Beiträge von Nicki&Chris

    Ich fand das Buch sehr gut.
    Den Film und die Doku haben wir aufgenommen. Bin schon sehr gespannt.
    Erwarte allerdings nicht viel, da ich aus Erfahrung schon weiß das die Filme meist eher weniger berauschend sind, wenn man vorher das Buch schon kennt. Gefühle sind in Worten einfach besser zu umschreiben als in Bildern.

    Joni  
    sag mal, kann es sein das Dein Avatar in Malcesine aufgenommen wurde?

    Ich habe dort ein sehr ähnliches Foto gemacht :)

    Auf dem Rückweg zur Straßenbahn haben wir sogar im Wald noch Rhododendron-Sträucher entdeckt.
    Im Wald sind mir diese bei uns bisher noch nicht aufgefallen :)




    Mit der Straßenbahn sind wir wieder zurück in die Stadt gefahren.
    An der Endhaltestelle „Byparken“ befand sich auch der Stadtpark.


    Die Anlage lud zu einer kleinen Auszeit ein.










    Selbst die Tauben finden hier ihr Plätzchen zum entspannen :)




    Und weiter geht es mit unserer Entdeckungstour durch Bergen, Richtung Fischmarkt :)











    Auf dem Fischmarkt angekommen darf gestaunt werden.
    Von den Preisen reden wir hier aber mal besser nicht :rolleyes:




    Besonders genial fanden wir die Vielzahl an akzeptierten Währungen :thumbup:




    Königskrabben ....



    .... mit Größenvergleich =O





    Die Jungs auf den beiden rechten Booten haben ordentlich Stimmung gemacht.
    Wir dachten mehr als nur einmal, dass da bestimmt gleich jemand ins Wasser fliegt weil die Jungs mit doch ganz ordentlichen Alkoholpegeln immer wieder zwischen den beiden Booten hin und her geklettert sind.










    Insgesamt war es echt eine tolle Stimmung.
    Wenn dass das alltägliche Leben in Norwegen ist, dann verstehen wir jetzt sehr gut warum die Norweger die glücklichsten Menschen sein sollen.

    Bergen (Fortsetzung)


    Wir haben bewusst entschieden gleich als erstes zur Stabkirche nach Fantoft zu fahren da am selben Tag mit uns noch 3 oder 4 weitere Kreuzfahrtschiffe in Bergen anlegt haben und es Ausflugstechnisch bei unserem persönlichen Tageshighlight voll werden könnte.


    Und wir haben alles richtig gemacht.Wir kamen an und die erste Reisegruppe verließ gerade das Gelände.
    So hatten wir das komplette Areal erstmal für uns allein :thumbsup:


    Das war echt schön so ganz ohne Menschenmassen dieses schöne Bauwerk zu bestaunen und wir haben die Zeit die wir dort allein für uns hatten in total genossen um das Areal bis ins kleinste Detail anzuschauen :love:

























    Auf den beiden letzten Bildern kann noch ein paar wenige Teile sehen, die den Brand überstanden haben haben.




    Der Originalbau dieser Kirche (es wird vermutet das sie im frühen 13. Jahrhundert erbaut wurde) befand sich einst in Fortun.
    Ein Gesetz aus dem Jahre 1851 besagte jedoch, dass eine Kirche mindestens 30 % der Einwohner beherbergen können muss. Da die Kirche demnach zu klein war, sollte sie 1879 abgerissen und als Brennholz verkauft werden.
    Der Bergener Frederik Georg Gade kaufte darauf die Kirche, ließ sie abtragen und 1883 auf seinem Privatgrund in Fantoft wieder aufbauen.


    Im Juni 1992 brannte die Kirche nach einem Brandanschlag komplett nieder.
    1993 wurde anhand alter Zeichnungen, Bauplänen und Fotos mit der Rekonstruktion begonnen.
    1997 wurde der Nachbau zur Besichtigung freigegeben.
    Die Stabkirche ist eine nahezu exakte Kopie aus der Zeit von 1883 bis 1992.


    Es wurde beim Wiederaufbau darauf geachtet, authentische Techniken und Werkzeuge zu verwenden und auch die ursprünglichen Materialien zu verbauen.
    Dass Holz kam aus dem gleichen Wald wie damals und auch das Material für das Taufbecken wurde aus demselben Steinbruch wie damals abgebaut.
    Einzig das metallene Altarkreuz hatte den Brandanschlag überstanden und konnte im Nachbau wieder aufgestellt werden.


    Für die Romantiker unter uns gibt es noch eine schöne Geschichte rund um den Brandanschlag:
    Im Jahr 1992 wollte ein Pärchen in der Kirche heiraten.
    Diese beiden haben so sehr an ihrem Wunsch festgehalten, dass sie ihre Hochzeit verschoben haben und kurz nach der Einweihung des Nachbaus in ihrer Wunschkirche geheiratet haben :love:


    Der Ausflug dorthin war sehr lohnenswert und wir können es nur jedem Bergen-Besucher empfehlen diesen wunderschönen (wenn auch Nach-)Bau anzuschauen <3


    Nach diesem Ausflug ging es zurück in die Stadt.
    Der Fischmarkt wartet :)

    10. Juni 2017


    Bergen


    Wer früh aufsteht wird belohnt.


    Die Einfahrt nach Bergen war total schön <3



    Am Hafen






    Was uns in Bergen sehr positiv überrascht hat ist die Blumenvielfalt.


    Was bei uns alles schon an Blüte durch war, haben wir hier noch mal in vollen Zügen geniessen können.


    Wo man hinschaute waren Rhododendron-Sträucher zu sehen.


    Es war einfach traumhaft schön.



























    Unser persönliches Highlight für diesen Hafen wollten wir gleich in als erstes anschauen.
    Schon daheim haben wir uns die Bergen-Card bestellt und nach Hause schicken lassen.
    So konnten wir, mit den Tickets in der Tasche, direkt vom Schiff ohne Umwege los und haben auf dem Weg zur Bahnhaltestelle erstmal einen Geldautomaten gesucht.
    Leichter gesagt als getan. Jede Bank die wir gefunden haben, hatte den Automaten im Foyer und dieses war verschlossen und es war nicht wie bei uns über die EC-Karte zugänglich.


    Nachdem wir auf der Straße eine junge Frau angesprochen und gefragt haben, zeigte sie uns einen kleinen Kiosk mitten in der Fußgängerzone in dem es auch einen Geldautomaten gab.Nachdem wir uns mit ein bisschen Bargeld versorgt haben, sind wir zur Haltestelle und sind direkt zu unserem ersten Ziel an diesem Tag gefahren .......

    09. Juni 2017


    Seetag


    Nach dem Frühstück im „Ankelmannsplatz“ haben wir erstmal einen kleinen Schiffsrundgang


    gemacht.


    So ein Schiff ist ganz schön lang :)



    Einen weiteren Lieblingsplatz haben wir auch gefunden.
    Hinterm Casino auf Deck 7 lässt es sich selbst bei Kälte, mit einer Decke bis zur Nasenspitze, in den Kuschel-Sofa’s sehr gut aushalten.
    Es war einfach traumhaft schön, den Blick zum Horizont gerichtet einfach nur zu träumen und zu genießen.


    Außerdem haben wir uns noch für den Gourmet-Rundgang angemeldet.


    Fast alles war sehr lecker. Nur an Rind-Schuh-Sohle werde ich mich wohl nie gewöhnen 8)
    Dazu sei gesagt, ich mag Rindfleisch nicht besonders gern. Höchsten als Schmorfleisch wie Gulasch oder Rouladen oder als Hackfleisch.





    Das Wetter auf dem offenen Meer hält jede Menge Überraschungen bereit.
    In einem Moment sieht man das Ende vom Schiff nicht



    und kurze Zeit später hat man einen traumhaften Ausblick auf die untergehende Sonne




    und die Cocktails schmecken zu jeder Tages- und Nachtzeit :whistling:



    Wie sich dieses posierliche Tierchen jedoch bis zu uns verirren konnte, konnten wir bis heute nicht heraus finden



    und zwischendurch mal was leckeres alkoholfreies



    Wirklich viel haben wir an diesem Tag allerdings nicht gemacht.


    Erst mal war ankommen angesagt und natürlich „wohlfühlen“ :love:

    :welcome:



    Wir sind dieses Jahr auch zum ersten mal auf Kreuzfahrt gegangen und auch für uns stand vor der Buchung fest das es auf jeden Fall eine "Mein Schiff" werden sollte.
    Allein die Beschreibung des Konzeptes machte es für uns klar und wir wurden in unserer Entscheidung bestätigt. Es war wirklich eine traumhaft schöne Reise auf einem wunderschönen Schiff.


    Ich wünsche Dir hier viel Spaß beim stöbern und vor allem beim finden der ersten Route.

    ....


    An der der „Unverzicht Bar“ trafen wir dann auch Katja & Stefan wieder, die wir schon anlässlich eines Fussballspiels daheim kennen gelernt und auch kurz zuvor an den Landungsbrücken schon getroffen hatten.


    Nachdem wir ein bisschen gequatscht haben beschlossen wir zum Abendessen ins „Atlantik“ zu gehen.


    Gesagt, getan. Wir waren gespannt. Schließlich hatten wir schon soviel gutes über das „Atlantik“ gehört.


    Da uns keines der Menüs so 100%tig zusagte wollten wir dann ein wenig mischen (uns wurde im Vorfeld von vielen berichtet das sei ohne Probleme möglich) doch der Kellner war damit irgendwie total überfordert.


    Er erklärte mir in gebrochenem deutsch dass man von dem Klassik-Menü die Komponenten nur teilweise nehmen könnte und blockte jeden Versuch den ich unternahm um mein Wunsch-Menü zu bekommen erstmal ab :cursing:


    Irgendwann haben wir es dann doch geschafft ihm mit Händen und Füßen klar zu machen, was ich gerne essen würde.


    Und dann begann das Warten 8|


    Als Vorspeise gab es einen leckeren Krabben-Cocktail



    Wir saßen nach fast 2 Stunden, es war gegen 20 Uhr, erst beim Zwischengang :thumbdown:X(


    aber es gab sehr feine Hummer-Ravioli mit Trüffelbutter (die ich während der Reise übrigens noch mehrfach genossen habe <3 )



    und machten uns Gedanken darüber wie wir den Spagat zwischen Abendessen und Auslaufen hinbekommen sollten.


    Als der Kellner gegen 20.30 Uhr endlich mit dem Hauptgang kam bestellten wir das Dessert wieder ab (was ihm scheinbar nicht gefiel denn er nahm es mit einem mürrischen "ok" hin 8| ), da uns das Auslaufen in diesem Fall dann doch viel wichtiger war.


    Für mich gab es als Hauptgang Lachs mit Zuckerschoten mit Orangensauce



    und für Chris gab es Steak mit Speckbohnen



    Nach dem Hauptgang fuhren wir auf direktem Weg auf Deck 12 und machten uns auf zu den Entspannungsinseln um uns dort ein Plätzchen zum auslaufen zu suchen.


    Das „Atlantik“ haben wir dann erstmal ein paar Tage gemieden, da uns 2,5 - 3 Stunden für ein Abendessen einfach viel zu lang waren. Dafür war uns die Zeit einfach zu schade.


    Nachdem wir also ein schönes Plätzchen gefunden haben, machte Christian sich nochmal auf den Weg nach unten um uns an der Bar noch was leckeres zu trinken zu holen.


    Er kam zurück mit einem Kir Royal und einem Sekt mit dem wir auf unsere erste Kreuzfahrt angestoßen haben.



    Und dann, ……


    ….. ging es endlich los.


    Der Kapitän machte eine Durchsage, das Horn ertönte und obwohl ich seit frühester Kindheit fast komplett taub bin, wäre es selbst ohne Hörgerät für mich absolut unüberhörbar gewesen da wir uns cleverweise direkt darunter platziert hatten J.


    Dann legte das Schiff fast unbemerkbar ab und bei uns beiden flossen die Tränen <3


    Dieser Moment war so emotionsgeladen und wir standen noch lange da und schauten uns die vorbeiziehende Umgebung an.














    Endlich ging es los. Unsere Traumreise hat begonnen und es stand uns eine traumhaft schöne Zeit mit vielen neuen und vor allem so vielen unterschiedlichen Eindrücken bevor.


    So spontan kann ich übrigens ungelogen sagen, dass wir uns bis zum letzten Tag nicht wirklich 100% orientieren konnten. Einige Teile klappten super, bei anderen haben wir uns immer wieder verlaufen.


    Einige Beschilderungen waren aus unserer Sicht aber auch total unnütz.


    So gab es z. B. auf Deck 5 im Treppenhaus C ein Schild (ich weiß nur leider nicht mehr wohin es gehen sollte, aber ich meine es war die Rezeption) das besagte man müsse durch die „blauen Welt Bar“ laufen. Was für Scherzkekse sich das Schild ausgedacht haben bleibt wohl für immer ein Rätsel, denn wenn man der Richtungsangabe folgt steht man vor einer Wand.


    Man muss also auf Deck 6, durch die TUI-Bar laufen um im Treppenhaus B wieder runter auf Deck 5 zu gelangen.


    Die erste Nacht bricht herein.


    Bei Vollmond nähern wir uns dem offenen Meer.



    Unsere Spannung und Vorfreude auf die nun vor uns liegenden Erlebnisse schlägt sich langsam in Müdigkeit nieder J


    Noch ein letzter Cocktail als Betthupferl auf Deck 7 an der „Aussicht Bar“ (im weiteren Verlauf unserer Reise ein weiterer sehr beliebter Wohlfühlort für uns).



    Schmeckt



    Nachdem wir noch eine ganze Weile am Bug standen und in die Ferne schauten, ließen wir dann irgendwann die Müdigkeit gewinnen und gingen schlafen :sleeping:

    ....


    Die Kabine (IK 4175 ziemlich weit hinten) war schön eingerichtet und für uns auch von der Größe her völlig ausreichend.



    Auf der Kabine gab es dann auch schon die ersten schönen Überraschungen.



    Ich hatte für meinen Mann eine kleine Torte bestellt




    und unser Weihnachtsgeschenk, ein Gutschein für eine Partner-Massage, war auch da :)


    Leider entpuppte sich der Kühlschrank als Miniatur-Ausgabe, dabei habe ich vor der Bestellung der Torte extra nachgefragt ob wir die Rest der Torte dort drin aufbewahren können. Aber ein Teller hätte in das schmale Teil beim besten Willen nicht reingepasst.


    Leider war auch die Beschriftung auf der Torte falsch. Hier hatte ich extra noch mit einer Mitarbeiterin von TC gesprochen und um eine individuelle Beschriftung gebeten, die dann wohl leider nicht weiter gegeben wurde ;(


    Aber das war uns dann alles egal, denn das mein Mann sich über die Überraschung so gefreut hat ließ alles vergessen :love:


    Außerdem stand noch ein Teller mit feinen Pralinen da, zu dem es zwar eine Grußkarte gab, jedoch ohne Namen. Wir brauchten ein paar Tage um zu erfahren von wem diese waren ;)


    Aber lecker waren sie vom ersten Tag an :)



    Und es gab eine Rose zu Begrüßung :)



    Nachdem wir all unsere Klüngel irgendwie verstaut haben machten wir uns wieder auf den Weg nach oben um das Schiff endlich mal zu erkunden.


    Wir fuhren mit dem Aufzug erstmal bis auf Deck 12 um uns das ganze Geschehen mal von oben anzuschauen.


    Die Aussicht dort oben war toll und die Aufregung vor dem ersten Auslaufen stieg immer mehr an.



    Nachdem wir die Aussicht ein bisschen genossen haben und uns noch weiter umgeschaut haben, suchten wir uns erstmal wieder eine Sitzgelegenheit und bestellten uns unseren ersten, aber nicht den letzten 8) , Cocktail an der „Unverzichtbar“.




    Die „Unverzichtbar“ wurde im Laufe der Reise auch eine unserer liebsten Anlaufstellen zum relaxen und lesen :rolleyes: …..

    Aber jetzt geht's wirklich los ...



    08. Juni 2017
    Tag der Anreise
    Endlich geht es los … <3


    Die Aufregung steigt.
    Nachdem wir die Nacht vor lauter Aufregung kaum noch schlafen konnten fiel uns das frühe Aufstehen überhaupt nicht schwer.
    Die Koffer waren fertig gepackt und mussten nur noch im Auto verstaut werden.
    Ein bisschen Proviant und Getränke noch dazu und schon ging es los Richtung Hamburg.


    Nachdem wir bis kurz vor Hamburg super durch gekommen sind, standen wir kurz vor dem Ziel doch noch kurz im Stau vor dem Elbtunnel.


    Aber zum Glück müssten wir vorher noch raus Richtung Cruise-Terminal HH-Steinwerder.
    Und kurz darauf war es soweit. Wir konnten einen allerersten Blick auf unser schwimmendes Hotel werfen.




    Und noch ein bisschen näher dran <3



    Kurz nach 10 Uhr erreichten wir den Parkplatz den wir vorab schon reserviert hatten und deren Zufahrt wir mit unserem Ticket zügig durchfahren und uns einen Stellplatz suchen konnten.


    Nachdem wir das Auto abgestellt hatten, haben wir uns erstmal ein wenig umgesehen.
    Das Schiff konnten wir ja schon von weitem sehen und haben auch schon vor der Parkplatz-Zufahrt das erste Selfie von uns mit „unserem Schiff“ gemacht.


    Ganz wichtig war uns erstmal eine saubere Toilette 8)


    Anschließend kundschafteten wir erstmal aus wo die Gepäckaufgabe war.
    Dort angekommen fragten wir nach, ab wann wir das Gepäck abgeben können.
    Leider gab man uns hier eine falsche Auskunft (was wir aber leider erst später mit bekamen: Gepäckabgabe sei ab 13 Uhr möglich), sodass wir erstmal alles im Auto gelassen haben und die Fähre Richtung Landungsbrücken gesucht haben.


    Die Fähre sollte nicht weit weg sein. Leider war hier am Terminal auch das einzige Hinweis-Schild zur Fährhaltestelle zu finden und Fußgänger zum nach dem Weg fragen laufen in dieser Gegend nicht sehr viele rum :huh:
    Aber wir haben es dann doch geschafft die Haltestelle, deren Zugang für uns nicht sichtbar ausgeschildert war, zu finden und konnten dann endlich zu den Landungsbrücken rüber gefahren.
    So eine Mini-Hafenrundfahrt zur Einstimmung ist ja auch ganz schön und so konnten wir die fertige Elb-Philharmonie nun auch mal aus der Nähe betrachten.






    An den Landungsbrücken sind wir einfach nur ein bisschen spazieren gegangen und haben uns ein kleines Fisch-Frühstück bei „Nordsee“ (und bald gibt es Gosch :D ) mit Blick aufs Wasser gegönnt.





    Nach etwa 1,5 Stunden sind wir wieder zurück zur Fähr-Haltestelle gelaufen.
    Beim einsteigen sind wir dann erstmal nass geworden da in dem Moment als wir über die Gangway gingen eine Welle die Fähre gegen die Pier drückte und sich das feine Elbe-Wasser seinen Weg nach oben suchte.
    Mit klatschnassen Hosen und durchnässten Schuhen standen wir da und mussten erstmal herzhaft lachen =O:D


    Bei Ankunft am Terminal stellten wir dann fest das man uns eine falsche Auskunft gegeben hat und die Gepäckabgabe ab 11 Uhr möglich war :thumbdown:
    Hätten wir das vorher gewusst, wären wir definitiv nicht mehr zu den Landungsbrücken gefahren sondern hätten diese Zeit am Terminal überbrückt. Zudem war kurz danach wohl auch schon der Check-In möglich und als wir kurz vor 13 Uhr (den Fussmarsch von der Fähr-Haltestelle zum -Terminal sollte man nicht unterschätzen) dort ankamen war schon alles rappel voll, denn während wir noch unterwegs waren, rauschten unzählige Transferbusse an uns vorbei Richtung Terminal :wacko:


    Der Check-In dauerte dann auch gefühlte 2 Stunden und mangels Sitzgelegenheiten hatte ich leider auch recht schnell Rückenschmerzen vom stehen und immer Mini-Schritte vorwärts tippeln ||
    Mein Mann meinte später, der Check-In hätte nur etwas über eine Stunde gedauert was mir aber wirklich viel länger vorkam. Aber egal, wir konnten ca. 14.15 Uhr endlich aufs Schiff.





    Das war so ein schöner und auch erlösender Moment, endlich diese lange Wartezeit hinter sich und eine Traumreise vor sich zu haben, das ich noch immer Gänsehaut bekomme wenn ich an diesen Moment zurück denke.


    Nun standen wir also da. Auf „unserem Schiff“. Ein Moment den wir so lange herbei gesehnt hatten und wussten nun nicht wohin mit uns. Irgendwie waren wir dann doch richtig erschlagen von allem und kamen uns auch etwas verloren vor, da wir so überhaupt keine Orientierung hatten und nicht wussten wo lang wir nun gehen sollten.


    Das frühe Aufstehen, die Autofahrt, die Warterei und die Rückenschmerzen machten sich jetzt erst richtig bemerkbar. Ich wollte einfach nur erstmal sitzen.
    Wir haben uns dann umgesehen, wo wir überhaupt sind und wo wir eine Sitzgelegenheit finden.
    Zum Glück waren wir nicht weit weg von der TUI-Bar. Diese war zwar schon gut gefüllt aber wir fanden trotzdem noch ein Plätzchen und bestellten uns erstmal einen Cappuccino.



    Noch bevor dieser da war, kam schon die Durchsage das man jetzt in die Kabinen könnte, aber das Gepäck noch nicht vollständig verteilt war.


    Wir tranken also unseren Cappuccino aus und machten uns die Suche nach unserer Kabine um zumindest schon mal das ganze Handgepäck und vor allem die Jacken los zu werden. ...

    Hallöchen, nach dem die Zeit direkt nach der Reise ja aus oben genannten Gründen nicht gerade sehr prickelnd war, ist nun wieder einigermaßen Normalität angesagt.


    Die weit über 5.000 Bilder und Videos sind gesichtet und sortiert.
    Unser Fotobuch ist in Arbeit.


    Jetzt kann auch der Reisebericht richtig los gehen.


    Ich werde heute Abend schon mal schauen, das der erste Tag online geht 8)

    Wir waren im Juni auf der MS 1 und waren total begeistert.
    Für uns ein "Traumschiff" :love:


    Gerade das ältere und harmonische hat uns super gut gefallen, da wir den Hochhäusern zu Wasser doch eher skeptisch gegenüber stehen.
    Allerdings war es auch unsere erste Kreuzfahrt, sodass wir nicht wirklich vergleichen können, wie andere Schiffe sind.

    Hallo Ihr Lieben,


    leider gestaltet sich mein Vorhaben etwas schwieriger als gedacht, da diese Woche einfach grauenvoll war.
    Gleich drei Todesfälle im Freundeskreis werfen mich zurück. Ich denke ihr habt Verständnis dafür, wenn ich erstmal für meine Freunde da bin ;(


    Aber wenigstens ein paar schöne Fotos sollt Ihr schon mal bestaunen können.
    Ich lade gleich mal ein paar bei Picr hoch.

    Hallo Zusammen,


    zum Thema Sauberkeit müssen wir leider auch anmerken, das gerade das Besteck und die Gläser nicht immer ganz sauber waren.
    Es kam leider immer wieder vor, das wir im Ankelmanns und auch im La Vela dreckiges Besteck vom Besteckständer heruntergezogen haben.
    Das mit den Gläsern ist uns nur im Ankelmanns aufgefallen.


    Die Qualität des Essens fanden wir gut, auch wenn man einiges bestimmt noch netter herrichten könnte.
    Aber ich denke, das ist bei einem Büffet-Restaurant schon jammern auf recht hohem Niveau.


    Insgesamt gesehen waren wir schon sehr zufrieden mit allen.
    Es waren jetzt keine Mankos die unsere Urlaubsqualität massiv beeinträchtigt haben.