Beiträge von Nuuk

    das letzte Mal waren wir 2013 dort. und 1978 haben wir das Schiff noch etwas anders „geparkt“


    Die Route der MS 3 passt nicht für uns, da wir Freunde auf den Inseln besuchen. Daher der Wechsel. Wir haben kein Verständnis für die Entscheidung von TUI und hatten eigentlich gehofft, dass die 1G Regel noch umgesetzt wird für die MS4. Dann wäre es natürlich unsere allererste Wahl.

    Heraklion- unsere private Weintour


    Nachdem wir in diversen Gourmet Magazinen immer wieder über die Kretischen Weine gelesen haben, nutzten wir unseren Hafentag um 3 Weingüter zu besuchen.

    Ca 20 km südlich von Heraklion beginnt die Weinregion.

    Wir fanden einen tollen Taxifahrer Yanni, der uns für den ganzen Tag 120€ mit seinem Mercedes PKW zur Verfügung stand. Yanni: uniqueretreats punkt gr


    Das erste Weingut war Idaia Winery in Kiparissou. Wir hatten uns vorab per email angekündigt. Es liegt unspektakulär an einer Strasse und ist -Gott-sei Dank- nicht touristisch. Mit dem Winzer ging es in den Weinkeller, danach haben wir 6 Weine verkostet. Besonders gespannt waren wir auf die kretische Traube Thrapsathiri, sehr lecker. Es wurden Häppchen gereicht, die sehr gut zu den Weinen passten. Ein schöner Verkaufs-Verkostungsraum und die junge Dame, die die Verkostung machte, beantwortete viele unserer Fragen. Da wir Weine gekauft haben, kann ich den Preis der Verkostung nicht mehr sagen. Bitte bei der Anmeldung per email erfragen.


    Danach ging es zur Silva Daskalaki Winery in Siva. Ein top Familienbetrieb, ebenfalls abseits der Touristenroute. In den leitenden Positionen hier sind die Frauen, mit einer sehr besonderen biologisch orientierten Philosophie. Wir haben hier super Weine probiert, die wir nie erwartet hätten. Deshalb wird dieses Weingut auch regelmäßig international ausgezeichnet. Auch hier gab es kleine Leckereien zur Verkostung. Die Verkostung machte Haroula, die Tochter des Hauses und Ihre Begeisterung war einzigartig. Eine der besten Verkostungen, die wir je gemacht haben. Auch hier kauften wir Weine, daher bitte den Preis der Verkostung erfragen.


    Zum Abschluss besuchten wir die Douloufakis Winery in Dafnes. Leider waren wir sehr enttäuscht. Sowohl vom Wein, von der unpersönlichen Verkostung, dem Ambiente und dem Gefühl hier kommen gleich 20 Busse an. Auf den Tischen vorbereitete Tischsets zum ankreuzen, wie einem der Wein schmeckt. Es gibt hier eine Online Reservierung übers Internet.


    Unser Taxifahrer (eigentlich ein Professor an der Uni Heraklion) bietet auch eigene Touren zur Weinverkostung, diese werden wir bei der nächsten Gelegenheit mal anschauen.

    Er ist uneingeschränkt zu empfehlen.

    Auf dieser Tour waren die Weingüter nach unserer Wahl.

    Nach 6 Std. waren wir dann wieder auf dem Schiff und haben uns erstmal ausgeruht.

    Souda/Chania- Auf den Spuren der leidvollen Geschichte des zweiten Weltkriegs


    MeinSchiff 5 Oktober 2021


    Da wir den Ort Chania bereits kennen, haben wir uns auf die Spuren des zweiten Weltkrieges begeben. Die Vorbereitung zum Unternehmen Merkur war schon sehr aufwühlend und gab uns einen neuen Blick auf Kreta und die Kreter mit Ihrer einzigartigen Gastfreundschaft.


    Das Taxiunternehmen transporterchania von Ilias sagte der Tour zu. Preis 5-6 Std für 140€ allerdings mit einem großen Transporter. info add transporterchania punkt gr. Wir waren nur zu zweit, allerdings hätte man mit 7 Personen fahren können.


    Die Tour startete in Souda am Hafen und wir fuhren als erstes zum Souda Bay War Cementary. Die meisten der hier beigesetzten Soldaten waren Angehörige der Landstreitkräfte, die bei der Luftlandeschlacht um Kreta im Mai 1941 während des Zweiten Weltkrieges gefallen sind. Neben den 1527 aus dem Commonwealth stammenden Soldaten, von denen 776 nicht identifiziert werden konnten, stammen 19 Gräber aus dem Ersten Weltkrieg und wurden vom Suda Bay Consular Friedhof umgebettet, darunter ein nicht identifizierte. Es gibt zudem auch 7 Gräber anderer Nationalitäten und 37 von Zivilisten. Nach Nationalitäten des Commonwealth aufgegliedert handelt es sich bei den identifizierten Gefallenen um 343 Neuseeländer, 248 Briten, 140 Australier, 9 Südafrikaner, 5 Kanadier, 1 Inder. Auf dem Soldatenfriedhof befinden sich zudem irrtümlicherweise auch zwei deutsche Gräber. Nach einer Vereinbarung der CWGC mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wurde entschieden, die Überreste der beiden deutschen Zivilisten Carl Wagner und Johann Troyer nicht wieder von Souda Bay zum deutschen Soldatenfriedhof Maleme zu überführen.


    Ein wunderschön gepflegter Ort der Stille, des Gedenkens mit einem schönen Blick auf die Bucht. Ein Blick in das Gästebuch erzeugt Gänsehaut. Die Emotionen stellten sich bei einem Gang durch die Reihen ein.


    Die Tour ging weiter nach Platanias.


    Aufgrund der strategischen Lage wurden Teile der deutschen Truppen hier her verlegt. An verschiedenen Stellen wurden unterirdische Tunnel gebaut, um Munition, militärische Ausrüstung und andere Vorräte zu lagern, und einer der Bunker sollte auf einem Hügel in der Nähe der Hauptkirche des Dorfes errichtet werden, um das Bauwerk vor alliierten Angriffen zu schützen. Der zweite Vorteil dieser Lage war weicher Kalkstein, in dem man problemlos Tunnel bohren kann. Die hier gebohrten Tunnel sind 120 Meter lang. Neben dem Haupteingang verfügen sie über zwei zusätzliche Außenausgänge und 10 blinde Kammern. 60 Jahre nach ihrer Gründung beschlossen das Kirchenkomitee von Platanias und die Dorfbewohner, diese Kriegsanlage zu rekonstruieren und als kleines Museum aus dem Zweiten Weltkrieg und zur Erinnerung an die Schlacht auf Kreta zu nutzen. Im Inneren können Sie viele sehr interessante Exponate aus dieser Zeit sehen. Was uns besonders bewegt hat, waren die sehr einzigartigen Fotografien, die die dramatischen Momente an verschiedenen Orten auf Kreta dokumentieren. Sie werden auch Alltagsgegenstände aus der Kriegszeit, Uniformen und Waffen sehen. Größere Exponate werden draußen ausgestellt. Dieser Ort wird als Denkmal zu Ehren der kretischen Widerstandsbewegung gegen die Besatzung behandelt.


    Der Eintritt betrag 5,00€ Die Tunnel sind für Besucher von 10 bis 12 Uhr und 17:30 bis 19:45 Uhr geöffnet. Der Betreiber des privaten Museums stellt bei Bedarf die Tondokumentation auf Deutsch um. Neben dem Eingang steht ein Olivenbaum, dessen Geschichte ebenfalls Gänsehaut erzeugt.


    Die ganze Geschichte hier zu schreiben sprengt dann hier den Rahmen. Es lohnt sich auch den nahen Hügel zum Bunker hinaufzulaufen, um die strategische Lage zu erfassen.


    Der letzte Punkt der Tour war der deutsche Soldatenfriedhof in Maleme.


    Hier befindet man sich im Zentrum der Geschichte. Am 24.10.2021 wurde das neue Dokumentations Zentrum neu eingeweiht. Mit modernen Medien (Film, Ton, Fotos und original Dokumenten) wird hier die Geschichte von allen Seiten dargestellt. Fünf Themenblöcke behandeln dort die Kapitel Invasion und Kriegsparteien, Besatzungsherrschaft, Geschichte des Friedhofs, Erinnerungskultur und Versöhnungsarbeit. Denn natürlich ist auch das militärische Geschehen nachgezeichnet. Auf der Anlage befinden sich die Gräber von 4.465 Gefallenen. Der Hintergrund der Geschichte und die Schönheit der Anlage lässt glaube ich, niemanden kalt.


    In Maleme braucht man Zeit…. Zeit zum Lesen, Zeit zum verdauen und Zeit zum Anschauen.


    Da wir noch etwas Zeit hatten und wir nicht in der Lage waren, uns in den Trubel von Chania zu stürzen, änderten wir unseren Plan. Ilias schlug uns eine kleine Brauerei in the middle of nowhere (Zounaki) vor. Charma hieß sie. Charma Dunkel, Charma Lager und Charma Pale Ale. Alle Sorten sind frisch, unpasteurisiert, unfiltriert und lecker. Dort war nichts los, wir konnten lecker essen und Bier verkosten (Tasting 5€). Genau das richtige für uns.


    Dann ging es zurück zum Schiff.


    Fazit: Ilias ist ein toller Fahrer, die Kommunikation vorab perfekt, das Auto super. Uneingeschränkt zu empfehlen.


    Die Tour, einer der beeindruckendsten, emotionalsten Landausflüge, die wir je auf eigene Faust gemacht haben.