Beiträge von Joni

    liebe bina.63 , da habe ich schon den ersten Tipp. Auf die Brücke wollen wir auch, dann idealerweise an einem Wochentag, in der Hoffnung, dass da weniger los ist. Deine Beschreibung bzgl. Parken und Weg hilft hier schon weiter. Danke dafür!

    Gruß Joni

    PS: die Highline 179 kennen wir auch - einmal oben drüber gegangen und unzählige Male schon unten durch gefahren

    Liebe Susi66 auf der Schwäbischen Alb kann man sich "die Hacken ablatschen". Wir entdecken diese wunderschöne und sehr abwechslungsreiche Landschaft gerade ganz langsam nach und nach, nicht nur wegen Corona. Ist von uns maximal 1 Autostunde entfernt und es gibt da so viel zu entdecken. Das reicht noch für viele Touren, auch noch nach Corona und dann kann man auch wieder in die dort zahlreich vorhandenen Gasthöfe einkehren. Heute gab es nur ein Rucksackvesper ...

    Gruß Joni

    Liebe Maulwurf , wie schon erwähnt, durften wir Klaipeda und die Kurische Nehrung auch im Rahmen einer Ostseekreuzfahrt 2013 erleben. Bis dahin hatte ich davon noch nicht wirklich was gehört. Und es war soooo schön dort. Ich bin gespannt auf Deine Bilder. Mit dem Auto dorthin zu fahren erscheint mir für uns nicht wirklich eine Option zu sein, da der Routenplaner mir eine Strecke von rd. 1750 Kilometern hier aus dem Süden Deutschlands angibt. Schade, denn auch Eure Reiseroute liest sich interessant. Aber vielleicht klappt es mal mit einem Flug in die baltischen Länder und dann vor Ort mit einer Rundreise im Mietwagen.

    Gruß Joni

    oh weh Blu51 , das mit dem Seegang in der Biscaya hört sich ja heftig an, ich glaube ich wäre 1000 Tode gestorben. Wir sind bei unserer Route rund um Westeuropa (Hamburg nach Mallorca)auch durch die Biscaya gefahren, da war der Seegang zum Glück nicht stärker als bei uns am Baggersee. Dafür hatten wir gleich am ersten Tag auf der Nordsee rauhe See, die einige Gesichter sehr blass aussehen ließ.

    Jetzt bist Du ja wirklich im Endspurt mit Deinem Bericht.

    Gruß Joni

    Wir durften Danzig und Klaipeda auch im Rahmen einer Ostseekreuzfahrt erleben (2013, schon viel zu lange her). Diese Städte und auch die anderen Stopps im Baltikum (Riga und Tallinn) sind uns in sehr guter Erinnerung geblieben und sind definitiv auf unserer "da muss ich mal wieder hin"-Liste, deren Abarbeitung leider im Moment ein wenig ins Stocken geraten ist. Umso mehr freue ich mich auf Bilder und Eindrücke...

    Gruß Joni

    Mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren ist soooo schön, habe ich die letzten Jahre im Sommer auch oft gemacht. Über Felder und Wiesen, am Wald entlang und durch ein Natturschutzgebiet direkt im Anschluss an das Industriegebiet in dem meine Firma (ein sehr bekannter Gartengerätehersteller) liegt. Mir fehlt dieses Radeln sehr, da ich jetzt schon seit 6 Wochen (oder länger?) im Homeoffice bin. Aber ich will nicht klagen, besser Homeoffice als Kurzarbeit oder gar arbeitslos. Viel Spaß beim Radeln, liebe Susi66

    Gruß Joni

    Unser nächstes Ziel war Herrenberg, auch hier ein wunderschöner Marktplatz mit Fachwerkhäusern und einer langen Warteschlange vor der Eisdiele- mit Abstand


    Doch vor der Weiterfahrt musste ich feststellen, dass ich einen platten Reifen hatte. Also Reifen geflickt, doch das Ergebnis war nicht von Dauer. Den steilen Anstieg zum Waldfriedhof Herrenberg habe ich noch geschafft, doch die nun folgende Abfahrt durch den Schönbuch (15 km immer leicht bergab) konnte ich leider nicht mehr genießen. So fuhr mein Mann alleine zurück nach Bebenhausen ( und darum gibt es davon auch keine Bilder :() und holte mich dann mit dem Auto ab.

    Leider nicht ganz so wie geplant, aber trotzdem mal eine Abwechslung zum Corona-Alltag.

    Wie Ihr sehen könnt, gibt es auch im Ländle sehenswerte Ecken.

    Gruß Joni

    Heute haben wir das erste Mal die Fahrräder aufs Auto gepackt und sind über die gespenstisch leere A8 Richtung Stuttgart. Ziel war das Kloster Bebenhausen, wo wir geparkt haben. Bilder davon gibt es keine, den Grund dafür erfahrt Ihr später.... Von Bebenhausen aus ging es am Goldersbach entlang bis nach Tübingen


    Es war gar nicht schwer forumskonforme Bilder zu machen, der wunderschöne Marktplatz war wie die gesamte Altstadt menschenleer. Das tat wirklich weh, wie schön wäre es gewesen diese Universitätsstadt voll Lebendigkeit zu erleben. Beim nächsten Mal dann.

    Weiter ging es zu unserem eigentlichen Ziel: eine Fahrt durch die Streuobstwiesen Richtung Herrenberg. Man hat schöne Ausblicke auf den Albtrauf und den Schönbuch ein großes Waldgebiet zwischen Tübingen und Herrenberg. Durch dieses Waldgebiet sollte dann aber die Rückfahrt erfolgen. Leider waren viele der Obstbäume bereits verblüht, trotzdem gab es den einen oder anderen Blütentraum.

    Wir sind auch viel unterwegs zu Fuß und mit dem Fahrrad von unserem Wohnort aus. Da dann aber immer eher ohne Fotos. Ich denke ab dem nächsten Wochenende werden wir unseren Radius ein wenig erweitern.

    Ich habe im Radio einen interessanten Tipp zum Spazieren gehen ( das ja gerade einen absoluten Boom erlebt): über g...gle maps oder earth sich einen Bereich in der Natur in der Nähe aussuchen, der auf dem Satellitenbild interessant aussieht und sich dann auf den Weg machen und diesen zu Fuß erkunden... hört sich spannend an ... Vielleicht mag es mal jemand ausprobieren!

    Gruß Joni

    Liebe Maulwurf , ich bekomme Gänsehaut vor Sehnsucht, wenn ich Deine Bilder sehe, die mich an unsere bisher letzte Kreuzfahrt 2017 nach Südnorwegen erinnern. Bergen durften wir bei strahlendem Sonnenschein genießen, ich glaube das mit dem vielen Regen sind nur Fakenews .... Bin sehr gespannt was noch folgt ...

    Gruß Joni

    Dürfen es auch Eindrücke ohne Bilder sein? Vor ca. 5 Jahren waren wir von Ostermontag an mit unseren beiden Söhnen ein paar Tage in Berlin. Wir sind sehr früh morgens bei uns Zuhause losgefahren und sind dann so um 15 Uhr auf ein Schiff zu einer ca. 2-stündigen Schifffahrt im Regierungsviertel bis zur Oberbaumbrücke. Wir haben uns dann noch die Eastside-Gallery angeschaut und sind dann vollkommen durchgefroren über die Brücke nach Kreuzberg und sind dort in einem pakistanisch-indischen Restaurant eingekehrt. Wir waren wie gesagt sehr früh Zuhause aufgebrochen, ca. 700 km mit dem Auto gefahren, voll mit den Eindrücken der Schifffahrt und dann in einem " exotischen " Restaurant. Ich fühlte mich so weit weg von Zuhause, dass ich mich wunderte, warum der Kellner so gut deutsch sprach, ich hatte immer die Tendenz, ihm auf Englisch zu antworten. Darüber lachen wir in der Familie noch heute :D.

    Gruß Joni

    liebe novak , ich kann nur unsere Erfahrung in Stavanger beisteuern: wir wollten ursprünglich auf eigene Faust die Wanderung zum Preikestolen machen, dann war aber leider das Wetter nicht gut genug und wir haben spontan den Bootsausflug zum Preikestolen auch auf eigene Faust gemacht. Vollkommen problemlos, TUI fährt mit denselben Booten und der Ausflug ist wesentlich teurer. Direkt am Hafen gab es zwei Anbieter, bei einem hat sogar unser großer Sohn noch als Kind gegolten, den haben wir dann gewählt. Abfahrt war in fußläufiger Entfernung vom Liegeplatz, die Dauer der Fahrt war genau terminiert (ich glaube zwei Stunden), das Boot war fast leer und der Erklärfilm lief auf Deutsch, Englisch und Norwegisch. Also einfacher kann ein Ausflug auf eigene Faust nicht sein.

    Gruß Joni

    Wir haben wieder eine Terrasse!!!! Wir haben unseren Garten komplett umgestalten lassen, noch vor Weihnachten waren die "groben " Arbeiten erledigt, aber die Fliesenarbeiten auf der neuen großen Terrasse konnten erst bei konstant trockenem und frostfreiem Wetter (auch nachts) ausgeführt werde. Und gestern und heute war es endlich so weit! Und heute haben wir die Bepflanzung besprochen und dann kommt bald der Rollrasen und dann haben wir auch wieder einen Garten!!! Ich freue mich so drauf!

    Gruß Joni

    Meine Mutter hat sie auf dem Markt gekauft. Angeblich heimische, aber wenn sie es nicht sind, will ich das gar nicht wissen. Ich musste irgendwas für mein Seelenglück tun, ...

    Das kann ich gut verstehen , ich kaufe normalerweise auch nur die heimischen. Aber letze Woche sahen auch die aus Spanien so lecker aus und ich hatte es einfach kurz satt mich mit Gedanken wo ich Hefe Toilettenpapier oder ähnliches herbekomme herumzuschlagen. Und wir halten uns im Moment auch an die Fastenzeit, essen also keine Süßigkeiten, und dann waren die Erdbeeren mit gaaaanz wenig Zucker Balsam für unsere Seele ... und im Frühstücksobstsalat auch sehr lecker... Habt einen schönen Sonntag! Gruß Joni