AIDAstella westliches Mittelmeer 5.9 - 15.9.19

  • Pooldeck 24 - Die Kreuzfahrspezialisten
  • Das ist ja schon eine mühsame Anreise aber ich hoffe ihr konntet am 1. Seetag entspannen und genießen

    LG

    Bina

    Ja das konnten wir ich hoffe das wird nun bei der mein Schiff besser wobei da landen wir in las palmas. Diese beiden Flughäfen liegen uns nicht so.


    Wäre wir nicht schon um 1 Uhr nachts gewesen wäre das nicht so nervig gewesen. Aber ab mittags war es schon ein toller Urlaub.

  • Teil 2

    Seetag 1

    6. September 2019



    Ich habe gut geschlafen allerdings hörte ich dich einige Geräusche der Abwasser Anlage die waren doch recht laut. Man gewöhnte sich aber schnell dran.

    Wir schliefen aus und gingen gegen 10 Uhr zum Frühstück. Es war sogar recht leicht im Belladonna ein Platz zu bekommen. Das nutze ich nun mal, die Restaurants kurz zu beschreiben:


    Deck 9


    das Marktrestaurant

    die Mutter aller AIDA Restaurants, das größte Büffet Restaurant immer sehr gut besucht.


    Deck 10


    das Brauhaus

    ein sogenanntes Ala Card Restaurant. Getränke kosten Geld die meisten Speisen sind kostenfrei und es wird am Platz serviert. An Seetagen gibt es hier immer Mittags Aktionen sonst Abends zünftige Abende ganz im Motto von Bayern, aber auch mal Dinge wie Spielabende oder Karaoke. Service und Essen waren hier mehr als gut. Wirklich gut


    Bella Donna
    ein weiteres Büffet Restaurant Thema hier abwechselnd italienisch bis mediterran (haben hier nur gefrühstückt)


    Buffalo Steakhouse

    ein Spezialitäten Restaurant, Suitengäste können hier frühstücken und sonst gegen Aufpreis. Abends dann Steak Küche. Tagsüber fanden hier Workshops statt.



    Deck 11


    East Restaurant

    das dritte Büffet Restaurant. Integriert ist hier ein asiatischer Grill (kostenfrei) und die Sushi Bar (gegen Aufpreis). Sehr gutes Essen manchmal überfüllt.


    California Grill

    Hier gibt es Pizza und tagsüber sowie bis 24 Uhr Burger. Wasser war meist auf dem Tisch. Andere Getränke nur während der Öffnungszeiten im East Restaurant. Abends gab es hier auch eine kleine Karte. Eigentlich unser Lieblingsort an Bord, was auch an der Crew lag.


    Rossini

    das Gourmet Restaurant hier kostet alles extra, dazu kommen wir noch, da wir das am letzten Tag genutzt haben.



    Das Frühstück wie gesagt war sehr gut. Nun wollten wir einen Kaffee trinken, also dachten wir, wir gehen ins Cafe Mare. Nur leider galt hier unsere Getränkekarte nicht, denn hier wird STARBUCKS ausgeschenkt und das ist nicht inkludiert. Also gingen wir auf Deck neun tranken dort was und hörten der sehr guten Lektorin zu, die gerade was über Malaga und Cadiz erzählte.


    Nun zu den Getränkekarten (da gehe ich am zweiten Seetag näher drauf an) es gibt nun verschiedene Getränkekarten:

    Light
    alle offenen alkoholfreie Getränke und alle heißen Getränke ohne Alkohol Ausnahme Starbucks)


    Comfort

    hier sind auch diverse Biere, Weine enthalten


    Deluxe
    hier auch noch diverse Cocktails (aber da muss ich mich einlesen)


    Da AIDA aber auch die Barkarte verändert hat (es gibt nun weitaus geringerer Auswahl dafür mehr Übersicht) wurden die Preise erhöht. Dafür gibt es nun Coca statt Pepsi und mehr Marken Getränke. Allerdings sind nun Bitter Lemon und CO nicht mehr Teil des Light Pakets. da die in kleinen Flaschen verkauft werden).



    Wenn man die Preise AIDA und MEIN SCHIFF im Normal Frühbucher Tarif vergleicht stellt man fest, dass der Unterschied nicht mehr so groß ist. Klar ist AIDA ein anderes Produkt wenn ich aber fast so viel bezahle wie bei Tui erwarte ich auch mehr Leistung. Da muss AIDA echt aufpassen. Wer sich mal was könnt, wird ganz schnell viele Nebenkosten haben.



    So zurück zum Tag. Wir schauten noch kurz im Poolgarten vorbei (eine AIDA Variante des Fernsehgartens) und genossen die Seeluft. Erstaunlicherweise waren auch genug Liegen vorhanden.


    Nun gingen wir in den Sportbereich. Kerstin und ich hatte unserer Personal Training. Es war gut, aber auf den anderen Schiffen fanden wir es noch ein wenig besser. Zugegeben da kannten wir auch die Trainer. Nach dem Sport tranken wir was und gingen dann in die Wellness Oase.



    Die Wellness Oase ist ein kostenpflichtiger Bereich hier hat man schöne Liegeplätze unter einem gläsernen Dachen (bei guten Wetter geöffnet) inklusive Obst und Tee. Schon ein toller Ort. Die Sauna ist übrigens bei der Stella kostenfrei und die nutzten wir auch auch ausgiebig. Es war ein schöner Nachmittag.

    Am frühen Abend zogen wir uns um und besuchten den California Grill. Kerstin bestellte Garnelen spieß mit Folienkartoffel und ich ein Steak beides in sehr guter Qualität. Das galt auch für die Burger die immer frisch hergestellt werden. Der Service hier war mit der Beste auf dem ganzen Schiff.



    Nun ging es ins Theater. Wie immer am ersten Reisetag stellte sich das Showesemble vor. Die Show heißt AIDA Stars. Es laufen kleine Filmchen über die Künstler und dann singen die ein Lied. Die Songauswahl war diesmal sehr klassisch und die Stimmen auf ganz hohem Niveau. Was ich gut fand dass sich nun auch die Artisten und Tänzer vorstellen.



    Danach war PRIME TIME angesagt diesmal mit dem Kapitän. Wir fanden ihn super, sehr ehrlich spontan lustig und sowohl bei Gästen als CREW sehr beliebt. Bei der Wettervorschau deutete er schon ganz versteckt an, dass uns was bevorstehen könnte, verpackte das aber mit einer großen Portion Humor. Wir fanden ihn so gut, dass wir auch ein Foto mit ihm gemacht haben. Ihn sah man oft an Bord und er war immer nett. Allerdings in den letzten Tagen sah man ihn nicht mehr so häufig, da er dann andere Dinge zu tun hatte.


    Wir schlenderten über das Schiff und gingen ganz hoch in die Anytime Bar dort war Beachparty angesagt. Die war wirklich nett gemacht, allerdings nervte der DJ ein wenig der alle fünf Minuten uns erinnerte dass es im Sonderangebot eine Mango und ein Strawberry Margaherita geben würde. Das war fast wie Homeshopping TV.


    So ging ein schöner Abend zu Ende. Wir freuten uns auf den nächsten Tag. Um es vorweg zu nehmen, MALAGA hatte uns echt überrascht dazu dann die Tage mehr. Es sollten noch viele Highlights folgen wie auch die Straße von Gibralter sogar in Begleitung von Walen und Delfinen


    Fortsetzung folgt und dann auch mit mehr Bildern vor allen dann ab Cadiz!


    Kerstin und Holger

  • Moin Ihr lieben


    Meine Erkältung war doch was länger und viel im Job und Ehrenamt nach dem Urlaub zu tun. Habe aber schon fleißig geschrieben nur mit den Fotos kam ich nicht dazu.


    Ab Mitte der Woche Gehr es dann weiter Danke fürs Verständnis.


    Beste Grüße und schöne Woche.


    Holger und Kerstin

  • Teil 3
    Malaga die Überraschung der Reise



    Nachdem doch sehr ruhigen und entspannten Seetag (es gab sogar freie Pool Liegen) hieß es heute Landgang.


    Ehrlich gesagt hatte ich Malaga nie groß auf dem Schirm, ich kannte nur das Eis, wir haben lange überlegt ob wir ein Ausflug nach Gibraltar machen, oder eben doch vor Ort. Da ich aber fast jeden Tag schon genug Affen sehe (Achtung Satire) dachte ich, wir erkunden das Umfeld.




    Auch Kerstin war dafür. Zu einem wollte sie genau diese Route und es gab eben auch ein Hardrock Cafe. Relativ früh standen wir auf. Wir waren im Markt Restaurant und es gab ein Blitz Frühstück.


    Dann auf zum Bus. Bei Aida gibt es keine Ausflugtickets mehr, sondern es zählt nur noch die Bordkarte. Insgesamt machten zwei Busse diesen Ausflug. Es ging zur Costa del Sol und danach nach Malaga.



    Wir fuhren ca 30 Minuten in ein Badeort, der war wirklich wunderschön und gefiel uns. Sehr sauber, nette Gastronomie und sehr schöne Gebäude, ja da könnten wir Urlaub machen. Wir hatten 1 Stunde Zeit und testeten den spanischen Cafe. Der für mich sehr unterschätzt ist.




    Das Wetter spielte nun auch mit und nun fuhren wir nach Malaga. Dort gab es eine kleine Rundfahrt. Guter Mix aus Historie und moderne. Dann gingen wir durch die Stadt. Immer wieder wurde erzählt wie sehr Antonio Banderas diese Stadt liebt, immer wenn es ein neues schönes Bauprojekt gibt, kauft er eine Wohnung. Recht hat er, denn es ist wirklich schön.



    Der erste Stopp war an der Festung, tolle Aussicht und wir trafen auf ein Eichhörnchen, nur schade, dass auch hier viele die Funktion eines Mülleimers nicht kennen.



    Aber die Aussicht war schön, sowohl auf das Schiff als auch auf die Stierkampf Arena,der leider auch in Andalusien sehr beliebt ist.




    Wir hatten nun eine Rast an einer Bodega. Auch hier hat der Meister eine Wohnung und testeten den Wein, der gut war aber die ganze Atmosphäre war toll. Hier fühlten sich auch die Spanier wohl. Nun ging es zum Schiff. Wir stiegen aber unterwegs aus.



    Der Halt war das Hardrock Cafe. Daneben war aber eine gläserne Pyramide, die gehörte zur spanischen Filiale vom Centre Pampidou dem Museum für moderne Kunst aus Paris. Unser Interesse war geweckt. Hier sieht man Kunst vom 20. und 21. Jahrhundert auch viele abstrakte Werke. Ein Werk war eine summende kreiselnde Figur die einem Phallus Symbol ähnelte, das Werk habe ich nicht verstanden. Sonst waren einige spannende Werke (Miro, Picasso, Warholl, Ernst usw.) dabei und auch einige politische Statements. Aber es überzeugte auch die Architektur. Wer es lieber klassischer mag, Malaga soll viele gute Museen haben.



    Danach gingen wir wieder über die Stand Promenande diese führte uns auch ins Hard Rock Cafe. Sonst viele nette kleine Bars und Geschäfte. Das Ziel war der Kreuzfahrthafen eine sehr schöne Hafenanlage. Hat uns gefallen, der nächste Urlaub kann kommen.



    Wir gingen nun auf unsere Kabine und anschließend in das East Restaurant. Es war sehr voll aber die asiatische Grill Station ist schon wirklich gut und schmackhaft. Man sucht sich seine Zutaten aus und lässt die grillen.

    Anschließend noch ein Drink an der Bar, kurz in die Queen Show reingeguckt (gut gemacht aber ich fand die Stimmen passten nicht so gut zur Musik) und dann ab in den Spa. Dort wartete die Sauna auf uns mit dem SPA unter Sternen. Hier ist dann die Wellness Oase geöffnet es gibt drei Aufgüsse, Obst und Getränke sowie diverse Peelings. Eine schöne Art den Abend ausklingen zu lassen.

    Malaga hat uns irgendwie verzaubert, wir wissen nicht ganz warum aber es hat uns richtig gefallen. Spätestens heute wussten wir, es wird ein toller Urlaub. Wir waren schon auf Cadiz und vor allem Sandemann gespannt.


    Fortsetzung folgt

  • Teil 4
    Cadiz mehr als nur Sherry




    Heute ging es nach Cadiz. Wie viele hatten wir überlegt nach Valencia oder nach Gibraltar zu fahren. Dann fanden wir aber einen spannenden Ausflug und wir entschieden nun in Cadiz zu bleiben.

    Wir hatten schön viel Zeit zum frühstücken. Wir waren im Markt Restaurant. Das war gut gefüllt aber wir bekamen einen Tisch. Die Ei Produkte schmeckten irgendwie nach Vollei (Omlett und Rührei) das habe ich auf AIDA schon besser gegessen, aber der Rest war gut. Mir ist aber aufgefallen dass die Auswahl im allgemeinen nicht mehr so üppig ist, wie bei unserer ersten Tour. Das fand ich auch sehr übertrieben. So war es wirklich mehr als reichlich.


    Nach dem Frühstück suchten wir uns eine Bar, bei der wir Kaffee bekommen konnten. Im Cafe Mare gibt es nur Starbucks. Diesen kann man nicht mit der Getränkekarte bezahlen. Wir mögen den auch nicht besonders. Zumal der in einem Automat zubereitet wird (geht vielleicht nicht anders auf einem Schiff).

    Nun gingen wir zum Ausgang. Ich war überrascht war nah die Stadt am Schiff war. Das war wirklich der Anlegeplatz der kurzen Wege. Wir wurden zu unserem Bus gebucht.




    Unsere Tour beinhaltete eine Stadtführung und dann weiter nach Jerez. Dort ging es zur Sandemann Bodega. Im übrigen am heutigen Sonntag nur für Cruise Touristen geöffnet.




    Wir fuhren kurz durch die Stadt und man zeigte uns die Sehenswürdigkeiten der Halbinsel. Die Stadt ist klar aufgeteilt in moderne und Altstadt. Es gibt eine tolle Strandanlage. Die Altstadt überwiegt aber. Wir gingen nun zu Fuß durch die Stadt an diversen Gebäuden und Denkmälern vorbei. Besonders toll fand ich die kleinen Gassen. Durch die ganzen Schiffe war es recht überfüllt. (das sah nachmittags dann anders aus). Wir gingen auf den kleinen Markt, der vor allem für Blumen bekannt ist.




    Dort aßen wir in einem kleinem Cafe die berühmten Churros, sehr lecker und ganz anders wie die bei uns auf der Kirmes. Wir gingen nun zu Fuss fast bis zum Schiff. (Die Tour Leiterin wollte uns den Weg zum Hafen zeigen). Dort wartete auch der Bus.



    Nun fuhren wir durch Andalusien und konnten mal ein wenig das Landesinnere sehen - einfach schön. Wir kamen dann nach Jerez. Dort reihte sich eine Kellerei nach der anderen an. Hier kommen die berühmtesten Weine Spanies her. Auch Sandemann produziert hier seinen Sherry.




    Im ursprünglichen Firmensatz (die Großfabrikation findet auch noch woanders statt) wurden wir von einer Dame im Sandemann Outfit (Cape und Hut) begrüsst. Unsere Gruppen wurden nun aufgeteilt, immerhin waren wir zwei Busse. Sehr spannend die beiden Reiseleiterinnen waren Mutter und Tochter.



    Eine Deutsche Dame die schon jahrelang in Spanien lebt begleitet uns nun auch im Sandemann Outfit durch die Kelterei. Uns wurde viel über die Geschichte und Produktion des besonderen Weines erzählt. Auch über die Marke denn der Firmengründer erkannte schnell, dass man auch ein gutes Marketing braucht.

    Wir sahen den alten Produktionshof (sehr schön), die alten Fässer und konnten die ganze Produktion sehen, auch ein Film gab es in einer Scheune zu sehen. Allerdings waren die Ausdünstungen der Weine so krass, dass wir schon fast angetrunken waren.




    Nun ging es zur Verkostung es gab drei Sherry Sorten von herb bis süss und kleine Tapas. Der Aufenthalt im Shop dauerte sehr lange da einige für hunderte von Euros den Wein bestellten und mussten Zollpapiere ausfüllen. So hatten wir eine ordentliche Verspätung.




    Gegen 14:30 kamen wir auf dem Schiff an. Dort ging es zum Brauhaus, es gab eine Kleinigkeiten und Formel 1. Während Kerstin Forme 1 schaute ging ich vom Schiff. Die Stadt war nun menschenleer und ich konnte die Schönheiten der Stadt fotografieren. Ganz anders als Malaga. Wir hatten es nicht bereut uns für Cadiz zu entscheiden.

    Abends ging es dann ins Brauhaus zum zünftigen Essen. Danach wieder in die Sauna heute war Saunanacht angesagt, die beinhaltete nicht nur Aufgüsse sondern auch eine Gesichtsbehandlung und eine Massage. War viel schöner als die Saunanacht am Abend davor.




    Kerstin war dann müde. Ich ging noch aufs Pooldeck dort war Alpenglühen angesagt, die AIDA Kult Veranstaltung. Es waren einige da, aber nicht so viele wie früher. Ehrlich wird es nicht meine Veranstaltung, aber das selbstgebraute Bier war nun lecker.


    Nun waren die ersten vier Tage um. Ab jetzt sollte alles kommen als im Reiseplan. Das wussten wir noch nicht wir freuten uns auf Lissabon. Davon dann die Tage mehr


    Allen eine Gute Woche

    Grüße

    Kerstin und Holger

  • Teil 5

    Ankunft in Lissabon



    Es kann Nachteile haben, wenn man die Reiseplanung zu Hause macht. Wie in diesem Falle. Es hieß immer Ankunft in Lissabon gegen 16 Uhr so dachte ich, dass wir vormittags nach Training machen können. Der Kapitän sage aber, wir sind bereits um 14 Uhr da. So waren wir gerade beim Sport als wir in den Tejo fuhren und die Stadt erreichten.

    Das Ende bekamen wir noch mit und die tolle Inszenzierung von Aida. Die Lektorin erzählte was über die Stadt und dazu lief Musik. Wir sahen wirklich schon viele Sehenswürdigkeiten. Allen voran Belem (dazu später mehr) und natürlich auch die Festung das Jesus Denkmal und die berühmte rote Brücke, durch die fuhren wir auch.



    Alleine wegen der Passage lohnt sich schon der Seeweg!!!!! Wir wollten nur nach raus. Leider hatte eine andere Reederei ein grösseres Schiff in der Stadt so dass wir ausweichen musste. Das das die Mein Schiff 2 sage ich in diesem Forum nicht (ha ha) so landeten wir ziemlich abseits vom Zentrum (wobei es ja kein klassisches Zentrum gibt, Lissabon besteht aus vielen Stadtteilen). Aida organsierte Shuttle Busse und auch die Hop on Busse waren billiger als vor Ort gebucht (sehr fairer Deal allerdings waren die Schuttlebus recht teuer).


    Trotz guter Ortskenntnisse (bereits unser viertes Mal in Lissabon - erste Mal Schiff) wählten wir die Hop On Busse. Am Hafen warteten bereits auch die Busse. Es dauert eine Weile bis wir ein Bus bekamen. (an diesem Tag ging das noch ohne Probleme).



    Wir fuhren dann Richtung Belem. Ein altes Stadtviertel am Hafen. Vorbei an das Flieger Denkmal, dem Entdecker Denkmal und natürlich den berühmten Torre de Belem. Weiter zum Kloster (lohnt sich toller Kreuzgang, aber das kannten wir) und hier gibt es auch die berühmten kleinen Küchlein (Pastais de Belem). Weiter nun in die Stadt.

    Vorbei an der berühmten Strassenbahn 28 vielen kleinen Aufzügen (meist Zahnradbahnen) und dem Regierungsviertel. Weiter dann in die Baixa der modernen Stadt. Dort stiegen wir auch aus. Wie immer gingen wir ins Hardrock Cafe. Klar ist das HRC eine System Gastronomie aber dort schmeckt uns das Essen immer am besten. Lissabon hat für uns die beste Küche der Kette. Das war auch diesmal so.



    Danach gingen wir in die Stadt zum dem Aufzug Santa Justa. Der übrigens nicht von Gustav Eifel sondern einem Schüler gebaut wurde. WIr fuhren auch und genossen die Aussicht. Ich ging dann noch weiter hoch. Danach überlegten wir was wir machen sollten. Da sprach uns ein Tug Tug Fahrer an. Er wollte 20 Euro zum Hafen (war wohl weit weg) und ich gab im 30 und meinte dass er gerne einen Schlenker machen könnte. Er fuhr uns dann durch die Stadt einige Dinge kannten wir und andere nicht. Wie immer verliebten wir uns in diese tolle Metropole. Auch wenn ich wieder, hier langsam mehr reonviert werden müssten, denn vieles sah so aus wie 2014 und das meine ich nicht positiv. Begeistert hat es uns trotzdem und auch die Menschen total super.



    Gegen 19 Uhr waren wir dann am Schiff. Wir aßen noch was und schauten uns die tolle Aussicht aus. Optisch war der Liegeplatz toll man konnte alles sehen. Raus wollten wir nicht mehr da alles weit vom Schuss.

    Nun war es Zeit für die Silent Party. Das macht Aida gerne bei Overnight Stopps. Die gäste bekommen Kopfhörer auf, können aus drei Kanaälen wählen. Jeder Kanal wird von einem DJ betreut. Vor allem den Kellernen machte es Spass. Wer denkt dass AIDA nur stupide Ballermann ist, lag bei dieser Tour falsch. Es wurde zwar getanzt aber so richtig auschweifend gefeiert wurde nicht, man genoss eher die Musik und die Aussicht war sehr schön.



    Irgendwann wurde es sehr frisch und wir gingen in die Anytime Bar dort gab der Gitarrist ein Special zum Thema Singer Songwriter sehr gelungen. Irgendwann gingen wir dann in Richtung Kabine und freuten uns auf den zweiten Tag Lissabon. Das das ein kleines Abenteur wurde, erfahrt ihr dann im nächsten Teil



    Mein persönlicher Tipp für Lissabon. Kauft eine 24 ÖPNV Karte damit könnt ihr alles nutzen oder die Lisboa Card (ÖPNV Ticket und viele Ermässigungen und freie Eintritte). Lissabon hat ein sehr gutes ÖPNV Netz. Gerade die alten Strassenbahnen sind schon eine Sehenswürdigkeiten. Auf jeden Fall sehenswert: Belem (mit allen), Alfama, Baixa (zum Ausgehen). Expo Gelände inkl. Aquarium, Seilbahn - nicht nur für Kids) die Festung, Park Eduardo tolle Aussicht und schöner botanischer Garten.


    Euch einen schönen Sonntag


    Grüße

    Kerstin und Holger

  • WOW erstmal Danke für Eure Likes!!!!


    Warum es nicht weiter geht:

    Meine Kollegin ist immer noch krank und ich muss zur Zeit drei Personen ersetzen

    dann ist Kerstin krank

    in meiner Freizeit engagiere ich mich gerade kommunal politisch und wir sind in einer heißen Phase.

    Nun wird aber meine Kollegin nächste Woche wieder da sein und die Phase ist am Mittwoch beendet. Dann werde ich bald wieder Zeit haben einiges zu posten... Die ersten Entwürfe sind fertig.

    Die Woche spät. am Wochenende wird es weiter gehen


    Liebe Grüße

    Euer leicht gestresster Holger

  • Teil 6

    die Ruhe vor dem Sturm in Lissabon



    Overnight in Lissabon. Schon schön! Wir genossen es total. In Ruhe frühstückten wir und gingen dann von Bord, eigentlich hatten wir uns für eine Jeep Tour entschieden aber dadurch dass der Hafen nicht zu Fuß zu nutzen war hatten wir storniert. Stattdessen wollten Kerstin ins Stadion.



    Wir hatten die Hop On Tickets. Leider stimmten die Faltpläne von Aida kein bisschen, wir fanden die Haltestelle nicht. Diesmal fuhren die Busse nicht vom Hafen. Wir liefen wie viele erst mal minutenlang in die falsche Richtung. Dann gab ich es vor. Vor der großen roten Brücken hielten wir ein Taxi ein. Wir fuhren zum Stadion.




    Die Tour dauerte recht lange, um so erstaunter dass die Taxi Rechnung nur knapp über 10 Euro war. Taxi fahren in Lissabon ist nicht teuer. Wir waren nun am Stadion angekommen. Seit dem CL Finale 2014 hatte sich viel verändert, es gab ein großes Museum und eine Shopping Meile. Eine weitere größere ist direkt in Stadion Nähe zu erreichen. Am Ticket Store wurden wir gefragt ob wir Museum und Stadion wollen, wir bejahten. Der Preis lag um die 15 Euro und es waren alle Fotos während der Tour inkludiert. Diese gab es dann als Download.




    Unsere Gruppe bestand aus ca. 20 Personen. Die Tour ist komplett barrierefrei!!!!!! Bei manchen Stationen kam ein extra Scout mit und brachten uns zu den Aufzügen. Wir sahen das komplette Station (VIP Bereiche, Pressekonferenzraum, Spielertunnel, Zuschauerränge usw.). Immer gab es viel Multimedia drum herum und man hatte bei jeder Situation Zeit sich alles anzuschauen. Auch die drei Adler waren zu sehen, so wie das Gehege der Tiere. Es war mit Abstand die beste Tour die ich je in einem Stadion erlebt habe, sehr fanfreundlich.



    Danach ging wir ins Museum. Hier stehen TAUSENDE (kein Witz!) von Pokalen, den Benfica ist nicht nur im Fußball erfolgreich, sondern auch in vielen anderen Sportarten. Auch hier viel Multimedia. Ganz toll war der Aufzug. Er stellte ein Aufzug der Stadt da und man konnte ein Film über die Fans sehen, sehr beeindruckend.



    Danach eilten wir zum Ausgang. Dort rief man uns ein Taxi. Keines kam, langsam wurde ich nervös. Jedoch mischte sich ein Mann ein (wir waren beim Pförtner der Geschäftsstelle) und als der Club Manager (kein Witz) das Taxi holte kam auch eins.



    Sehr glücklich fuhren wir zum Hafen. Wir lieben diese Stadt und werden Sie immer lieben. An dieser Stelle mache ich auch einen Cut. Den wir haben abends beim Auslaufen ein Special über Aida gebucht. Auslaufen deluxe ala Rossini. Dazu gibt es dann ein extra Bericht mit vielen tollen Bildern!



    Spätestens Sonntag geht es weiter. Morgen feiern wir unseren Hochzeitstag und ich werde immer an Kerstins glückliche Augen während dieser Stadion Tour denken!




    In diesem Sinne
    Rock on
    Holger und Kerstin

  • Dann feiert morgen schön, Holger und Kerstin.


    Deine geplanten Gedanken finde ich sehr schön<3


    LG Susanne

  • Teil 7 Leinen los in Lissabon




    Eine Stunde vor Leinen los waren wir an Bord. Es war eine tolle Zeit in Lissabon. Die gefiel aber nicht allen, einige waren enttäuscht dass die Stadt doch manchmal etwas runter gekommen wirkt und eben nicht so viele Hotspots wie Barcelona hat. Dabei ist die Stadt wirklich toll und facettenreich. Es gibt viele Stadtteile die alle ihren eigenen Charme haben. Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass dringend an manchen Renovierungen angebracht wären.



    Aber wir lieben diese Stadt voller Kultur und Gegensätze und vom Wasser aus hatten wir noch mal einen guten letzten Blick werfen können.



    Wir hatten die Auslaufparty ala Rossini in der Anytime Bar gebucht. Es spielte eine Pianisten und es gab diverse Löffel mit Gourmetshäppchen ala the Taste. Dazu kostenlose Drinks. Zugegen mit 30 Euro etwas teuer aber lohnenswert man konnte einen guten Blick auf die Stadt werfen und schöne Snacks genießen und nette Menschen kennen lernen. Wirklich eine tolle Geschichte.




    Bis zum Abendessen betätigten wir uns noch was sportlich und dann gingen wir ins Buffalo . Allerdings stellten wir schon fest, das Wetter änderte sich und von Unwetter Warnungen hatten wir schon gehört....



    Das Essen wie immer gut, aber vielleicht ist man auch mit der Zeit etwas verwöhnt ich fand es schon mal dort noch besser. Es war trotzdem jeden Euro wert.


    Wir warfen noch einen flüchtigen Blick auf die ABBA Show. Man hat die Show verändert, statt eine klassische Revue zu zeigen hat man das nun modern angehaucht mit LED Sticks, Farbspielen usw. Wirkte auf uns wie Abba trifft auf Blue Man Group. Wir mögen die moderne, aber bei Abba sind wir klassisch.


    fo

    Also gingen wir in die AIDA BAR und hörten die Liveband bei ihrer Rockshow zu, auch sehr zu empfehlen. Müde gingen wir dann in die Kabine. Freuten uns auf Cartagena und Valencia. Aber dazu sollte es nicht kommen. Dafür erlebten wir wie rau die See seien kann. Wir landeten dann ganz woanders als geplant, aber das ist eine andere Geschichte.



    Fortsetzung folgt mit vielen Überraschungen
    AHOI KERSTIN UND HOLGER