Beiträge von Wupperschiff

    Ich finde es schon arrogant und sehr gewagt, wie man von günstigen Aktionsreisen (z.B. GR für 699,- incl. Flug) die Verhaltensweise des Publikums ableiten kann, dass solche Reisen zum Tiefstpreis bucht.


    Nicht jeder Tiefstpreis-Gast ist zwingend ein MNS und Kontakt-Abstand Ignorant und/oder Verweigerer sein.


    Ansonsten: Egal ob Handel, Restaurant, Hotel, Hochsee-oder Flusskreuzfahrtschiff, aktuell in Zeiten wo die Gefahr besteht, dass uns Corona aus dem Ruder läuft und nicht mehr zu kontrollieren ist, ist jetzt fast jedes Mittel recht um Umsätze zu generieren. Denn egal ob Restaurant, Hotel oder Schiffsreiseveranstalter/Reedereien - ausnahmslos alle kämpfen um ihre Existenz und können verlässlich nicht sagen, ob man in 1. Jahr noch im Markt existent ist.

    ich frage mich :/... wo Wupperschiff immer die Infos herzaubert... Er/Sie/Es weiß ja wirklich zu jedem Thema was... erstaunlich.

    Aber schön das überhaupt was erscheinen soll... meine Suchauftrag im Internet brachte auch keine Erkenntnis

    * Erstens nicht zu jedem Thema. Maximal zu 5% oder höchstens 10% der hier behandelten Themen.


    * Zweitens, wenn sich Deine Aussage auf meinen Beitrag # 4 (Kalender-Sonder-Edition) bezieht, dann ist Dir wohl die Ironie und/oder feine Satire in meinem Beitrag entgangen. Im Gegensatz zu einigen anderen Usern, die dafür die notwendige Sensibilität haben.


    Wünsche einen zauberhaften Tag, inkludiert der Vorfreude auf den Mein Schiff Kalender in der Sonder-Edition. ;)

    Es gibt zwei Vorfälle, die nicht neu sind und von Anfang an in der "Szene" bekannt waren. Das macht die Vorgänge natürlich nicht besser.


    Trotzdem sollten wir nicht vorschnell etwas verurteilen, wo wir hinsichtlich der Hintergründe nur oberflächlich informiert sind, vielfach aus der Boulevardpresse.


    Aktuell infizieren sich etwa alleine in Deutschland 10.000 Menschen täglich - mal etwas mehr, mal etwas weniger. Gestern am 26.10.2020 waren es 8.685.


    Inzwischen sind die Gesundheitsbehörden kaum noch in der Lage qualifizierte Rückverfolgungen zeitnah durchzuführen.


    Mit anderen Worten, die Gefahr einer Infektion lauert überall. Sicherlich in geschlossenen Räumen eher, als draußen an der Luft. In den letzten Wochen haben sich um ein vielfaches mehr Menschen im privaten Feierumfeld infiziert, als z.B. auf Schiffen. Natürlich muss man das alles in die richtige Relation stellen.


    Beispielweise hat im Juli 2020 die WSP Rüdesheim Kreuzfahrtschiffe auf dem Rhein hinsichtlich der Corona-Maßnahmen an Bord überprüft, ausdrücklich ohne Mängel festzustellen.

    ja aber so viele auf einmal! Haben die aus dem gleichen Glas getrunken oder sich beim Jodeln gegenseitig angespuckt?:/

    Wenn Du die Lounge vorne auf den Fluss-Kreuzern kennst, zu denen es auf einem Fluss-Schiffen mit Ausnahme der Kabine, dem Restaurant und dem Außendeck (Abends im Oktober) keine Aufenthalts-Alternative gibt, Fenster im Regelfall in der Lounge nicht öffnen kann und dann dort runde 100 Leute singend feiern, mein lieber Herr Kapitän.


    Dann gibt es anstatt eines Mitternachtsbuffet ein "Corona Buffet", an dem sich jeder inhalierend bedienen kann.


    Und wie aktuell die Klimaanlage auf dem 25 Jahre alten Dampfer (Baujahr 1995) ist, der damit wirbt in 2007 + 2019 renoviert worden zu sein...........


    Sorry, ich sollte nicht spekulieren.

    TUI Cruises hat diesbezüglich bei einer der Reisen ab Hamburg einen solchen "Testlauf" gemacht und dabei Bremerhaven angefahren, wo man das Schiff individuell verlassen konnte.

    Eben, weil es sich um eine Inlandsreise gehandelt hat - vergleichbar mit einer Flusskreuzfahrt.


    Ergo könnte TUI Cruises z.B. auch eine Ostsee-Kreuzfahrt mit Anlandungen durchführen.


    So ab Kiel mit Anlandung im Kreuzfahrt-Terminal Rostock-Warnemünde. Der Hafen von Wismar würde allerdings (vermutlich ?) wegen zu geringer Tiefe ausfallen. In Stralsund und Rügen könnte man nur aufwendig tendern.


    Mit Blick auf die anstehende Jahreszeit, allerdings nur etwas für robuste Kreaturen. ;):)

    Wupperschiff :


    Aber vielleicht sollte man dann jetzt die Frage stellen, ob das mit dem freien Verlassen der Flusskreuzfahrtschiffe so eine gute Idee ist.


    Oder umgekehrt, ob die Pflicht zum organisierten Landausflug bei Hochseekreuzfahrten überhaupt notwendig ist.

    Die Frage mag berechtigt sein, trotzdem resultieren die Entscheidungen über das verlassen der Schiffe (Hochsee-Kreuzfahrt vs Flusskreuzfahrt) , aus rein wirtschaftlichen Interessen der Reederei.


    Hätte TUI Cruises und jetzt auch neu bei AIDA nicht solche Konzepte (strukturierte An/Abreise, keine individuellen Landgänge) entwickelt und den zuständigen Behörden präsentiert (TUI Cruises für Griechenland und AIDA für Italien), hätte man die Zulassung für Anlandungen ohne solche Konzepte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht erhalten. Also tut man alles um die Fahrten durchzuführen und das natürlich aus wirtschaftlichem Interesse. Das allerdings ist legitim.


    Anders sieht es im Inland aus. Da kann sich auf dem Rhein jeder Zeit frei bewegen, man befindet sich im Inland.


    Ausnahmen gibt natürlich. Nämlich denn wenn das Fluss-Schiff außerhalb Deutschlands anlegen will. Daher legen Fluss-Kreuzer aktuell nicht in Straßburg an. Zudem sind z.Z. alle Fahrten in die Niederlande und nach Belgien gestrichen. Und in Wien und Budapest wird ebenso nicht angelegt.


    Man muss schon deutlich zwischen Fluss-und Hochseekreuzfahrten differenzieren.

    Ich habe gerade den Flyer für die besagte Reise gefunden - mei, mei, mei...


    Unsereins macht nur geführte Landausflüge, während bei dieser Reise jeder so von und an Bord gehen konnte, wie er wollte. Dazu regelmässiger abendlicher Schwoof, Frühschoppen, ein Jekami, eine Stubete (eine Art Musikantenstammtisch) usw.

    Das man auf den Fluss-Kreuzfahrtschiffen die auf Rhein, Main, Mosel und Donau unterwegs sind, überall - auch in Zeiten von Corona - individuell das Schiff verlassen kann, ist normal. Das ist keinesfalls eine Ausnahme auf diesem Schiff gewesen, sondern die Regel. Zudem verstößt das verlassen der Schiffe gegen keine bestehende Verordnung.


    Es gibt hier in diesem Forum aktuell diverse Reiseberichte über Fluss-Kreuzfahrten, durchgeführt in den letzten Wochen und Monaten. Natürlich haben dort alle Gäste zu jeder Zeit individuell die Schiffe verlassen können.

    Genau so wie Du innerhalb Deutschlands ebenso ein gebuchtes Hotel jederzeit verlassen kannst.


    Selber bin ich in letzten 2 Monaten auf 2 Fluss-Kreuzern gefahren. Die Auslastung lag überall unter 50% und natürlich konnte ich das Schiff jederzeit an den Anlegesteigern individuell verlassen.


    Die veranstalteten Party's auf dem Schiff und die Belegung/Auslastung des Schiffs, ist natürlich abseits jeder Corona Vorsorge und nicht akzeptabel.

    Das wäre auch noch eine Möglichkeit, weil wir eigentlich über die Feiertage nur raus wollen, würden wir auch umbuchen, aber da sind ja auch schon etliche Ziele weggefallen...X(

    Maulwurf + mcgee


    Die Formulierung "etliche" ist relativ.


    * Aktuell werden die Niederlande und Belgien von den Fluss-Kreuzern nicht mehr angefahren. Da bedeutet, dass damit die so genannten "Nördlichen-Rheinkreuzfahrten" aktuell komplett ausfallen.


    * Bei den "Südlichen-Rheinkreuzfahrten" mit Start in Düsseldorf oder Köln, entfällt die Anfahrt von Straßburg komplett und fallweise auch Basel.


    * Was bleibt ?


    > Der Rhein-Route zwischen Köln/Düsseldorf bis Breisach.

    > Der Rhein mit integrierter Moseltour bis Trier.

    > Fahrten von Frankfurt über Koblenz, weiter über die Mosel bis Trier.

    > Der Rhein bis Mainz und dann weiter über den Main, Rhein-Main-Donau-Kanal über Bamberg, Nürnberg, Regensburg bis Passau.


    Wie Ihr seht gibt es noch Alternativen. Nachdem es im Sommer fast schon zu einem Buchungsansturm auf Flusskreuzfahrten kam, ist diese Entwicklung inzwischen wieder deutlich abgeflacht. Eben weil NL und B komplett entfällt und die Ausbreitung des COVID 19 Virus wieder die Lust auf Reisen deutlich dämpft.

    mcgee


    Welche Veränderungen es wann und wo gibt, bestimmt zunächst die weitere (oder auch nicht) Verbreitung des Virus.


    Daraus leiten Politiker dann lokale und regionale Beschlüsse ab.


    Mit anderen Worten ob Ende Dezember z.B. Holland, Belgien, Wien oder Budapest wieder angefahren werden kann, oder die Schiffe weiter irgendwo angekettet liegen, weiß heute niemand.


    Jede Antwort dazu wäre spekulativ. Abgleitet von der aktuellen Entwicklung gibt es z.Z. keine positiven Aussichten. Ob sich das nachhaltig ändern wird ?


    Frage das Virus !

    Was ist aktuell wichtig in der Kreuzfahrt-Welt ?


    * Welche Kreuzfahrten werden in 2021 angeboten ?

    * Wann können sich Kreuzfahrer gegen COVID 19 impfen lassen ?

    * Wann kehren wir wieder zurück zur "alten Normalität" ?


    Ist das alles wichtig und hat das die höchste Priorität ?


    NEIN, wichtiger ist die Rezeptur (Begriff aus der Pharmazie) eines Taufcocktails.


    Wir warten alle auf ein Beweissicherungs-Video, dass ein Gast mit einem verstecktem Handy erstellt hat. Dort ist dann ein TUI Cruises Barkeeper von der MS 6 zu sehen, welche Puffbrause (Schampus oder Sekt) er beim Taufcocktail verwendet.


    Sollte anstatt Champagner nur Sekt verwendet werden, wird man dieses Video - begleitet von einer Protestnote - der TUI Cruises CEO Wybcke Meier unter Androhung weiterer juristischer Schritte übermitteln. Natürlich als CC an Fritz Joussen.

    Sorry für OT: Sind die Tischreservierungen für Weihnachten oder Silvester dann unter Programm oder unter Tischreservierungen separat aufgeführt?


    Wir bauen uns jetzt unsere eigene GGF und planen einfach ein bisschen mehr Geld für Getränke am Abend ein, die ggf. nicht inkludiert sind. Ich hätte aber auch gedacht, dass unter diesen besonderen Umständen und den Umsatzrückgang/-Verlust dann doch auch die GGF als zusätzliche Einnahmequelle gesehen wird.

    Zusätzliche Einnahmequelle - wieso ?


    Bei den Festtagen Weihnachten und Silvester lassen viele Gäste die "Korken knallen", egal ob in Restaurants, Hotels oder auf Hochsee-und Flusskreuzfahrt-Schiffen. Der Schampus, Sekt, Wein und Bier Konsum ist dann deutlich höher. Und das Qualitativ, aber vor allem Quantitativ.


    Da generiert die Reederei, bzw. Sea Chef mit steigenden individuellen Umsätzen deutlich mehr "zusätzliche Einnahmequellen", anstatt an diesen Festtagen den Gästen noch das GGF Paket hinterher zu werfen !


    Warum hat man wohl in der Vergangenheit dass GGF Paket erst ab dem 01.01. angeboten ? Na, warum wohl ?

    Es war kein zulässiger Streik, denn durch die Verspätungen und die Unklarheit, wann die Flüge letztlich tatsächlich starten können, wurde die Gesundheit der Passagiere im Terminal massiv gefährdet.


    Im Moment müsste jeder dieser Streiks von den zuständigen Gerichten kassiert werden. Und keine Gewerkschaft dürfte dazu aufrufen - wobei wir dann wieder bei einem wilden Streik wären.


    Die Gesundheit der Menschen ist das schwierer wiegende Gut.

    Wenn Du diese (Deine) Bewertung so bei der Justiz in GR und/oder bei der Airline durchsetzen willst - viel Erfolg.


    Dabei wird es nur einen Gewinner geben, nämlich die Kanzlei die Dich vertreten würde.

    Also wenn das der Grund für den Wegfall der Landung in TXL war, finde ich das ziemlich unverschämt. Für mich wäre das eine ganz klare und vom Veranstalter zu verantwortende Minderung des Erholungswertes, da noch die halbe Nacht in Bussen quer durch Deutschland gekarrt zu werden. :cursing:

    Wieso ?


    Ist doch durch die EU Fluggastrechte-Verordnung Nr. 261/2004 klar geregelt.


    Wird die Verspätung durch einen Streik ausgelöst, dann handelt es sich um außergewöhnliche Umstände, die der Airline nicht angelastet werden können. Ergo keine Entschädigung.


    Es gibt zwar in Sachen Streik die ein oder andere Ausnahme (z.B. wilder Streik), greift aber bei diesen Vorgängen nicht.

    Das ist seit Jahren in Düsseldorf immer wieder gelebte Praxis. Der Airport führt seit Jahren "einen Krieg" mit dem Ground-Handling, z.B Klüh. Man schiebt sich die Schuld gegenseitig zu. Entweder Defekte an den Bändern (obwohl 2019 wieder erneuert) oder zu wenig Lader.


    Wie gesagt, passiert in Düsseldorf seit Jahren mehrfach in der Woche, mit Schwerpunkt am Abend.

    Hallöchen Martina Tina28

    einfach abwarten, wenn es schlimmer kommt, müssten auch die Flussreisen eingestellt werden. Aber ich hoffe noch. :)

    Und vielleicht gibt es bis Ende Nov. wieder neue Regelungen...


    LG

    Ja Flusskreuzfahrten ohne Landgang, 14 Tage auf dem Rhein.


    Einmal den Rhein 7 Tage rauf und dann nochmal 7 Tage runter.


    ;)?(8)