Wild Western Contiki Tours - USA Rundreise 2004

  • Die Bilder von Sedona und dem Grand Canyon sind mega schön:love:


    LG Susanne

  • Pooldeck 24 - Die Kreuzfahrspezialisten
  • Guten Morgen,


    danke bina.63 und Susi66 für die netten Worte.

    Ich kann leider nur Bilder ohne Personen zeigen. Es gibt durchaus noch witzige BIlder von unserer Truppe. Aber auch so vermitteln die Bilder doch die tolle Tour die wir hatten.

    Ich danke auch alle anderen für die likes!



    11. Juli

    Grand Canyon Tag zur Freien Verfügung


    Eigentlich wollte ich den Sonnenaufgang am der Kante erleben. Wir hatten auch von den Rangern/Parkverwaltung Abfahrteiten für den Bus zum Aussichtspunkt erhalten. Aber irgendetwas um 4 Uhr noch was war mir zu wesentlich zu früh. An "durchmachen" hatte ich nicht gedacht. Also etwas länger geschlafen und ab ins Zentrale SB Cafe. Schließlich wollten Gutscheine eingelöst werden. Die Qualität war so bessere Kantine. Für mich kamen auch in den nächsten Stationen erst die kulinarischen Highlights. Der Wetterkanal hatte im Fernsehen von einen wunderschönen Tag mit hohen Temperaturen gesprochen. Warum nicht am Grand Canyon wandern? Somit schloß ich mich einer englisch australischen Wandergruppe an. Die Mädels hatten vor runter in den Canyon bis zur ersten Rangerhütte zu wandern und dann mal schauen was noch geht. Wir bekamen noch den Tipp pro Stunde ein Liter Wasser mitzunehmen und zu trinken. 4 Liter Wasser in den Rucksack gepackt und los ging es. An der Rangerhütte sollte man auch Trinkwasser gekommen können.




    Dieser kleine Kerl begegnete uns unterwegs.



    Im unteren Bilddrittel erkennt ihr den Pfad, welchen wir gewandert sind.



    Je weiter wir in den Canyon gewandert sind, je heißer wurde es. Wir kamen auch immer langsamer vorran. Nach 2 Stunden hatten wir die Hütte noch nicht erreicht. Wir ruhten uns an einen schattigen Überhang aus und entschlossen uns hier abzubrechen und wieder hoch zuwandern. Es machte bei der Sonne und Hitze keinen Sinn. Am späten Nachmittag erreichten wir dann auch völlig fertig unsere Lodge. Es folgte Abendessen im Cafe und eine kleine Busfahrt zum Sonnenuntergangspunkt.







    Wir nahmen den letzten Bus zurück zur Lodge und ich ging ins Bett. Das Wandern hatte mich mehr erschöpft als gedacht. Für den nächsten Tag war Treffen am Bus um 7.30 Uhr. Auch wieder früher aufstehen...


    ----


    Erstmal bis hierher.


    Gruß

    MaJuKa

  • DAS wäre eine Reise nach meinem Geschmack gewesen... klasse.

    Und deine Fotos .... wirklich schön... bin gerne mit euch unterwegs.

    Vielen lieben Dank für deinen Bericht.

    LG Regina

  • 12. Juli


    Grand Canyon nach Las Vegas


    Endlich wieder der Morning Song. Den hatte ich tatsächlich nach einen Tag vermisst.

    Routiniert wie wir alle schon waren, war die Abreise vom Grand Canyon kein Problem für uns.

    Auch war unsere Gruppe recht fit. Es fehlten halt die großartigen Unterhaltungsmöglichkeiten.

    Dafür geht es jetzt nach Las Vegas. Dort sollte es genug Unterhaltung für jeden geben.

    Unser Tourguide berichtete uns, dass unser Tag heute gut ausgebucht sei und das er lang werden würde. Fotostopp Historic Route 66, Mittagsstopp bei einen Supermarkt, Ankunft Las Vegas, Abendessen als Buffet im "the Palms" anschließend Lichterfahrt mit unseren Bus durch Las Vegas und Fremont Street. Uff, das ist doch mal ein Plan.

    Der Fotostopp war schnell erledigt. So wirkliche Erinnerungen daran habe ich jetzt nicht mehr. Aber immerhin ein Bild.



    Weiter ging die Busfahrt. Wir waren mittlerweile froh über die Eisboxen mit unseren gekühlten Getränken. Es sollte bis zu 40°C später am Tag werden.

    Vor unseren Halt gegen Mittag erklärte unser Guide, dass wir auf dem Parkplatz eine andere Contiki Gruppe treffen würden. Diese reist von LA nach New York. Wir mögen aber bitte etwas Mitleid mit der Gruppe haben. Ihre Tourguide sei nicht so toll wie unsere. Achja?

    Wir traffen auf die Gruppe und es war wirklich so. Während wir eine super ausgelassene fröhliche Gruppenstimmung hatten, herrschte bei denen 7 Tage Regenwetter. Als sie merkten, dass wir Getränke in unsere Eisboxen füllten, fragten sie woher die Boxen und das Eis kämen. Unser Busfahrer war die Antwort. Daraufhin ging bei der anderen Gruppe eine riesige Diskussion mit deren Guide und Fahrer los, denn sie wollten soetwas auch haben.

    Wir waren sehr froh alle bei den richtigen gelandet zu sein.


    Weiter ging es nach Las Veags. Es wurden die 40°C erreicht. Es war nur sonning und heiß draussen. Die trockene Luft hat auch nicht wirklich geholfen.

    Die Fahrt nach Vegas rein war spektakulär, wir fuhren aus den "Bergen" in den Talkessel hinein. Es war ein bißchen surreal. Gebäude mitten in der Wüste.

    Unsere Unterkunft war sehr bescheiden in Las Vegas.

    Motel 6 an der Tropicana Avenue dirket gegenüber dem MGM Grand. Gute Lage, funktionierende Klimaanlage auf dem Zimmer, sauberes Zimmer und ein kleiner Pool.

    Es hat gereicht. Man ging davon aus, dass man ja auch dort nur schläft. Alle anderen Aktivitäten finden ja woanders statt. Von nahen Flughafen hat man halt die Flugzeuge gehört, im Zimmer ging es.

    Abends ging es mit dem Bus zum Fressen ans Buffet. Anders kann man es nicht nennen.

    War ein gutes Buffet, ließ keine Wünsche offen, dass beste war, es war im Preis schon enthalten. Weiter ging es zur Rundfahrt. Fremont Street war nett, mehr aber auch nicht.

    Wir sollten am Strip rausgelassen werden und könnten dann eigene Wege gehen.

    Vorher hielten wir plötzlich an einer Little White Chapel.

    Es hieß alle Mann rein da. Ohh, unser Überraschungsausflug.

    Tja, was soll ich sagen. Wir erlebten eine Hochzeit.

    Und Elvis war sogar dabei.


    Administrator und Peter ich hoffe dieses Foto geht in Ordnung, sonst wird es bearbeitet.



    Doch wer sollte heiraten? Unser Tourguide war nicht auf den Kopf gefallen und wusste bei welchen neuen Freundschaften es wohl etwas ernster auf der Reise wurde.

    Die beiden haben sich erst gesträubt, dann aber den Gruppenzwang nachgegeben und geheiratet. Inklusive You may kiss the bride.

    Ob sie hinterher ihre Unterschriften gemacht haben um es ganz offiziel zu machen, haben wir auf der Reise nicht herraus gefunden. Die beiden waren aber den Rest der Reise unzertrennlich.

    Das war doch mal lustig. Kino pur.


    Wir wurden danach auch am Strip hinausgeworfen. Und dann begann die Ernüchterung für uns U21 jährige. Es war nirgends so schwierig wie in Vegas an Alkohol zu kommen, hier bekamen wir keinen. Es wurde immer nach dem Ausweis gefragt. Auch zusehen an den Tischen in den Casionos ging nicht, entweder fragte der Coupier oder die Security nach unseren Altern. Mit in die Bars oder Clubs konnten wir ja ech nicht. Tja, also was solls. Dann halt schlafen. Immerhin hatte ich bis in den frühen morgenstunden mein Zimmer für mich alleine. Peter kam zwar spät ins Zimmer, war aber leise und nicht völlig besoffen. Somit auch hier kein Problem.

    Nächster Tag war zur freien Verfügung...


    ----


    Erstmal bis hier.


    Gruß

    MaJuKa

  • MaJuKa Man kann zwar erkennen, dass es Roy Black ist, aber erst auf den zweiten Blick ;-)

    Und wer weiß, ob der sich jetzt 16 Jahre später selbst noch auf dem Bild erkennen würde *spaß*