RB Dubai mit Bahrain und Oman, 20.10.2019-04.11.2019 mit der MS 5

  • Hallo liebe KF- Liebhaber und speziell Orient-Reiseliebhaber;

    es folgt wie versprochen ein kurzer Abriss unserer Reise. Da ich mitbekommen habe, dass die Tagesprogramme hier nicht so gern gesehen werden, verzichte ich auf entsprechende Scans; Einzelheiten können natürlich gern nachgefragt werden.

    Erste Fakten:

    Kapitän (bis Reisemitte): IOANNIS TSOUNAKOS;

    Kapitän (bis Reiseende): OMAR CARUANA

    KF- Direktorin: „Ihre Wiebke“

    Ich werde mich hauptsächlich auf die Land- und Ausflugstage beschränken; Fotos folgen laufend (gemäß den hier benannten Bestimmungen).

    Dann mal Ahoi und Leinen los; die Reise in „das tausend und eine Nacht“ bekannte Gebiet des Orients kann beginnen.

    Beste Grüße;

    Uwe

  • Pooldeck 24 - Die Kreuzfahrspezialisten
  • Da bin ich doch gerne dabei, da es für uns auch bald in den Orient geht.

  • 19. / 20. Oktober Anreise ==> Abschied ist… ein Anfang

    Da stand sie nun direkt vor uns, unsere Orientreise. Vor ca. 20 Monaten gebucht und damals noch in weiter Ferne brechen wir auf. Vorher heißt es natürlich Kofferpacken (und das erst am Tag der Abreise!), Junior instruieren, sich mehrfach fragen, ob man tatsächlich alles eingepackt hat, die Unterlagen ein 10. Mal auf Vollständigkeit checken- naja, der ganz normale Vorurlaubs- Wahnsinn.

    Rail&Fly hin: absolut problemlos. Naja, zumindest fast. Wir hatten Platzkarten für den ICE von Mannheim nach Frankfurt online gebucht. Und auf dem Bahnsteig in MA angekommen, wollten wir uns erstmal über die Wagenreihung informieren. Überraschung: die angegebene Wagenbezeichnung auf dem Reservierungsticket war eine komplett andere als die hier am Bahnsteig benannte Wagenreihung. Der Puls wollte schon etwas in die Höhe, als der Zug dann mit der von uns erwarteten Wagenreihung einfuhr. Es geht doch…

    Flughafen Frankfurt: Man sollte berücksichtigen, dass das Terminal 2 vom Fernbahnof aus ausschließlich mit einem Busshuttle zu erreichen ist. Komfort ist anders und die Fahrt dauert ca. 20min (ich hatte die Orientierung irgendwann aufgegeben und hoffte inständig, dass der Busfahrer weiß, wo er hin muss). Er wusste, und nach recht flottem KoffercheckIn konnte das eigentliche Ritual beginnen. Besuch des Mc. D mit käuflichem Erwerb eines Fishmac, Mc Rib und eines Erdbeermilchshakes. Bei dieser Art von Bestellung achtet meine Frau peinlichst darauf, jedem klar zu machen, dass es garantiert nicht für sie bestimmt ist. Anschließend Sicherheitsschleuse, und ab in den Wartebereich.

    Irgendwann kam dann der Aufruf zum Boarding und ab in den A380-800 der Emirates. Flug war angenehm; Verpflegung inkl. gut; Unterhaltungsprogramm Premium; Flugzeit ca. 6h20min.

    Abflug Frankfurt bei ca. 11 Grad; Ankunft Dubai ca. 30 Grad…

    Transferservice TC wie gewohnt professionell; durchOnline-CheckIn (zu empfehlen) waren wir bereits vor 9 Uhr bei „Anckelmanns“ zum Frühstück. Und jetzt begann es: das Urlaubsfeeling. Nach kurzer Zeit hatte ich kein Zeitgefühl mehr, bin angekommen und im Wohlfühl- und Erholungsmodus. SMS bzgl. Kabinenfreigabe kam ca. 12:30 Uhr; der 1. Koffer war auch schon da, aber…
    Schloss war derart demoliert, dass es auch bei mehreren Versuchen nicht zu öffnen war. 1 Anruf bei der Rezi; fleißiger Bordservice (trotz Wechseltag und Kofferflut) nach ca. 30min vor Ort und mit Zange wurde das Schloss geknackt. So, der 1. Koffer konnte ausgepackt werden, hoffentlich kommt der Zweite auch noch. Denn… es war am Anreisetag noch Großes geplant. Gebucht im Internet war ein Besuch in der Cocktail- Lounge im Burj Al Arab um 22 Uhr inkl. Transfer + Verzehrgutschein sowie zwanglosem Stauen und Begutachten des „sagenumwobenen“ Hotels von Innen. Von mir aus konnte es also starten, allerdings war der Koffer meiner Frau bis 18:30 Uhr immer noch nicht da (natürlich mit Kosmetik und Schmuck insb. für diesen Anlass; clever und KF- erfahren, wie sie nun mal ist, hatte sie das Abendkleid mit im Handgepäckskoffer). Trotzdem erstmal das 1. Genuss-Abendessen im Atlantik, anschließend Anfrage bei der Rezi ob des fehlenden Koffers. Und oh Wunder: dort stand er (die Banderole war wohl beim Transport verloren gegangen und den verbliebenen TC-Kofferanhänger mit Kabinenbezeichnung) hatte man ignoriert (war nun mal formal nicht korrekt). Also Koffer mitgenommen – er konnte auch geöffnet werden – die letzten Handgriffe und gegen 21 Uhr holte uns pünktlich der Chauffeur ab (um kurz vor Abfahrt erstmal Bargeld [mit leichter Aufrundung] zu verlangen). Dies in der Landeswährung auch getan, ging es ins Hotel, mit privater Begleitung in die Lounge und dort bei Verzehr von jeweils 2 Getränken konnte man das Lichtermeer Dubais von oben betrachten; nach ca. 1h war es dann auch gut. Wir erkundeten – soweit möglich – das Hotelinnere mit großer Faszination und wurden nach kurzem Anruf von unserem Fahrer wieder flott ans Terminal 3 zum Schiff gebracht. Fazit des „Fey-Ausflugs“:erschien uns etwas überteuert, aber wann kommt man schon mal ins B.A.A…. Einzelheiten hierzu gern auch Rückfrage. Dann war dieser Tag auch schon Geschichte; geschafft aber mit einer Vielzahl von ersten Eindrücken ging es auf die Kabine (9069) und direkt ins Bett.


    Das für den Anfang; bis Sonntag sollte es weitergehen.
    Euch einen angenehmen WE- Start;
    Uwe

  • Da fahre ich doch gerne mit . Wir fliegen am 22.12. nach Dubai und dann geht es 2 Wochen aus Schiff.;)

    Mein Schiff 1 21.10.-31.10.2012
    Mein Schiff 2 7.7.-14.7.2013
    Mein Schiff 2 29.05.-01.06.2014
    Mein Schiff 3 08.02.15-15.02.15
    Mein Schiff 3 23.08.-06.09.15
    Mein Schiff 4 15.05.-21.05.16
    Mein Schiff 2 02.07.17-09.07.16
    Mein Schiff 5 26.03.-10.04.18

  • Sehr gerne begleite ich euch Uwe katerlen

    Der Orient ist wirklich wie ein Märchen.:love:

    Ergänze doch bitte in der Überschrift noch RB. Dann wird der schöne Bericht besser gefunden. ;)

    LG Kaline

  • katerlen

    Hat den Titel des Themas von „Dubai mit Bahrain und Oman, 20.10.2019-04.11.2019 mit der MS 5“ zu „RB Dubai mit Bahrain und Oman, 20.10.2019-04.11.2019 mit der MS 5“ geändert.
  • Montag, 21. Oktober Dubai / Alle Mann an Bord = 12:45 Uhr – Liegezeit bis 14:00 Uhr

    Sonnenaufgang ca. 06:20 Uhr / Sonnenuntergang ca. 17:45 Uhr – Temperatur bis 34 Grad; Sonne mit blauem Himmel und nur leichtem Wind aus Nordwest

    Das erste Auslaufen – Gänsehautfeeling


    Durch unser Glück, dass das Schiff backbord festgemacht hat, konnten wir – wenn auch nur durch so manche Verrenkung auf dem Balkon – das Hafen-FreeWiFi nutzen; erste Infos und Eindrücke nach Hause schicken und nach der SNRÜ (diesmal nicht Online-Erfassung, sondern händisch) ging es dann mit jeweils 2 Glas Sekt…richtig: auf den eigenen Balkon, um das Auslaufen miteinander zu erleben. Dazu der Graf: einfach wunderbar.

    Der Rest des Tages ist schnell beschrieben: UrlaubsfeelingJ . Der 1. Lieblingsplatz unserer Reise mit erstklassigem Service auf der Reise war schnell gefunden: die LUMAS-Bar. Das Abendessen wie gewohnt gut im Atlantik. Da meine Frau Lebensmittel-Unverträglichkeiten im Vorfeld angegeben hatte und am Anreisetag an der Info-Veranstaltung mit dem Küchenchef teilgenommen hatte, nahm man auch hier Rücksicht. Nach Vorab-Auswahl des Menüs für den Abend (bis 10 Uhr Abgabe an der Rezi) hat die Küche aufgrund der benannten Einschränkungen die jeweiligen Essen angepasst. Im Großen und Ganzen wirklich Klasse; allerdings hatte sich dies beim Service noch nicht so ganz rumgesprochen. Diese taten sich mit der „Sonderwahl“ noch etwas schwer.

    21:30 Uhr – die „Leinen los- Willkommens-Show“. Ja, ich kann bestätigen, dass die Qualität der Shows sehr verbessert wurde; uns hat sie gefallen (mehrfach muss aber auch nicht unbedingt sein).

    Und auf ging es nach Doha (Katar); schaun mer mal, was da auf uns zukommt…

    Beste Grüße;

    Uwe

  • Schön, nach fast 4 Wochen runter vom Schiff, einen Bericht über "unsere" 5 zu lesen.

    Auf der Transsuez fand der Wechsel des Ensembles statt, so dass wir 2 Truppen kennenlernten und Beide waren wirklich toll... schöne Stimmen und super Tänzer. Bin gespannt auf deine Eindrücke.


    Ich lese gerne weiter mit katerlen


    VG, Daniela

  • Dienstag, 22. Oktober Doha (Katar) / Ankunft: 07:00 Uhr – Liegezeit bis 20:30 Uhr

    Sonnenaufgang ca. 05:30 Uhr / Sonnenuntergang ca. 17 Uhr – Temperatur ca. 32 Grad - Zeitumstellung 1h zurück


    Es geht auch ohne Fußball

    Schon das Einlaufen in den Hafen war sehenswert; zum Einen die vorgelagerte Insel (fast wie Südsee?) und zum Anderen die permanent startenden Flugzeuge, denn die Startbahnen waren fast bis zum Wasser hin. Etwas nervig war, dass das Lotsenboot ab ca. 05:30 Uhr nach „Abliefern“ des Lotsen neben dem Schiff mittuckerte. An Schlaf war da nicht mehr zu denken.


    Doha auf eigene Faust: kein Problem. Ein kostenfreier Hafenshuttle pendelt den ganzen Tag regelmäßig zwischen Schiff und Hafenausgang.

    Klar stehen dann dort die Taxifahrer und preisen ihre Dienste an; aber nach einem freundlichen „Nein danke“ sind die Fronten geklärt und man kann seines Weges gehen. Der einfachste Weg in die City: vom Hafentor immer gerade aus bis zur großen Muschel; von dort führt ein Weg unterirdisch (und damit klimatisert) auf die andere Straßenseite. War um ich das erwähne: in allen besuchten Städten haben wir festgestellt, dass die Ampelschaltung „ROT“ recht lang dauert; sowohl für Autos als auch für Fußgänger; die grüne Phase ist dafür um einiges kürzer.


    Was sieht man: den Dhau- Hafen mit eindrucksvoller Kulisse der modernen Hochbauten, die Uferpromenade (Corniche), der Souq Waqif und wem es an Kultur mangelt: das Museum für islamische Kunst.

    Da wir keinerlei Erwartungen und Vorstellungen hatten, waren wir positiv überrascht. Alles sehr sauber, großräumig, hell – einfach schön.


    Uns reichte aber ein halber Tag (in der Sonne zeigte das Thermometer fast 40 Grad); den Rest des Tages verbrachten wir mit Lesen, dösen; was man also als typischer Kreuzfahrer an Bord so macht. Nach dem Abendessen besuchten wir im Studio die Hologramm-Show „Hallervorden die Zweite: Sachen zum Lachen (muss man nicht unbedingt; außerdem ist das Platzangebot im Studio begrenzt, was einige wieder zum Gehen animierte) und danach ein kurzer Besuch der Poolparty mit Schoko- und Obstbüffett. Ich hoffe, die aus meiner Sicht etwas begrenztere Auswahl als bei früheren Fahrten hat etwas mit sinnhaften genuss und weniger Abfall zu tun (wobei, wenn ich mir da so manchen Teller angesehen habe…). Aber gut: wieder ein gelungener Tag im Orient, wenn auch noch nicht das Gefühl der 1001 Nacht…





  • Mitwoch, 23. Oktober Manama (Bahrain) / Ankunft: 07:30 Uhr – Liegezeit bis 21:00 Uhr

    Sonnenaufgang ca. 05:40 Uhr / Sonnenuntergang ca. 17 Uhr – Temperatur ca. 32 Grad

    Kann man, muss man aber nicht

    Auch hier wieder: „Auf eigene Faust“; auch hier gibt es einen kostenfreien Hafenshuttle vom Schiff bis zum Hafenausgang. Aber da es von dort noch mal ca. 10km bis ins Zentrum sind, haben wir diesmal den MS- Shuttle (9 EUR p.P.) genutzt, der – bei normalem Straßenverkehr – in ca. 25min am Manama-Souk hält.


    Auch hier keine Erwartungen, aber im Vergleich zu Doha weniger sehenswert. Sicher gibt es auch hier für Architekten eine Menge an verschiedenen Baustilen zu sehen (World Trade Center: weltweit erstes Gebäude mit integrierter Windkraftanlage), aber sonst… Vielleicht war es auch die Hitze, die zusätzlich aufs Gemüt schlug. Nach Bummel hier und da ging es wieder mittags aufs Schiff.


    Erwähnenswert (das war aber tatsächlich bei jedem Ziel zu erleben): Trotz den Bekleidungsempfehlungen, die schon mit den Reiseunterlagen im Vorfeld kommuniziert wurden und zudem jedesmal im Tagesprogramm abgedruckt wurden, gab es immer wieder eine beträchtliche Gästeanzahl (männlich wie weiblich), die sich den örtlichen Gepflogenheiten nicht angepasst haben (anpassen wollten). Aus Unkenntnis kann dies kaum geschehen sein; entweder Ignoranz oder fehlende Sensibilität. Fremdschämen war daher leider öfter angesagt…


    Die Abendunterhaltung gehörte der „Crew-Show“; aus meiner persönlichen Sicht heraus die Beste, die ich erleben durfte. Zum Einen war da die Vielfalt der Show-Elemente, zum Anderen aber auch die Qualität. Und ganz sicher spielt da der Charme der KF- Direktorin eine nicht unbeträchtliche Rolle.

    Der kommende Tag war ein Seetag, den lasse ich unkommentiert…





  • Freitag, 25. Oktober Sir Bani Yas (VAE) / Ankunft: 06:30 Uhr – Liegezeit bis 19:00 Uhr

    Sonnenaufgang ca. 06:30 Uhr / Sonnenuntergang ca. 18 Uhr – Temperatur ca. 36 Grad

    Eine gelungene Premiere

    Nach dem Seetag und der Zeitumstellung von Mittwoch auf Donnerstag (1h vor) stand das erste und einzige Tenderziel auf dem Plan und zudem eine Premiere für Mein Schiff und somit auch für uns alle. Nach Info vom Schiffspersonal wird diese Insel auch nur 1x pro Saison angefahren, da haben wir mal Glück gehabt, oder?


    Definitiv, nicht nur der kilometerlange private Sandstrand inmitten des Persischen Golfes mit Liegen, Sonnenschirme und freiem WLAN !!! für alle (Achtung; Sonnenstrahlung trotz Schirm sehr intensiv…), sondern was die Crew auf die Beine gestellt hat: Alle Achtung!!!
    Fast die gesamte Küchencrew war vor uns an Land (die Ausschiffung des Equipments begann bereits ab 03:30 Uhr, auch unter Applaus mancher Gäste vom Balkon aus). Und dann war der Küchenchef mit seiner Truppe im Element: Neben Getränken aller Art (Bier, Wein, Softgetränke, Wasser) gab es Salate, gegrilltes Gemüse / Fleisch / Fisch sowie Obst und süßer Nachtisch. Und das alles bei großer Hitze; trotzdem mit Engagement und Spaß (spätestens beim Abbau…).


    Für alle Wasserratten sei gesagt: der Weg ins Wasser ist nicht ganz einfach (Muscheln und spitze Steine); d.h. Badeschuhe sind hier ein MUSS. Ansonsten Badewannentemperatur; einfach nur wohlfühlen… Und deswegen haben wir auch diesmal den gesamten Tag ausgenutzt.
    Auch deswegen, weil wir erstmal nur ahnten, dass der kommende Tag in Abu Dhabi mit Elias sicher nicht von der erholsamsten Sorte wird. Und wir sollten recht behalten…


    (Heiße Schoki zum Start in den Tag in der TUI-Bar)




  • katerlen

    Super, ich lese gerne hier mit :)

    Vielen Dank für deine Mühe und liebe Grüße.

    Anette

    ]

    Mittelmeer mit Andalusien


    Wir freuen uns auf: „Von Gletschern zu Blüten“ mit der Regatta (von Vancouver nach Seattle) am 21.06.2021


    Wie schön, dass ich‘s erleben durfte :):
    WMM mit Barcelona, Okt. 20014, MS1
    Norwegen mit Nordkap und Trondheim, Aug. 2016, MS1
    Barbados trifft Mallorca, April 2017, MS5 (mit Reisebericht)

    Ägäis mit Kreta, Juli 2018, MS2

    Adria mit Dubrovnik, Juli 2019, MS6 (mit Reisebericht)


    Reisebericht: Nicht perfekt...und irgendwie doch, Safari in Tansania Oktober 19

  • Samstag, 26. Oktober Abu Dhabi (VAE) / Ankunft: 07:00 Uhr – Liegezeit bis 23:59 Uhr

    Sonnenaufgang ca. 06:30 Uhr / Sonnenuntergang ca. 18 Uhr – Temperatur ca. 35 Grad


    Eine Stadt / ein Ausflug der Superlative

    Da war er nun, der Tag voll Erwartungen und Begegnung mit Elias.
    Erstmal stand die Einreisekontrolle mit den Behörden auf dem Programm. Man gab seinen Reisepass bei den Behörden im Terminal ab, autorisierte sich nochmal mit der Bordkarte und das wars.

    Direkt am Terminalausgang stand er -Elias- mit dem Schild, auf dem wir auch unseren Namen wiederfanden und brachte uns gleich zum Kleinbus. Dann ging es los – eine Tour mit ausgiebig Infos und extrem vielen Eindrücken.


    Für einen Preis p.P. von 80 EUR bestand das Programm aus mehr oder weniger ergiebigen Besuchen:

    - Fischmarkt

    - Central Souk

    - Skyline von Abu Dhabi

    - an den 5 Palästen der (Halb-)Brüder des Präsidenten vorbei

    - Besuch des neuen Projektes ==> Sadiat Inseln

    - Picknick- Promenade

    - Emirates Palace

    - Scheich-Zayid-Moschee

    - F1- Rennstrecke

    - Ferrari World

    - Gazellenschau auf einem Golfplatz

    - Dattelmarkt


    Das Highlight? Gibt es nicht, eher die Highlights:

    Da war u.a. die Skyline, die im Vergleich zu Dubai einfach schöner wirkt. Da war natürlich die Innenbesichtigung des „Emirates Palace“- Hotels. Und auch wenn ich mir vorher geschworen habe, nicht so dekadent zu sein und den berühmten Cappu mit Blattgold zu trinken: klar gab es ihn (Preis ca. 16 EUR). Nicht zu vergessen die drittgrößte Moschee der Welt; allerdings ohne Innenbesichtigung. Trotzdem – wie Kaline schon geschildert hat: wie man es auf Bildern schon gesehen hat, so imposant ist der Bau im Original. Frauen haben die entsprechende Kleidung; da keine Innenbesichtigung, braucht man auch nicht darauf zu achten, dass man Strümpfe dabei hat (Schuhe bleiben ja an).

    Ansonsten ist Elias mit seinem Wissen kaum zu bremsen; es gibt nichts, was er nicht weiß (oder glaubhaft versichert, dass er es weiß – auch wenn er es nicht weiß). Der Ausflug war jeden Euro wert; und wir waren froh, dass der wir den nächsten Tag zum Ausruhen nutzen konnten, da am Folgetag = Wechseltag der Ausflug mit Elias in Dubai bevorstand.

    Das Cruise-Terminal


    Ein kleiner Einblick in den Fischmarkt


    Dekadent? Ob ich nochmal hierher komme...


    Naschereien der luxeriösen Art


    Scheich-Zayid-Moschee

    Ausschnitt von der F1- Rennstrecke

  • katerlen

    Schöne Bilder, waren zur gleichen Zeit in V.A.E. unterwegs.

    Unsere Unterkunft war das Yas Hotel direkt an der Rennstrecke.


    LG Marita

  • Und weiter geht es…
    Da der 27.10. eigentlich unspektakulär verlief (Dubai sollte sich uns ja am Folgetag öffnen), "urlaubten" wir uns auf dem Schiff durch. Bis zum Abendessen im Atlantik, als sich plötzlich via Handy ein Telefonat aus Deutschland ankündigte.

    Ihr könnt Euch in etwa die erste Gemütslage vorstellen (und dabei geht es nicht um die Diskussion, ob das Handy was beim Abendessen verloren hat). Es war unser Sohn, der mir kurz und knapp zu verstehen gab, dass er nach ca. 7,5 Monaten Wartezeit endlich den erhofften dualen Studienplatz zum 01.11. erhalten hat. Dabei war der eigentliche Studienplatz früher klar, doch wer schon mal den Praxis-Arbeitgeber gesucht hat, der neben den Studiengebühren auch noch Gehalt zahlen soll, der kann sich das recht nervenaufreibende Bewerben – Warten – Absagen – Wieder bewerben – Warten - … vorstellen. Das Telefonat war kürzer als hier von mir der Fakt verbal beschrieben; jedenfalls hat sich die KF als Reise der guten Nachrichten bestätigt. :thumbup::thumbup::!:


    Denn erst 3 Tage vor unserer Abreise durch den ältesten Sohn und 1 Tag vor Abreise durch unsere Tochter haben wir erfahren, dass wir Großeltern-Freuden entgegensehen dürfen. Da der 2.älteste Sohn derzeit mit seiner Frau zwischen Australien und Neuseeland schippert und – wie kurz angeführt – Junior nun sein gewolltes Studium beginnt, könnten es in der kommenden zeit noch mehr dieser Nachrichten werden. Ich sehe uns schon mit Enkeln auf einer Kreuzfahrt :love: Damit können wir auch diesen Tag „abhaken“; der 28. hat es ja wie bereits angekündigt in sich.

  • Montag, 28. Oktober Dubai (VAE) / Ankunft: 27.11. 11 Uhr – Liegezeit bis 29.11. 22:00 Uhr

    Sonnenaufgang ca. 06:30 Uhr / Sonnenuntergang ca. 17:45 Uhr – Temperatur ca. 34 Grad


    Mehr geht nicht…

    Wechseltag – schon mal erlebt? Hier haben wir leider nicht so gute Erfahrungen machen müssen. Dabei ging es weniger um den Koffertransport der abreisenden Gäste in der Nacht (davon haben wir kaum was mitbekommen). Das House-Keeping war aber der Meinung, so früh wie möglich die freigewordenen Kabinen sauber für die neuen Gäste vorzubereiten. Leider blieb da die Rücksicht auf die Weiterreisenden und noch Schlafenden etwas auf der Strecke. Ein Gutes hatte es: Zu spät sollten wir zu unserem Ausflug sicher nicht kommen.


    Wie bereits erwähnt, wartete eine Ganztages-Tour mit Elias auf uns. Treffpunkt war um 10 Uhr vor dem Terminal ausgemacht; wir waren kurz vorher da und Elias schon bisschen nervös, da alle anderen Gäste schon im Bus waren und wir also diesmal die Letzten waren. Folgendes Programm „Neues und altes Dubai“ (Preis 125 EUR p.P.; ca. 8,5h) wartete auf uns:

    - Paläste der Herrscher

    - Pfauenstraße

    - Jumairah Moschee

    - Strände von Jumeirah

    - Burj al Arab (von außen)

    - Madinat Jumeirah Hotel (von innen)

    - „Kleinvenedig“

    - Alqasr Hotel (inkl. Kaltgetränk)

    - Alnasim Hotel

    - Jumeirah Palmeninsel

    - Impassador Laguna Fisch Aqarium im Hotel Atlantis (nicht zu verwechseln mit „Lost Chambers“)

    - Besuch eines „Palmenblattes“ = künstliche Insel

    - Marina City

    - Hotel 54. Stockwerk mit herrlichem Ausblickauf die Skyline und Marina (inkl. Kaltgetränk)

    - „The Walk“ in Marina City

    - „Alter Hafen“

    - Gold- und Gewürzsouk

    - Bootsfahrt mit Abra Wassertaxi auf Dubai-Creek


    Wie auch schon in Abu Dhabi wurde dann der erste bzw. 2. Stopp genutzt, um den Ausflug (ausschließlich bar und in EUR) zu bezahlen. Die Eindrücke waren so vielfältig, dass wenigstens ein Teil der Bilder dies wiedergeben kann. Elias ist ein wendiger (nicht zu verwechseln mit windiger) Geschäftsmann; kennt fast Jeden (Handschlag mit Scheininhalt tun manchmal verschlossene Türen bzw. Schranken auf) und in solchen Kleingruppen mit kompetenter Führung lässt sich so eine Metropole am besten erobern. Da wir am Anreisetag ja selbst im Burj al Arab waren, konnten wir jetzt ganz entspannt das Hotel im hellen Sonnenlicht von außen betrachten. Man muss sich im Klaren sein, dass Elias ein gutes Tempo vorlegt; trotzdem jedem die Chance seines Fotos lässt. Ihm ist es auch zu verdanken, dass man ungehindert mehrere 5*- Hotels von Innen betrachten kann bzw. die Skyline Dubais von oben oder von einer Terrasse aus.

    Weniger beeindruckt bzw. etwas enttäuscht waren wir vom Hotel „Atlantis“. Soviel gehört und doch einige Erwartungen: von außen ok; innen hat man sich wie auf einem Flohmarkt mit viel „Blink blink“ gefühlt, was wohl hauptsächlich asiatische Touristen anziehen soll und es auch hat. Nun; unsers wars nicht, wenn auch das Aqarium tolle Einblicke gewährte.

    Das Highlight? Für mich der Hotelbesuch im 54. Stockwerk mit tollem Ausblick auf Skyline und Marina.
    Am Ende der Tour wollten wir noch die Wasserspiele am Burj Khalifa erleben, kamen aber aufgrund der Zeitnot erst am Ende einer Vorstellung an. Wir hatten allerdings einen ersten Eindruck und nahmen uns vor, am vorletzten Tag unserer Reise dies „auf eigene Faust“ und ganz entspannt zu genießen.

    Und das kann ich vorweg nehmen: das ist uns auch gelungen:)

    Den 29.10. nahmen wir dann auch zum Erholen; das Auslaufen haben wir von der von der Himmel&Meer-Lounge genossen und freuten uns auf den kommenden Tag mit dem einzigen bei MS gebuchten Ausflug in Khasab; und auch das sollte sich als Volltreffer erweisen. Dazu in Kürze mehr…


    Burj Al Arab



    Souk Madinat Jumeirah




    Sowas in der eigenen Vitrine?



    Farbenfroh und gigantisch



    Hotel Atlantis



    Skyline Dubai (im Vordergrund wird ein neuer Yachthafen gebaut)



    Skyline vom 54. Stockwerk




    Abdul = Aldi