Beiträge von Bremerin

    @all

    Danke, danke für Eure lieben Rückmeldungen, auch wenn ich nicht auf jede einzeln eingehen kann.

    Flavia

    Am Friseur schleiche ich auch schon seit Tagen vorbei, aber bislang finde ich meine längeren (seit Neuem: grauen) Haare auch ganz schön.


    So, und nun will ich Euch zum Wochenbeginn mit ein paar Sonnenfotos erfreuen und ganz viel Energie und Wärme senden. Mit Euch hoffe ich, dass bald die Sonne und der Frühling auch in Deutschland Einzug halten mögen und die graue, so schwer erträgliche Zeit vorbei geht.


    Gestern begrüßte uns der Tag im Hafen von Arrecife (Lanzarote) mit Vollmond und einem wunderschönen Licht:




    Die Sonne begleitete uns den ganzen Tag über, und gegen Abend sah es dann so aus



    So viele traumhafte Sonnenuntergänge wie auf dieser Reise habe ich schon lange nicht mehr gesehen






    Um 22.00 ging es dann weiter nach Fuerteventura, wo es wieder einen wunderschönen Sonnenaufgang gab



    Im Hafen von Puerto del Rosario



    Nach dem Frühstück begrüßte uns dann dieser niedliche Geselle in der Kabine


    Ich bin zur Zeit an Bord der Mein Schiff 1. Bei uns hat der Kapitän gestern mitgeteilt, dass bei allen abreisenden Gästen ein weiterer Schnelltest vorgenommen wird und dass der im Reisepreis inbegriffen sei. Natürlich gibt es hier an Bord die Testkapazitäten. Alle Gäste werden ja auch am Ende der ersten Woche per Schnelltest getestet.


    VG Verena

    Noch ein paar Eindrücke zum Bordleben, garniert mit ein paar Fotos u.a. von dem zweiten mediterranen Markt.


    Wie sieht ein typischer Seetag an Bord aus?


    Lerchen können den Tag mit Frühsport - sei es draußen auf der Joggingstrecke, in der Muckibude oder mit einem Fitness-Kurs beginnen. Eulen wie ich schlafen erst einmal aus und begrüßen den neuen Tag mit einem Kaffee im Bett und dem Blick auf’s Meer, begleitet von dem Rauschen der Wellen ..... Danach geht es dann zum Frühstück. Zur Auswahl stehen Anckelmannsplatz (7.30-11.00); wo die von mir ausgewählten Speisen auf Teller gelegt werden und ich diese dann zum Platz bringe. Hat sich für uns als zu umständlich und zeitraubend erwiesen. Der Vorteil ist die größere Auswahl. Dann gibt es das Atlantik Mediterran (8.00-10.00) mit Service am Tisch und aufpreispflichtig das Esszimmer (7.30-11.00). In der Backstube gibt es bereits ab 6.30 Frühstück und im Tag & Nacht Bistro ab 5.00. Die Suitenbucher bekommen in der X-Lounge ein Frühstück, das dem im Esszimmer entspricht.

    Nach dem Frühstück gibt es dann unterschiedliche Angebote zur sportlichen Betätigung, Kreativität oder auch mal Kochkurse (Pasta, Sushi, Früchte schnitzen...) bzw. eine Fleischverkostung. In den verschiedenen Bars kann man der Musik, vom DJ oder live dargeboten, lauschen. Es gibt Vorträge zur gesunden Ernährung und natürlich Lektorinnenvorträge über die verschiedenen Destinationen. Und bei schönem Wetter darf das Sonnenbaden natürlich nicht zu kurz kommen. Es sind immer zwei Liegen nebeneinander mit Abstand zu den nächsten Liegen aufgestellt. Swimmingpool und Whirlpool sind benutzbar, im Whirlpool ist die Zahl der Personen, die ihn gleichzeitig benutzen dürfen, auf zwei beschränkt.











    Um 20.00 beginnt dann das abendliche Showprogramm in der Schaubühne mit einer 30-minütigen Show, um 21.00 folgt häufig eine Show im Theater. Zu beiden Programmpunkten muss man sich vorher anmelden und es besteht durchgehend Maskenpflicht. Gerade die Shows in der Showbühne werden wiederholt, wenn sie schnell ausgebucht sind. Auch abends gibt es immer in 2 - 3 Bars Livemusik zum Bier oder Cocktail.





    Wer will, kann also den ganzen Tag über aktiv sein, wobei die kostenlosen Sportkurse sowie die Sauna immer ganz schnell ausgebucht sind. Und wer es genießt einfach mal die Seele baumeln zu lassen oder auf‘s Meer zu schauen oder einen Plausch mit den Nachbarinnen am Nebentisch zu führen, findet immer ein freies Plätzchen auf diesem großen Schiff.


    Und den heutigen Bericht beende ich mit zwei Fotos von dem gestrigen Sonnenuntergang







    Schecki ,


    ich habe hier an Bord die Zahl von ca. 900 Passagieren gehört. Dazu gehören vermutlich etliche, die diese Reise schon mitgemacht haben und nun eine weitere (manchmal die 3.)gebucht bzw. ersteigert haben. Das Schiff ist also angenehm leer, und selbst notorische Liegenreservierer mussten einsehen, dass sich das frühe Aufstehen zum Reservieren nicht lohnt;). Ich wünsche Dir einen angenehmen Flug und gute Ankunft hier an Bord.


    VG Verena

    Kabine mit Swimmingpool


    Gerne teile ich ein paar Eindrücke mit Euch - und erinnere mich dabei auch an die schöne Woche auf der Ostsee zurück. Corona begleitet uns auch hier und es gibt die bekannten Einschränkungen. Aber deshalb fühle ich mich hier auch sicher und kann ein wenig Sonne und Energie tanken.

    Wir alle hoffen, dass irgendwann in der zweiten Hälfte des Jahres schrittweise wieder ein wenig mehr Normalität möglich sein wird und irgendwann Kreuzfahrten wie wir sie gewöhnt sind wieder stattfinden können.

    Ganz liebe Grüße, auch an Tina

    Verena

    Flipper,


    Ich schreibe Dir hier von Bord der Mein Schiff 1 und gebe Dir dennoch aus voller Seele Recht: müssten wir uns heute entscheiden zu buchen, würden wir auch zu Hause bleiben. Hier an Bord fühlen wir uns allerdings sehr sicher und haben die Entscheidung (unter damals noch anderen Vorzeichen) auch nicht bereut. Es ist ja nicht nur das tägliche Temperaturmessen sondern das Bündel an Maßnahmen, dessen Einhaltung auch kontrolliert wird. Hier wie auch zu Hause ist für mich wichtig Verantwortung zu übernehmen für meine Gesundheit und die meiner Mitmenschen: ich will mich nicht infizieren und andere genauso wenig. Und nach dieser Devise lebe ich auch hier an Bord.


    Mein großer Respekt und Dank gilt Dir und allen im Gesundheitswesen, in der Alten- und Krankenpflege sowie im Bereich der Kinderbetreuung Tätigen: Euren Einsatz kann ich mit Worten garnicht mehr würdigen und Ihr alle habt endlich auch eine angemessene Bezahlung verdient.


    Viele Grüße


    Verena

    Und so sah unsere Fahrt durch die Straße von Gibraltar vor drei Wochen aus


    Heute Morgen scheint die Sonne , der Tag verspricht schön zu werden.


    Gestern Abend wurden wir vom Kapitän darüber informiert, dass Spanien nun in der EU als Hochrisikogebiet eingestuft wird. Das gilt leider auch für die Kanaren, obwohl hier die Inzidenz über alle Inseln nur bei 90 liegt. Damit wird bei der Einreise nach Deutschland ein Covid-Test erforderlich. Dieser soll nun hier an Bord erfolgen und kostenlos sein. Wir sind ja alle während der Reise schon einmal getestet worden (alle mit negativem Ergebnis), und nun erfolgt ein weiterer Test gegen Ende der Reise.

    So, dann will ich mal ein wenig mehr von meinem sehr entspannten Alltag an Bord berichten.

    Seit wir Madeira passiert haben, ist das Wetter sehr unbeständig und kühler geworden. Na ja, kühler vielleicht nicht wirklich, aber die Sonne scheint halt weniger, und ab und zu regnet es auch. Hatten wir Anfang Januar bei der Passage der Straße von Gibraltar strahlenden Sonnenschein, so war es dieses Mal sehr diesig, bedeckt, und zumindest über dem spanischen Festland regnete es auch heftig, was die Sicht auf Land sehr erschwerte. Ein paar Fotos stelle ich ein, aber es lohnt sich nicht wirklich.

    Damit Ihr Euch vorstellen könnt, wie die Route aussieht, sind hier zwei Bilder. Die Straße von Gibraltar ist sehr stark befahren und sie ist eng. Um den Verkehr zu regulieren, hat man hier ein sog. Verkehrstrennungsgebiet definiert. Es gilt Rechtsfahrgebot, und schon lange vor der Einfahrt muss der Kapitän eine bestimmte Route und soweit ich mich erinnere auch Geschwindigkeit einhalten. Wir sind dann durch die Straße von Gibraltar an der afrikanischen Seite eingefahren. Wie Ihr sehen könnt, sind wir recht nah unter der afrikanischen Küste längsgefahren. Dann hat der Kapitän das Schiff gewendet, und wir sind auf der spanischen Seite wieder rausgefahren. Der kleine Zipfel rechts oben im Bild ist übrigens Gibraltar.



    Hier zuerst die afrikan. Seite. Irgendwo in der Ferne und im Dunst ist der große Hafen von Tanger






    Und hier noch ein Foto von Gibraltar im Regen




    Unsere komplette Route bisher sah übrigens so aus:


    waesserchen,


    mir geht’s genauso wie Regina : ich freue mich auf und über Deinen Bericht und die wunderschönen Bilder. Der Frust, dass wir nicht mehr die gleiche Tour machen konnten bzw durften, ist inzwischen verraucht. Und ich bin gespannt, welche Überraschungen bzw. Überraschungsreisen dieses Jahr noch bringt :) .


    Herzliche Grüße - jetzt gerade sind wir in der Straße von Gibraltar -


    Verena

    Hallo Gesa deern_vonne_elw,


    Du hast Recht, vorgestern waren wir vor Madeira, und das sah dann so aus:



    Näher durften wir nicht heranfahren, weil der Kapitän in die 3-Meilenzone nicht einfahren durfte. Statt dessen reduzierte der Kapitän die Geschwindigkeit auf ein Minimum und drehte das Schiff einmal langsam um 360 Grad, so dass alle Passagiere die Möglichkeit hatten, einen Blick auf die Insel zu werfen.

    Als die Sonne unterging, drehte er das Schiff gen Westen und wir konnten zusehen, wie die Sonne blutrot im Meer versank.




    Danach sind wir langsam weiter gen Westen gefahren und konnten noch einen Blick auf Madeira werfen, wo langsqm die Lichter angingen.




    Wir haben die Insel dann im Westen umrundet und sind dann nach Osten an der Nordküste entlang in Richtung Gibraltar weitergefahren.

    Gestern hatten wir einen schönen Sonnentag mit ruhiger See, heute hingegen begann der Tag mit starkem Wind, hohen Wellen, Regen und schlechter Sicht. Richtiges Schietwetter also. Aber gegen Mittag blies der Wind die Wolken fort, und die Sonne kam heraus und es folgte ein angenehmer Nachmittag auf See. Morgen Vormittag werden wir dann Gibraltar erreichen.

    Die Insel La Palma war in den Zeiten, als viele Schiffe von Europa nach Amerika segelten, ein wichtiger Hafen, um Proviant zu bunkern, ehe es dann über den Atlantik ging. So kam dem Hafen von Santa Cruz de La Palma schon früh eine große Bedeutung zu, von der bis heute prächtige Adelspaläste und schön geschmückte Bürgerhäuser sowie diverse Kirchen zeugen. Bei unserem Spaziergang durch die Altstadt haben wir viele schöne Häuser gesehen, und eine kleine Auswahl will ich Euch nicht vorenthalten.






    Seit mehr als 20 Jahren lebt ein deutscher Auswanderer, genannt ‚el chico de los balcones’ auf der Insel, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Hauseigentümer*innen entsprechend ihrer Persönlichkeit und Vorlieben individuelle Balkone zu gestalten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:




    Das nun folgende Mosaik aus dem Jahre 1929 im Art-Deco-Stil erinnert an die Zeiten, als Natriumnitrat über den Hafen von Santa Cruz in großen Mengen nach Nordeuropa verschifft wurde. Natriumnitrat (Salpeter) diente als Grundlage für Kunstdünger.



    Zurück auf dem Schiff hatten wir dann diese prächtige Aussicht auf den Himmel


    Susi66,


    Ja, La Palma hat uns wirklich sehr gut gefallen.


    Eine etwas ausführlichere Beschreibung des Ausflugs in die Hauptstadt Santa Cruz de La Palma (mit der Bimmelbahn und zu Fuß) folgt, wenn ich wieder zu Hause bin, aber ein paar Apetitthäppchen möchte ich Euch jetzt schon mal schicken.





    Bei der Karavelle handelt es sich um die Santa Maria, einen Originalnachbau des Schiffes, mit dem Kolumbus nach Amerika gesegelt ist:








    Das alte Wachhäuschen am Castillo de Santa Catalina



    Sopur ,


    Ja, das ist immer noch so. Auf dieser Reise klappt das auch recht gut, weil es meist recht leer ist. Auf der vorangegangenen Reise musste man manchmal doch etwas länger anstehen, aber das war wahrscheinlich auch der Tatsache geschuldet, dass die Crew sich noch einspielen musste. Etliche sind erst im November aufgestiegen oder von der 6 rübergewechselt.

    Überhaupt ist dem Kapitän die Einhaltung de Hygienevorschriftensehr wichtig, was er auch immer wieder betont. So hat er inzwischen auch öffentlich bestätigt, dass am Donnerstag zwei Passagiere das Schiff verlassen mussten, weil sie sich beim Landausflug auf Gran Canaria ohne Erlaubnis von der Gruppe entfernt hatten und einkaufen gegangen waren. Mein Eindruck ist aber, dass sich die Passagiere gut an die Regeln halten - dies wird allerdings auch konsequent kontrolliert.

    Wie immer verging der Tag auch mit Nichtstun schnell, und das schöne und recht warme Wetter hielt sich bis zum Sonnenuntergang. Beim Ablegen war es dann schon kühler



    und das letzte Licht des Tages leitete uns aus dem Hafen




    Nach dem Austernbüffet vor einigen Tagen gab es heute Abend das Käsebüffet im Anckelmannsplatz



    Die Auswahl ist nicht mehr ganz so groß wie früher, aber sie ist immer noch mehr als ausreichend und qualitativ hochwertig




    Morgen sind wir dann auf La Palma. Die Wettervorhersage ist wieder ziemlich gut:)

    Als wir vor 3 Wochen am 27. Dezember auf La Gomera festmachten, sah das Wetter so aus:



    Heute Morgen dann dieses Bild:



    Und mein erster Gedanke war: Mist, dass ich keinen Ausflug gebucht habe bei diesem schönen Wetter.

    Kurze Zeit später liefen die beiden Fähren von Teneriffa ein. Kaum Menschen waren an Bord, und auch die Zahl der Autos war sehr überschaubar



    Wir suchten uns dann ein sonniges Plätzchen an Bord und genossen die geniale Sicht bis rüber zum schneebedeckten Teide auf Teneriffa



    Nachdem bei der letzten Reise als Abendprogramm zweimal ein Weihnachtsmarkt auf dem Pooldeck u.a. mit Glühwein und Sangria veranstaltet wurde, gab es gestern Abend den Mediterranen Wochenmarkt u.a. mit



    und



    Rund um das Pooldeck waren Stände aufgebaut, und es gab eine leckere Paella, Chorizo, span. Schinken, Gazpacho, Albondigas (kleine span. Frikadellen), Tortilla, Datteln im Speckmantel und Papas bravas mit Mojo (Kartoffeln mit kanarischer Sauce).



    Dazu passt ein Bier



    Und zum Abschluss durften die leckeren Nachspeisen auch nicht fehlen, u.a. Churros mit einer köstlichen Schokoladencreme, Crema Catalana und Früchte in Schokolade, Tiramisu.



    Es war ein gelungener Abend = ein dickes Lob geht an die Küche.


    Und heute Morgen dann dieser traumhafte Sonnenaufgang, dem ein sonniger Tag, der zum Sonnenbaden und Faulenzen einlud, folgte.