"stern"-Titelthema vom 21.11.2019: "Faszination Kreuzfahrt - kann man so noch Urlaub machen?" - Reportage von der "AIDA nova"

  • Ja, ich weiss, das ist jetzt an dieser Stelle schon "ein wenig" OT, aber wer von Euch hat seit gestern die aktuelle (Print-)Ausgabe des "stern" gelesen?


    Dort findet sich bereits auf der Titelseite die reisserische Überschrift "Faszination Kreuzfahrt - kann man so noch Urlaub machen?". Als ich mir dann den Artikel im Heft vornahm, sprang mir gleich als erstes die unbestreitbar negative Grundeinstellung des Autoren betreffend KFen ins Gesicht, der als allererstes alle möglichen Negativ-Klischées zum Thema KF durchhechelte (welche er dann auch im Laufe des Artikels "èberraschenderweise" sämtlich bestätigt fand). Dennoch hatten er und seine Fotografin offenkundig kein Problem damit, sich von ihrer Redaktion eine KF auf der "AIDA nova" (und das ist auch mein Bezug auf diesen Teil des Forums) von Mallorca auf die Kanaren zur weiteren Recherche finanzieren zu lassen. 8|


    Im Weiteren werden einige absolute Negatvbeispiele von KF-Touristen zitiert, dann wird bei einem Passagier, der die Relation der Emissionen von Frachtschiffen vs KF-Schiffen ins Spiel bringt als "von der Kreuzfahrtindustrie auswendig gelernt" abgewertet. Dann wieder einmal die Behauptung der kompletten Ausbeutung der Mitarbeiter (gähn! ||). Immerhin kam der Autor am Ende des Artikels zu dem Schluss, dass man eventuell schon mal eine KF machen könnte, solange man dazu per Bahn anreist (weil Flüge sind ja noch mehr pfui als KFen!), und solange man dabei das richtige Schiff gebucht hat. Und bezüglich der Schiffsneubestellungen (LNG vs konventioneller Antrieb) macht er eine Rechnung auf ("120:27 gegen das Klima"), die m.E: passender bei einer Basketball-Reportage aufgehoben wäre - auf den Umstand, dass auch Bestandsschiffe in Zukunft sukzessive auf umweltschonendere Antriebe und/oder Treibstoffe umgestellt werden, wird mit keinem Wort eingegangen.


    Wo bleibt denn da bitteschön die ach-so-tolle "journalistische Neutralität", bei der stets beiden Seiten der gleiche Raum eingeräumt werden sollte? Wo bleiben, als die Umweltverschmutzung durch vereinzelte Reedereien (z.B. die Vergehen von Carnival und Princess Cruises) sattsam ausgewalzt wurde, das Gegenbeispiel jener zahlreichen Reedereien, die dagegen bereits eine Menge tun, sogar wie TC schon richtig tolle Konzepte am Start haben? Oder das jener Reedereien, die die Arbeitsbedingungen für ihre Angestellten in den letzten Jahren massiv verbessert haben? Und dann natürlich wieder die "typisch deutschen" KF-Touristen, die sich zum Landgang sogar noch ihre eigenen, beim Frühstück an Bord geschmierten Stullen, mitbringen, so dass der Anlaufhafen natürlich der absolute Verlierer sein muss. Oder der Vergleich "Diener/Herren", wenn ein Gast dem Kellner mal einen 5-Euro-Schein zusteckt.


    Ich könnte ko..., padon!, ...mplett im Quadrat springen, ob solcher Ignoranz! Da ist mit AIDA mal jemand ein echter Vorreiter innerhalb einer Branche (Stichwort: LNG-Antrieb), aber dennoch wird akribisch jedes Haar in der Suppe gesucht, um es genüsslich auszuwalzen. Qualitätsjournalismus geht wirklich anders!


    Die "AIDAnova" ist auf dem besten Weg, ein Vorbild für die gesamte Branche zu werden, aber in Deutschland muss man anscheinend alles immer nur mies machen. :thumbdown:


    Sorry an das Pooldeck24-Team, aber das musste ich jetzt wirklich mal loswerden. Hoffe sehr, Ihr löscht das jetzt nicht, denn derart miese und einseitige Berichterstattung geht uns alle an!

  • Pooldeck 24 - Die Kreuzfahrspezialisten
  • Faulpelz

    Hat den Titel des Themas von „"stern"-Titelthema vom 21.11.2019: "Faszination Kreuzfahrt - kann man so noch Urlaub machen?"“ zu „"stern"-Titelthema vom 21.11.2019: "Faszination Kreuzfahrt - kann man so noch Urlaub machen?" - Reportage von der "AIDA nova"“ geändert.
  • Ich kann Faulpelz nur zustimmen!

    Auch kürzlich wurde ich mit dem Vorwurf konfrontiert, Kreuzfahrttouristen würden an Land kein Geld lassen, sondern auf dem Schiff rundum versorgt. Letzteres ist richtig, deshalb buche ich ja das Schiff. Aber: An Land lassen wir stets reichlich Geld! So nehmen wir meist örtliche Taxifahrer, die uns den ganzen Tag begleiten. Diese bestätigen uns, dass sie durch diese Geschäfte ihre Familie ernähren können, gerade z.B. auf den karibischen Inseln! aber selbst die Touren, die von TC angeboten werden, beschäftigen einheimische Mitarbeiter, wie Busfahrer usw.

    Von den z.T. hohen Hafengebühren ganz zu schweigen...

    Diese fast schon "terroristische" Prügelei auf angebliche Umweltzerstörer nimmt bedenkliche Formen an, zumal die "AktivistInnen" für sich selbst gerne Ausnahmen in Anspruch nehmen (Streamen von Filmen und Musik, Smartphones generell u.s.w.).

  • Ich rechtfertige mich für überhaupt nichts. Sollen die ruhig quatschen, geht mir am Mors vorbei!

    Sehe ich zwar auch so, aber wir KF-Fans sind ja inzwischen leider das Schreckbild der Klimaschädlinge geworden. Ungeachtet der Realität. :(

  • Streamen von Filmen und Musik, Smartphones generell u.s.w.

    Och, das geht noch "besser". Aktuell wird ja auch noch gerne der Umstieg auf volldigitale Zahlungssysteme propagiert (aus verschiedenen Gründen). Gerade Schweden (!) ist da derzeit ein weltweiter Vorreiter.


    Nur leider kostet eine einzige Transaktion in den sog. "Kryptowährungen" so ziemlich genauso viele Kilowattstunden, wie ein durchschnittlicher Kühlschrank in einem 4-Personen-Haushalt pro Jahr verbraucht (nämlich rund 77kWh).


    Aber das nur so nebenbei... hat natürlich nix mit dem Thema zu tun... :huh:

  • Da auch oder gerade ein "Stern" von Werbeeinnahmen lebt und Artikel zu Themen wie SUVs, Kreuzfahrten etc., gepaart mit Bashing, aktuell gerade Popularität und Auflage, bzw. Klicks generieren, ist das Thema "journalistische Neutralität" ohnehin gelaufen.


    Ein Artikel mit der Überschrift "10 Menschen bei KFZ Unfall ums Leben gekommen" zieht auch mehr an als "gestern sind 10 Mio Autofahrer problemlos und unfallfrei an ihrem Ziel angekommen".

  • Ihr sprecht mir alle aus der Seele, ich hatte kurzzeitig den Anflug eines schlechten Gewissens, habe dann beschlossen och nö.

    Ich liebe die Art des Reisens und es hat sich schon einiges bei den Neubauten getan, was ich bei den, ich glaube es waren 44.000 Frachtschiffen in den dem Umfang nicht passiert ist (die von der Allgemeinheit ja irgendwie akzeptiert werden).


    Jüngstes Beispiel:

    Wir waren mit der MS 2 unterwegs, der nicht vorhandene Wind hat den Schornsteinqualm direkt an unserer Balkonkabine vorbeiziehen lassen. Was roch man: nix :thumbup:

    Vor einigiger Zeit das gleiche Spiel bei einem HAL Schiff aus 2004, es roch eher <X


    Ich bin gespannt wer der nächste Buhmann ist :D, wir haben es dann hoffentlich hinter uns.

  • Kreuzfahren , und dann auch noch sinnlos Benzin beim Motorradfahren verbtauchen ;(

    Man komm ich mir schlecht vor :whistling:


    Geburtstag am Nordkap


    Feuerwerk in Madeira


    MS1 - Juni 2011 - östliches Mittelmeer
    MS1 - April 2014 - Atlantik trifft Mittelmeer
    MS3 - Januar 2015 - Kanaren mit Madaira
    MS4 - Mai 2015 - Testfahrt der MS4
    MS4 - Juni 2016 - Ostsee Baltikum mit Danzig
    MS2 - Januar 2017 - Kanaren mit Marokko
    MS1 - April 2018 - Abschiedsreise 3. Teil

    MS1 neu - Mai 2018 Erkundung

    MS5 - April 2019 Tranasatlantik

    MS2 neu - 31.7 - 3.8.2020 blaue Reise

    Coronaopfer : MS5 Transsuez März 2020, MS Herz Malle - Malaga Nov.2020

    MS3 - 16.10 - 23.10.2020 Panoramafahrt 3

    Forumstreffen
    Düsseldorf Okt.2015, Apr.2016, Okt.2016, März 2017, Okt.2017, Apr.2018, Okt.2018, Apr.2019 , Okt.2019
    Hamburg Apr.2016 , Sept.2016 , Apr.2017 , Nov.2017 , Juni 2018 , Nov. 2018 , Mai 2019 , Nov. 2019
    München Juli 2017 ,
    OWL Feb. 2018 , Wien Nov. 2018
    Fories on Tour Papenburg 2017 , Hamburg 2018 , Trier 2019 , Nordheide 2020

  • Googelt mal "Reisewelten Stern" - da kann man auch buchen. Zum Beispiel "Islandumrundung per Schiff", "Grönland Expeditionsreise", "Ostseekreuzfahrt ab Kiel", "Norwegenkreuzfahrt ab Kiel"...


    :cursing::cursing::cursing:


    LG

    Jutta

    Leider schon vorbei :( :


    09. bis 26.10.2019 Westeuropas Küsten- und Inselvielfalt"( u.a. Azoren) mit MS Artania

    30.05. bis 02.06.2019 Foris on tour: Trier

    02. bis 09.7. 2018 Mit dem Containerschiff nach Skandinavien

    18.9. bis 29.9.2017 Hamburg trifft Mallorca mit Mein Schiff 3
    29.04. bis 01.05.2017 Foris on Tour: Papenburg mit Besichtigung der Meyer-Werft
    31.10. bis 5.11.2016 "Auf den Spuren von Verrückt nach Meer " mit MS Albatros
    22. bis 28.8.2016 Forumskreuzfahrt Bremerhaven,Kopenhagen, Oslo, Kristiansand, Stavanger, Kiel mit MS 5
    23.04.2016 drittes Forumstreffen Düsseldorf
    24.10.2015 zweites Forumstreffen in Düsseldorf
    27.9. bis 4.10.2015 Östliches Mittelmeer mit Bodrum MS 3
    01.05.2015 Forumstreffen in Düsseldorf
    31.8. bis 7.9.2014 Adria mit Kroatien mit der Mein Schiff 3
    2010 Westliches Mittelmeer mit AidaBella

  • Faulpelz


    Du fragst in Deiner qualifizierten Kommentierung nach der "journalistischen Neutralität".


    Sorry aber in den "Massen-und Volumen Medien", gibt es längst keine "journalistische Neutralität" mehr.


    * Erstens muss ein Artikel heute in das aktuelle Umfeld passen und möglichst viele Leser ansprechen. Quantität schlägt Qualität. Aktuell ist zur Zeit das Thema Klima-und Umweltschutz. Daher muss man zu diesem Thema einen "Sünder" finden, den man vorführen und an den Pranger stellen kann. Dafür ist zur Zeit die Urlaubsform der Kreuzfahrten bestens geeignet, obwohl es nur gut 2 Millionen Kreuzfahrer in Deutschland sind. Die größte Umweltbelastung vollzieht neben der Industrie, der Autofahrer. Das sind allerdings über 40 Millionen in Deutschland. Die Autofahrer als Journalist aber alle an den Pranger zu stellen, wäre strategisch ungeschickt und würde Widerstände gegen die Presse erzeugen.


    Obwohl die Verkehrsluftfahrt insgesamt die Umwelt deutlich mehr belastet als alle weltweit 400 Kreuzfahrtschiffe, gibt das Thema "Urlaub mit dem Flieger" inhaltlich nicht so viel her. Dort gibt es keine (angeblich) unterbezahlten asiatischen Jungs, die in der Wäscherei arbeiten. Und während man die " kreuzfahrenden Umweltsünder" auf Kreuzfahrtschiff in schicken Restaurants zeigen (Bilder) kann, würde das Bild des Touristen der seine Pasta-Pampe im Condor Flieger aus der Alu-Folie verzehrt, nichts hergeben. In solchen Artikel werden Kreuzfahrer als Luxus-Konsumenten präsentiert, die die Umwelt belasten. Das erzeugt bei Lesern Unmut gegen eine angeblich elitäre Minderheit.


    * Zweitens muss ein Artikel Aufmerksamkeit erzeugen und Quote bringen. Das schafft man nicht mit einer "journalistischen Neutralität", sondern nur mit negativen Fallbeispielen, wo der Leser applaudiert. Wer heute als Journalist Aufmerksamkeit erzeugen will, muss hetzen und einseitig berichten. Früher wurden mal Vor-und Nachteile gegenüber gestellt. Das schafft heute nur Langeweile. Der Leser will einen "Sünder" haben, einen den man an den Pranger stellen kann und dem man zuruft "hängt ihn höher".


    Die gute Nachricht bringst keine Quote. Degen wird die schlechte Nachricht bis zum Erbrechen groß als Aufmacher präsentiert.


    * Wenn in knapp 2 Jahren in Deutschland die Grünen Mitglied einer Bundesregierung sein werden, muss sich alles dem Klima-und Umweltschutz unterordnen. Kreuzfahrt-Urlauber, Flugtouristen, aber auch Autofahrer werden dann zum nationalen Feinbild erklärt. Damit schafft man sich eine gewisse Legitimation, diese über zusätzlich Abgaben deutlich mehr zu belasten. Wer zudem kein Elektroauto kauft, wird dann ebenso in ein schlechtes Licht gestellt.


    JA - unbedingt ein deutliches JA zum verstärkten Klima-und Umweltschutz. Aber bitte mit wissenschaftlich fundierten Analysen, mit System, ganzheitlichen Konzepten und Sorgfalt. Aber bitte nicht mit einseitiger journalistischer und politischer Hetze, nicht mit radikalen linken/grünen Chaoten wie im Hambacher Forst und radikalen Umweltaktivisten.

  • Ich habe den Stern noch nicht gelesen, hier mal als Tipp für alle Interessierten,

    im SPIEGEL Nr. 33 vom 10.08.2019 SOS Kreuzfahrt

    wurden Kreuzfahrende auf der MS 6 im Sommer 19 ''begleitet'' und ebenfalls wurde das Ganze kritisch beschrieben.:rolleyes:


    LG

  • sunmoonstars


    Die gesamte Tages,-Wirtschaft,- und Boulevard Presse beschäftigt sich damit seit über 6 Monaten. Ebenso die einschlägigen TV-Magazine.


    Als nächstes folgen dann alle Verbraucher die zu Hause einen Kaminofen oder Kamin haben, der mit Holz befeuert wird. Wissenschaftler haben nämlich inzwischen festgestellt, dass dieses Klientel (Kaminöfen sind zur Zeit der Hit) ganze 10,2% Anteil an der Deutschen CO2 Belastung hat. Tendenz (Kaminöfen) zunehmend.


    Das der CO2 Anteil der Energiewirtschaft (herkömmliche Kraftwerke) knapp 38 % und der Anteil der Industrie knapp 21% beträgt, dagegen opponiert kein Stern, kein Spiegel, kein Fokus. Auch der Autofahrer wird in der Breite nicht an den Pranger gestellt, obwohl er 18% Anteil am CO2 Ausstoß hat.


    Der Anteill der Verkehrsluftfahrt liegt dabei nur bei knappen 3%, der Anteil der Kreuzfahrtschiffe noch darunter.


    Über diese Vergleichsdaten berichtet der Stern und weitere Medien nicht, oder nur am Rande.

  • Googelt mal "Reisewelten Stern" - da kann man auch buchen. Zum Beispiel "Islandumrundung per Schiff", "Grönland Expeditionsreise", "Ostseekreuzfahrt ab Kiel", "Norwegenkreuzfahrt ab Kiel"...

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.