Mal sehen, könnte aber passieren.

    LG Petra

    2008 Westliches Mittelmeer AIDAdiva

    2012 Transbrasilien AIDAcara

    2012 Kanaren AIDAsol

    2013 Östliches Mittelmeer AIDAdiva

    2014 Nordland mit Spitzbergen AIDAcara

    2014 Ostsee AIDAmar

    2015 Panamakanal Norwegian Jewel

    2015 Premierenfahrt Norwegian Escape

    2016 Orient Indien AIDAaura

    2016 Kiel - New York AIDAluna

    2017 Mittelmeer mit Lissabon Mein Schiff 3

    2018 Hongkong Singapur Celebrity Millenium

    2018 Rund um Großbritannien AIDAaura

    2019 Kanaren Azoren AIDAcara - Reisebericht

    2019 Spitzbergen Island Grönland MS Hamburg - Reisebericht

    2019 Mittelmeer mit Andalusien Mein Schiff 4 - wir geben MS eine 2. Chance :-) - Reisebericht

    2020 Große Norwegen Panoramareise mit MS Finnmarken - Winterreise mit Hurtigruten

    Diagnose: Kreuzfahrtvirus :)

  • Hamburg, 22.03.2019


    Gut, dass wir uns im Vorfeld für die Anreise mit dem eigenen Pkw entschieden hatten. Das wäre echt anstrengend geworden, mit dem vielen Gepäck mit dem Zug nach Hamburg zu fahren. So erreichten wir ganz entspannt gegen Mittag das von uns gebuchte Best Western Premier Alsterkrug Hotel in Hamburg-Altendorf. Vielen Dank Seefahrer6168 für den genialen Tipp. Wir hatten dort das Arrangement „Park, Sleep & Cruise“ gebucht, das eine Übernachtung, Frühstück, Shuttle zum Cruise Center und zurück (bzw. für uns ab Hauptbahnhof Hamburg zurück), einen Pkw-Stellplatz während der Kreuzfahrt und Tickets für den ÖPNV beinhaltete. Obwohl wir bereits 2 1/2 Stunden vor dem offiziellen Check-in eintrafen, konnten wir sofort unser Doppelzimmer beziehen.



    Nachdem wir in der Hotelbar auf unseren Urlaub angestoßen hatten, lockte uns die Sonne nach draußen und wir machten uns auf den Weg in die Innenstadt. Mit Bus und U-Bahn erreichten wir nach einer halben Stunde Fahrtzeit das Stadtzentrum von Hamburg. Zunächst legten wir einen Stopp am Hauptbahnhof ein. Wir mussten für die Zugrückfahrt von Kiel nach Hamburg noch Fahrkarten (Schleswig-Holstein-Ticket) besorgen. Außerdem wollten wir wenigstens einmal auf unserer Cruise Fisch im Gosch essen. Auf dem Schiff funktionierte das ja dieses Mal leider nicht, also gab es das heiß begehrte Fischbrötchen beim Gosch im Hauptbahnhof.

    Da wir öfters mal in unsere Lieblingsstadt Hamburg reisten, hatten wir kein festes Sightseeingprogramm geplant. Wir wollten einfach ein bisschen an der Elbe spazieren gehen und das schöne Wetter genießen. Das im Hotel-Arrangement inkludierte 3 Tage-Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel galt auch für die Fähren. Daher stiegen wir an der Elbphilharmonie auf die Hafenfähre und machten erstmal eine kleine Rundfahrt auf der Elbe. Von der Elbphilharmonie ging es zunächst auf die gegenüberliegende Seite zur Haltestelle Arningstraße, dann weiter zu den Landungsbrücken und von dort wieder zurück zur Elphi. Bei dem tollen Wetter saßen wir natürlich oben auf dem Außendeck und es boten sich uns tolle Blicke auf die Elphi und die Stadt.












    Nach der schönen Bootstour ging es ab der Elphi zu Fuß durch die Speicherstadt und am Elbufer entlang bis zu den Landungsbrücken. Wir verweilten einige Zeit in einem Cafe in der Sonne und genossen den schönen Blick auf die Elbe und das Treiben um uns herum.




    Es war richtig schön, den Urlaub bei tollem Wetter und ohne festes Programm ganz entspannt zu starten. Aber einen Termin mussten wir dann doch noch wahrnehmen. Dazu spazierten wir weiter nach St. Pauli. Wir hatten nämlich für den Abend Tickets für das Musical „Heiße Ecke“ im Schmidts Tivoli. Die Bar des Theaters war ziemlich voll. Daher schlenderten wir die Zeit bis zum Vorstellungsbeginn ein bisschen über die Reeperbahn und gingen schließlich in die „Alte Liebe – die Panik Bar“, die für Udo Lindenberg-Fans interessant ist. Dort ist u.a. der Treffpunkt für die „Panik City“-Tour, ein geführtes Multimedia Erlebnis durch die verschiedenen Stationen von Udo Lindenbergs Leben. Die gemütliche Kneipe befindet sich in unmittelbarer Nähe des Theaters, sodass man dort vor der Vorstellung in Ruhe das eine oder andere Getränk genießen kann. Von dem St. Pauli Musical „Heiße Ecke“ waren wir total begeistert. Die Musicaldarsteller mit ihren tollen Stimmen entführen die Zuschauer in ihrer Show an den Kiez-Imbiss „Heiße Ecke“, wo sich am Tresen sämtliche Gesellschaftsschichten von St. Pauli (leichte Mädels, schwere Jungs, Touristen vorm Musicalbesuch, Müllmänner nach der Schicht, Junggesellen aus der Vorstadt, Kiez-Urgesteine) treffen. 24 Stunden am Kiez wurden in ein ca. dreistündiges witziges und sehr gelungenes Musical verpackt. Die Theaterplätze sind mit kleinen Bistrotischen ausgestattet, sodass während der Vorstellung auch Getränke und Snacks bestellt werden können. Zum Abendessen gab es also für uns Günthers Gedeck (Currywurst mit Brot und Astra-Knolle) und einen Käseigel.



    Nach der gelungenen Musical-Vorstellung schlenderten wir über die Reeperbahn bis zur nächsten U-Bahn Station. Mit der U1 hätte man normalerweise bis zur Station Alsterdorf fahren können, von der wir dann angeblich nur noch einen 15 Minuten Fußweg zum Hotel gehabt hätten. An diesem Tag war es jedoch nur möglich, eine Station eher – am Lattenkamp – auszusteigen. Von dort sollten dann die Buslinien 292 und 392 Richtung Hotel fahren. Das hat leider nicht mehr geklappt X(. Somit zogen wir zu Fuß los und erreichten unser Hotel nach ca. 30 Minuten. Nach dem unfreiwilligen zusätzlichen Spaziergang gab es noch einen letzten Absacker an der Hotelbar. Wir hatten auf jeden Fall einen tollen Tag in unserer Lieblingsstadt Hamburg und haben daher mit der Vorübernachtung alles richtig gemacht :love:.

  • Liebe Silke, das geht ja gut los. :) Was für schöne Fotos von Hamburg. :love: Das Musical hatten wir uns auch schon einmal ausgeguckt, musste ich aber leider ausfallen lassen. Beim nächsten Mal. :)

    Welches Collagenprogramm nutzt du?

    Liebe Grüße Petra

    2008 Westliches Mittelmeer AIDAdiva

    2012 Transbrasilien AIDAcara

    2012 Kanaren AIDAsol

    2013 Östliches Mittelmeer AIDAdiva

    2014 Nordland mit Spitzbergen AIDAcara

    2014 Ostsee AIDAmar

    2015 Panamakanal Norwegian Jewel

    2015 Premierenfahrt Norwegian Escape

    2016 Orient Indien AIDAaura

    2016 Kiel - New York AIDAluna

    2017 Mittelmeer mit Lissabon Mein Schiff 3

    2018 Hongkong Singapur Celebrity Millenium

    2018 Rund um Großbritannien AIDAaura

    2019 Kanaren Azoren AIDAcara - Reisebericht

    2019 Spitzbergen Island Grönland MS Hamburg - Reisebericht

    2019 Mittelmeer mit Andalusien Mein Schiff 4 - wir geben MS eine 2. Chance :-) - Reisebericht

    2020 Große Norwegen Panoramareise mit MS Finnmarken - Winterreise mit Hurtigruten

    Diagnose: Kreuzfahrtvirus :)

  • Guten Morgen Muesi


    Auf deinen Reisebericht freue ich mich sehr, denn diese Reise springt mir auch immer wieder ins Auge. Winter im Norden stelle ich mir unglaublich faszinierend vor, zumal ich den Anblick von schneebedeckter Landschaft liebe. Einzig die Vorstellung, 14 Tage auf der Aidacara zu verbringen, hält mich doch ab, dieses Vorhaben zu forcieren...

    Mal schauen, was die Zukunft bringt;)

    Hier und jetzt werde ich mich nun gemütlich zurücklehnen und deine Impressionen genießen:love:


    Schönen Wochenanfang, Daniela

  • Muesi

    Da springe ich doch noch schnell dazu, den Tag in Hamburg habe ich ja knapp verpasst=O.

  • Wir haben ja schon einige Musicals in Hamburg gesehen, aber in die "Heiße Ecke" haben wir es bisher noch nicht geschafft. Da wir aber immer wieder gerne nach Hamburg reisen, werde ich das mal für den nächsten Besuch vormerken :)


    LG Andrea

    Leider schon vorbei:


    Mein Schiff 6 - Adria mit Korfu - Juni 2019


    Wir freuen uns auf:


    Mein Schiff 3 - Kanaren mit Lanzarote (und Agadir) - Februar 2020

  • Muesi ,


    schön euer erster Urlaubstag:thumbup:

    In dem Musical "Heiße Ecke" waren wir auch schon, hat uns auch total gut gefallen.;)


    LG Andrea

  • Ist doch toll, wenn man hier immer wieder auf wertvolle Tips stößt und auch selbst dazu beitragen kann, gute Tips weiter zu geben;)


    Wir waren damals auch vom Park&Sleep Angebot des Alsterkrug angetan Muesi ....würden wir immer wieder so machen, und ich freue mich, das ihr das genau so empfunden habt:thumbup:

  • Tuffi65

    Da wir erstmals mit der kleinen Cara gefahren sind, hatten wir keinen Vergleich und konnten so auch nicht wirklich Verbesserungen nach dem Werftaufenthalt feststellen. Uns hat das kleine Schiff und insbesondere unsere Kabine wirklich angesprochen und uns störten an der Ausstattung insgesamt nur Kleinigkeiten.

    Ich erstelle Collagen mit der App "Moldiv" und manchmal auch mit "Your Moments" auf dem iPad.


    Nici02

    Es freut mich, dass du uns in den Norden begleitest. Tja, die Suche nach den Polarlichtern gestaltete sich ein bisschen schwierig :rolleyes:.


    Dagl67

    So schlimm ist die AIDAcara aber nicht ^^! Die Größe des Schiffes hat uns sogar außerordentlich gut gefallen. Lediglich das dauerhafte Buffet-Essen und das ewige Vorzeigen von Karten (Bordkarte und zusätzlich evtl. die Genießerkarte) bei der Getränkebestellung ist sehr gewöhnungsbedürftig ;).


    bina.63

    Im März einen so schönen sonnigen Tag in Hamburg zu erleben war wirklich großes Glück 8). So kam sofort Urlaubsstimmung auf.


    Nicky75

    Keine Angst, du bist noch rechtzeitig dazugestoßen. Bis zum Ablegen bleibt noch ein ganzer weiterer Tag in Hamburg ;).


    Andrea_und_Franz

    Die "Heiße Ecke" kann ich euch wärmstens empfehlen. Die Handlung dieses Musicals passt genau zur tollen und aufregenden Stadt.


    Cobupu und andreaO

    Wir haben das witzige Musical vorab auf der Freilichtbühne eines Theatervereines in unserer Heimat erlebt. Da wir von dieser Vorstellung total begeistert waren, stand für uns fest, dass wir uns unbedingt das Original auf der Reeperbahn ansehen müssen. Als Vorprogramm für eine Kreuzfahrt war das wirklich der gelungene Beginn eines schönen Urlaubes :).


    Seefahrer6168

    Die Tipps hier im Forum sind wirklich genial! Mein GöGa meint ja immer, ich wäre süchtig, da ich fast jeden Tag das iPad in der Hand habe und im Forum lese ^^. Im Urlaub ist er dann aber immer ganz begeistert, wenn wir Dank des Forums eine schöne individuelle Sightseeing-Tour hatten oder eine entspannte Anreise erleben durften. Vielen Dank noch einmal:thumbup:!

  • Hamburg, 23.03.2019


    Am nächsten Tag ließen wir es ganz entspannt angehen. In unseren AIDA-Reiseunterlagen hatten wir als Check-in Zeit 14.00 – 15.00 Uhr mitgeteilt bekommen. Wir genossen also ganz in Ruhe das gute Frühstücksbuffet und verweilten noch ein wenig im Zimmer. Das Wetter war an diesem Morgen sehr diesig und lud noch nicht dazu ein, einen Schritt vor die Tür zu setzen. Da die Vorfreude auf das uns unbekannte Schiff doch ziemlich groß war, checkten wir gegen 11.00 Uhr an der Rezeption aus und orderten ein Taxi. Das Hotel hatte uns bereits bei unserer Ankunft entsprechende Taxi-Gutscheine für den Transfer am Anreise- und Abreisetag ausgestellt. Nach kurzer Wartezeit kam auch schon das Taxi und wir mussten bei dem entsetzten Blick des Taxifahrers und der Frage, wo wir denn mit dem vielen Gepäck hinfliegen wollen, richtig schmunzeln^^. Dass wir nicht in die Wärme fliegen sondern mit dem Schiff in die Kälte fahren, bewirkte bei ihm jedoch keinen entspannten Gesichtsausdruck. Erst als wir – natürlich überwiegend mein GöGa – mit anpackten und alles Gepäck im Auto verstaut war, wurde er wieder locker und gesprächig. Nach einer Fahrtzeit von ca. 20 bis 30 Minuten quer durch die Stadt erreichten wir den Cruise Center Altona und baten den Taxifahrer uns auf den Parkplatz direkt bis zu der Stelle zu fahren, wo das Gepäck verladen wurde. Da hatten wir jedoch einen schwerwiegenden Fehler begangen. Ein übereifriger AIDA-Mitarbeiter pampte unseren Taxifahrer sofort an, dass er eigentlich nicht berechtigt wäre an dieser Stelle zu halten, da hier nur das Gepäck von den Bussen entgegengenommen würde. Es war zwar kein Bus in Sicht, aber man kann ja erst einmal meckern. Das ging ja schon gut los mit AIDA =O! Die Koffer wurden uns aber dann doch abgenommen. Mit unserem Handgepäck machten wir auf den Weg Richtung Stadt. Wir hatten gesehen, dass die Halle des Cruise Centers schon voller Menschen war, die auf den Check-in warteten, der offiziell von 12.00 – 16.00 Uhr stattfand. So eilig hatten wir es dann doch nicht, aufs Schiff zu kommen. Zum Glück öffnete grad die urige Seemannskneipe „Schellfischposten“, in der Ina’s Nacht (Late Night Show von Ina Müller) gedreht wird. Statt Schlange zu stehen genossen wir lieber die schöne Kneipenatmosphäre.



    Als wir dann eine Stunde später zum Cruise-Terminal kamen, konnten wir fast zum Eincheck-Schalter durchgehen und hatten nur maximal sechs wartende Paare vor uns. Das Einchecken erfolgte zügig an Bistro-Tischen, bei uns durch eine junge Dame des Theater-Ensembles, die nur Englisch mit uns sprach. Dann ließen wir bei den Fotografen noch das Begrüßungsfoto für unsere Seekarte (die wir als Premium-Bucher inklusive hatten) machen und betraten ganz gespannt das uns unbekannte Schiff. Als erstes schauten wir auf Deck 5 nach unserer Kabine und die war tatsächlich schon fertig. Parallel erhielten wir per SMS die Nachricht aufs Handy, dass unsere Kabine bereits freigegeben ist. Da hatten wir wirklich Glück. Unsere Meerblickkabine 5151 hat uns richtig gut gefallen. Sie lag mittig und war schön ruhig. Durch das Sofa mit dem Tisch und den Stühlen vor dem Fenster konnten wir es uns an kalten Seetagen auch mal in der Kabine gemütlich machen.


    Nach einer ersten Begutachtung der Kabine gingen wir in die AIDA Bar und erwarben dort eine Genießerkarte. So konnten wir unser von Pooldeck24 gesponsertes Bordguthaben (Danke Peter :thumbup:!) gleich sinnvoll nutzen. Vielen Dank Tuffi65 und Isuledda99 für eure Erläuterungen zur Genießerkarte. Ohne euch hätten wir die Karte wahrscheinlich vorab über MyAIDA gebucht. So konnten wir die Genießerkarte zu den gleichen Konditionen über das Bordkonto abrechnen. Bis zum Kommando „Alle an Bord“ (16.00 Uhr) war noch ein bisschen Zeit. Daher nutzten wir unser ÖPNV-Ticket noch einmal für die Fähre vom Anleger Dockland (gleich neben dem Cruise Terminal) zu den Landungsbrücken um einen Blick in den alten Elbtunnel zu werfen. Für einen Spaziergang durch die Röhre auf die andere Elbseite war uns die Zeit ein wenig zu knapp. Außerdem war dort unten ganz schön viel los. Also beschlossen wir nach kurzer Zeit, uns auf den Rückweg zu machen. Auf der Fähre genossen wir noch einmal die Vorbeifahrt an der AIDAcara. Natürlich stieg ich für ein Foto von der Cara die Treppe auf das Dockland-Bürogebäude hinauf und der Terrasse auf dem Dach des Cruise Center Altona statteten wir auch noch einen Besuch ab.









    Die Zeit bis zur Seenotrettungsübung um 16.45 Uhr verbrachten wir ein bisschen auf den Außendecks und genossen bei einem ersten AIDA-Getränk und Sonnenschein den Blick auf Hamburg.







    Die Seenotrettungsübung begann pünktlich und wir begaben uns rechtzeitig mit unseren Rettungswesten zu unserer Musterstation. Unsere Erwartungen an diese Übung waren ziemlich hoch. Wie oft hatten wir als „Mein Schiff-Fahrer“ von „AIDA-Fahrern“ abfällige Bemerkungen über die angeblich schlechten Seenotrettungsübungen bei TUI Cruises gehört. Die Übung lief dann folgendermaßen ab. Nach dem Erfassen der Bordkarten waren sich zwei Crew-Mitglieder nicht einig über unsere genauen Plätze in der Musterstation, sodass wir zunächst hin und her geschickt wurden. Nachdem immer mehr Gäste eintrudelten und es immer voller wurde, mussten die gebildeten Reihen immer weiter bis zu den Wänden zusammenrücken. Es wurde also immer enger und vor allem schweißtreibender. Ich als kleine Person in den hinteren Reihen konnte somit von den Sicherheitsübungen überhaupt nichts mehr sehen. Gut, dass ich die Rettungsweste schon an hatte. Und stellt euch vor, nach acht Kreuzfahrten ohne Westenzwang hab ich es sogar geschafft, sie alleine ohne Anleitung anzulegen ;). Wir wurden immer wieder aufgefordert noch mehr zusammenzurücken. Und nicht nur für ältere Menschen mit Gehbehinderungen war das eine echte Zumutung 8|. Nach ca. 30 Minuten wurde die Übung in der Musterstation – ohne Gang zu den Rettungsbooten – beendet. Ich weiß also wirklich nicht, was an dieser Seenotrettungsübung besser gewesen sein soll :/. Wir waren alle froh, dass wir endlich wieder an die frische Luft durften. Die AIDAmar, die am Cruse Center Steinwerder lag, sollte ebenfalls um 18.00 Uhr auslaufen. Zum Glück legte diese vor uns ab, sodass wir die Vorbeifahrt noch genießen durften. Das war Gänsehautfeeling pur :love:. Es ist schon etwas besonderen, aus Hamburg auszulaufen. Mein großer Traum ist es, einmal ab HafenCity zu starten, aber Altona war auf jeden Fall besser als Steinwerder.






    Lange hielten wir es bei dem kalten Fahrtwind dann doch nicht mehr auf dem Außendeck aus und suchten uns einen Fensterplatz in der AIDA Bar. Die beiden Restaurants (Markt und Calypso) hatten an diesem ersten Abend einheitlich von 17.30 bis 21.00 Uhr geöffnet. Nach dem Passieren des Willkomm-Höft Wedel versuchten wir unser Glück im vollem Markt Restaurant. Wir ergatterten sogar einen Tisch für zwei Personen, aber dieses Gedränge am Buffet war wirklich gewöhnungsbedürftig. Wir hatten ja schon im Vorfeld gehört, dass es am ersten Abend immer ein wenig extrem ist. Das Essen war auf jeden Fall lecker. Zur Begrüßungsshow im Theater bekam jeder einen Sekt und bei der Vorstellung des Hotel Direktors, der Entertainment Managerin und der AIDA Stars herrschte eine tolle Stimmung. Nach der Show und einem kurzem Aufenthalt in der AIDA BAR begaben wir uns in unsere Kabine. Die Koffer mussten schließlich noch ausgepackt werden. Gut, dass der nächste Tag erst einmal ein Seetag war und wir dann in Ruhe das Schiff erkunden konnten.

  • 1. Seetag, 24.03.2019


    Der erste Seetag begrüßte uns mit strahlendem Sonnenschein. Nach einem gemütlichen Frühstück machten wir uns erst einmal auf den Weg, das Schiff zu erkunden. Und der erste Eindruck war wirklich positiv. Ganz besonders gefällt uns auf der Cara der überdachte Außenrundgang auf Deck 6 (Joggingparcours) und die Calypso Bar, die sich im Außenbereich hinter dem Calypso Restaurant auf Deck 9 befindet. Dort gab es immer sehr leckeren Glühwein. Vom Fotoshop fand an diesem Morgen ein Bug-Shooting statt. So durften wir auch einmal am Bug auf Deck 6 in den für die Crew abgetrennten Außenbereich. Mittags besuchten wir den ersten Vortrag des Lektors. Im Laufe der Reise nahmen wir auch noch an weiteren Präsentationen des Lektors teil, die aber in der Regel mit zu vielen geschichtlichen Daten versehen waren und uns nicht großartig neue Informationen zu unseren geplanten Sightseeingtouren lieferten. Seit unserer Norwegen-Kreuzfahrt mit der alten Mein Schiff 1 waren wir eh durch Marcus Kummerer so verwöhnt, dass uns bisher kein anderer Lektor richtig begeistern konnte. Den sonnigen Tag verbrachten wir dann überwiegend auf dem Pooldeck auf dem Liegestuhl (natürlich nicht in Badekleidung sondern mit Winterjacke und Wolldecke). Da es sich bei dieser Reise um eine Selection-Tour handelte, fand am Nachmittag noch die Logbuchausgabe statt. In der Lambada Bar hatte sich an der Ausgabestelle eine lange Schlange gebildet, die mich aber nicht davon abhielt, mich ebenfalls für ein vom Kapitän Hanjo Müller, Hotel Direktor Stefan Weder und Entertainment Managerin Silvia Minardi signiertes Exemplar anzustellen. Das Logbuch hätte ich wunderbar für Reisenotizen nutzen können. Während der Reise war ich ja leider ein wenig schreibfaul ;). Daher werde ich irgendwann einmal diesen Reisebericht darin festhalten. Ansonsten haben wir den herrlichen Tag mehr oder weniger vertrödelt. Abends sind wir erst später zum Essen gegangen. Das Markt Restaurant hatte immer von 18.00 – 19.30 Uhr und 20.00 – 21.30 Uhr und das Calypso Restaurant von 18.00 – 21.00 Uhr durchgängig geöffnet. Am entspanntesten war es in der Regel nach 20.00 Uhr. Da haben wir es manchmal sogar erlebt, dass wir an einem großen 6 bzw. 8 Personen-Tisch zu zweit gesessen haben. Nach einem leckeren Abendessen gingen wir zur Kapitäns- und Offiziersvorstellung ins Theater und ließen den Abend in der AIDA Bar ausklingen.







  • ich spring noch schnell mit auf. Die Cara war unsere erste Kreuzfahrt. Waren danach eigentlich immer mit Tui unterwegs. Am 08.02. geht es nun für uns wieder auf die kleine,charmante Cara... Winter im hohen Norden.


    LG Katrin

    Juni 2013 Aidacara Kiel- Oslo -Kopenhagen -Kiel

    Februar 2016 MS 2 Persischer Golf

    Mai 2016 Aidasol Hamburg -Amsterdam -Dover- Hamburg

    April 2017 MS 5 Mallorca- Barcelona -Toulon- Monaco -Malta

    14.07.2018 bis 31.07.2018 MS 5 Norwegen- Spitzbergen -Island

    20.10.2018 bis 05.11.2018 Transreise Kreta -Dubai MS 4

    10.02.2019 bis 17.02.2019 Kanaren mit Madeira MS 1

    14.05.2019 bis 19.05.2029 Rockliner MS 1 Kiel -Helsinki -Stockholm -Kiel


    Wir freuen uns auf:

    29.12.2019 bis 05.01.2020 Kanaren mit Madeira mit der MS 3

    08.02.2020 bis 22.02.2020 Aidacara Winter im hohen Norden

    13.05.2020 bis 17.05.2020 Hamburg -Oslo -Kopenhagen -Kiel MS 1

    14.08.2020 bis 28.08.2020 von Mallorca nach Kreta MS <3

    23.10.2020 bis 06.11.2020 Mallorca bis Dominikanische Republik MS 2

    03.08.2021 bis 15.08.2021 Bremerhaven bis Lissabon MS 6

  • Schöner Anfang Silke Muesi

    Unsere erste Cruise mit der Kussmundflotte startet ja im Januar.

    Jetzt lese ich in deinem Bericht, die Genießerkarte soll ich besser an Bord buchen?

    Ich wollte sie jetzt eigentlich die nächsten Tage über das My Aida Portal reservieren.

    Warum macht es mehr Sinn das an Bord zu tun ?

    Auf deine Fortsetzung bin ich gespannt.

    LG Kaline

  • Haugesund, 25.03.2019


    Haugesund liegt zwischen Bergen und Stavanger an der Südwestküste Norwegens. Da die Wettervorhersage für diesen Tag gut war, standen wir früh auf dem Außendeck um die Einfahrt unter der Karmsundbrücke (eine Bogenbrücke, die die Insel Karmøy mit dem Festland in Haugesund verbindet) zu erleben.











    Unser über AIDA gebuchter Ganztagesausflug „Åkrafjord und Wasserfall Langfoss“ startete um 9.30 Uhr zunächst mit einer Panoramafahrt entlang wunderschöner Fjordlandschaften. Unser erster Stopp erfolgte in Ølen an der Kunstwerkstatt der Einheimischen Unni Marie, in der wir norwegische Rosenmalerei bewundern konnten.





    Als nächstes stand eine Bootstour durch den Åkrafjord auf dem Programm. Auf dem Weg zur Anlegestelle passierten wir mit dem Bus bereits den Wasserfall Langfoss, der mit einer Fallhöhe von 612 Metern zu den höchsten Wasserfällen der Erde gehört. Der Bus hielt für einen kurzen
    Fotostopp auf einem an der Straße liegenden Parkplatz und wer Lust hatte, durfte das kurze Stück entlang der Straße direkt bis zum Wasserfall laufen. Die Möglichkeit ließen wir uns natürlich nicht entgehen.







    Anschließend wurden wir zur Anlegestelle des Ausflugsbootes gebracht. Dort hatte auch grad das Boot mit der anderen AIDA-Gruppe angelegt, sodass unsere Bootstour nach kurzer Wartezeit startete. Gut, dass wir an diesem Tag so tolles Wetter hatten, denn das Boot verfügte hauptsächlich über Sitzplätze im Außenbereich. Wir fuhren über den Fjord direkt bis zum Wasserfall. Dort wurde mit einem Eimer Wasser geschöpft. Wir konnten also alle das klare kalte Langfoss-Wasser probieren. Die ca. 45 Minuten lange Bootstour führte uns durch eine traumhaft schöne Fjordlandschaft.














    Auf der Farm Eljarvik, die direkt am Fjord liegt, bekamen wir ein Mittagessen mit kalten norwegischen Snacks serviert. Es war alles lecker und die Farmerfamilie war sehr gastfreundlich. Hier war eine Pause von ca. 1 ½ Stunden eingeplant. Nach dem Essen spazierten wir zum Ufer des Fjordes hinunter und genossen die Sonne und die traumhafte Landschaft. Da sich auf dem Hof nur eine Toilette befindet, sollte man diese am besten während des Essens aufsuchen, da ansonsten die Schlange vor der Toilettentür ganz schön lang werden kann ;).





    Auf der Rückfahrt zum Schiff hatten wir noch einen kurzen Aufenthalt am Nationalmonument Haraldshaugen. Hier soll König Harald I. begraben sein, der im Jahr 872 den größten Teil der Küste Norwegens unter seine Herrschaft brachte und zu einem Reich vereinigte. Das 1872 errichtete Nationalmonument repräsentiert die Unabhängigkeit Norwegens.




    Wir erreichten pünktlich um 16.30 Uhr die AIDAcara. Leider blieb keine Zeit mehr für einen Spaziergang durch Haugesund mit der angeblich längsten Fußgängerzone Norwegens, da wir bereits um 17.00 Uhr ablegten. Aber bis zum Abendessen hatten wir noch ausreichend Zeit, das
    Auslaufen zu genießen.




    Am Abend fand im Theater die erste Show des Gastkünstlers Tobey Wilson statt. Der Tenor überzeugte mit seiner Stimme und einem amüsanten Show-Programm. Zum Abschluss ging es dann noch in die AIDA Bar, wo die AIDA Stars zusammen mit der Liveband ein schönes Konzertprogramm präsentierten, zu dem auch getanzt werden durfte.

  • 2. Seetag, 26.03.2019


    Der erste Blick durch unser Kabinenfenster war leider nicht so vielversprechend wie an den Vortagen. Der Himmel war grau und das Meer sah ganz schön schaukelig aus. Gut, dass unsere Kabine auf Deck 5 in der Mitte lag. Das Wetter blieb den ganzen Tag ein wenig düster, aber wenigstens war es trocken. Mit Winterjacken und Mützen wagten wir uns trotzdem mehrfach an die frische Luft. Der Tag bestand somit überwiegend aus Faulenzen, Spaziergangrunden im Außenbereich auf Deck 5 und Essen und Trinken. Eigentlich sollte an diesem Tag gegen Mitternacht die Polarkreissause mit dem Sprung über dem Polarkreis stattfinden. Leider verschob sich die Polarkeisüberquerung so weit nach hinten, dass die ganze Veranstaltung abgesagt wurde.



  • Kaline

    Wenn du die Genießerkarte erst an Bord kaufst, wird sie über das Bordkonto abgerechnet und du kannst somit evtl. vorhandenes Bordguthaben einsetzen. Wenn du sie vorher schon buchst, zahlst du sie auch vorher. Das macht AIDA anders als TUI.

    LG Petra

    2008 Westliches Mittelmeer AIDAdiva

    2012 Transbrasilien AIDAcara

    2012 Kanaren AIDAsol

    2013 Östliches Mittelmeer AIDAdiva

    2014 Nordland mit Spitzbergen AIDAcara

    2014 Ostsee AIDAmar

    2015 Panamakanal Norwegian Jewel

    2015 Premierenfahrt Norwegian Escape

    2016 Orient Indien AIDAaura

    2016 Kiel - New York AIDAluna

    2017 Mittelmeer mit Lissabon Mein Schiff 3

    2018 Hongkong Singapur Celebrity Millenium

    2018 Rund um Großbritannien AIDAaura

    2019 Kanaren Azoren AIDAcara - Reisebericht

    2019 Spitzbergen Island Grönland MS Hamburg - Reisebericht

    2019 Mittelmeer mit Andalusien Mein Schiff 4 - wir geben MS eine 2. Chance :-) - Reisebericht

    2020 Große Norwegen Panoramareise mit MS Finnmarken - Winterreise mit Hurtigruten

    Diagnose: Kreuzfahrtvirus :)