Beiträge von lunchforone

    Gabi46  britta1012

    Die meisten bieten bei Nutzung eines Anreisepaket meistens eine Übernachtung in Buenos Aires an, dann geht es am nächsten Tag zu früher Stunde nach Ushuaia, den restlichen Tag bis zum Nachmittag dann entweder zur freien Verfügung (aber nicht viel zu machen) oder ein Ausflug in den Nationalpark mit Mittagessen und dann geht es auf das Schiff.


    Bei einer individuellen Anreise sollte man auf jeden Fall 2 Tage vorher ankommen, den das ist keine Reise wo man sein Gepäck verlieren möchte (da braucht man auch noch einiges). Ich bin damals 2,5 Tage vorher nach Montevideo geflogen (via Madrid als Direktflug da ich nicht in BA umsteigen wollte) und auf dem Rückweg nach dem inkl Flug von Ponant noch 3 Tage in BA (super schöne Stadt) und dann noch 1,5 Tage Madrid als Stopover wg der Flugverbindung.


    Die Flüge nach Südamerika sind nicht mal so „teuer“ - Lufthansa lag nach BA bei 800-1000 € in Economy.


    Eine Verlängerung nach der Antarktis in der Region rund um Ushuaia würde ich nicht empfehlen - es verblasst einfach gegenüber dem erlebten


    Die 11 Tage klingen zwar wenig sind aber für eine reine Halbinsel Tour ohne Polarkreisüberquerung ganz normal - sinnvoll ist auch nur die Zeit vor Ort zu zählen den man muss auch die lange Passagen berücksichtigen (die teilweise sehr kurz angeben sind)

    - Drake Passage je Strecke: 2 Tage

    - Südamerika Falkland Inseln: 1 Tag

    - Falkland Inseln - Südgeorgien: 2 Tage

    - Südgeorgien- Halbinsel: 2 Tage


    Wir hatten Wetterbedingt je einen Tag auf den Falkland Inseln & Südorkneys gestrichen und somit statt 4 Tage volle 6 Tage an der Halbinsel zur Verfügung und konnten nur deshalb so weit wie zum Lemaire Kanal fahren.


    Da es ggf bei der „once in a lifetime“ Reise bleibt, war die Empfehlung von einem Bekannten (war als Fotograf eine Season unterwegs) unbedingt Südgeorgien mitzunehmen, da man für die reine Antarktische Halbinsel deutlich mehr Fahrten zur Auswahl hat und die dann auch ggf günstiger sind..und wer einmal war möchte gerne auch immer wieder

    Ist schon gut und richtig, dass sich nicht jeder so eine Reise leisten kann. Nicht auszudenken was es für diese Region bedeuten würde. Es gibt für unseren Geldbeutel soooo viele Reiseziele, da reicht eh kein Leben für aus.

    Sollte nicht falsch rüberkommen- als Schwäbin waren es auch eine gewisse Überwindung 12,5 T€ für eine Reise auszugeben - und entsprechend lange dafür zu sparen.

    Ein Vorteil hat die Antarktis- durch die IAATO sind die Regeln relativ streng und es gibt (noch) wenige Schiffe die mit entsprechender Eisklasse ausgestattet sind - die größeren und älteren dürften durch den neuen Polar Code ab 2023 wegfallen. Das reduziert alles die Passagierzahlen, aber der Zuwachs ist trotzdem erschreckend

    Pele wenn ich das hier so lese, wäre der Seegang kein Problem, aber bei den überschaubaren Preisen wäre ich raus =O ... Dauerkarte im Zoo, keine schlechte Idee :D


    Wir hatten an Bord den Preis pro Tag ausgerechnet und fanden dann den Tagespreis nicht mehr so überteuert wenn man bedenkt das hier eine gehobene Unterkunft, drei tolle Mahlzeiten, Room Service (volles Restaurantmenü z.B), bei Ponant All -inkl (inkl WLAN) beinhaltet war. Dazu Transport, Vorträge, die Ausflüge sowie die ganzen Steuern und Gebühren die sich pro Person auf rund 1200 $ oder so beliefen und natürlich auch nur 170 Passagiere (bei 140 Crew)


    Einziger Nachteil man Zahl das ganze halt für z.b 23 Tage und nicht nur für vielleicht 3-5 - und wenn man sich anschaut was so USA oder Australien/Neuseeland vergleichbar kostet geht es auch wieder

    Ich habe mir vor einiger Zeit einige Filme über KF in der Antarktis angesehen und bin zu dem Entschluss gekommen, die Pinguine doch lieber im Zoo anzusehen, da das Wetter und die See oft sehr heftig sin


    Die Drake Passage ist berüchtig - und blieb zum Glück die Hinfahrt erspart (erste Fahrt der Saison und somit ab Montevideo). Aber bei der Rückreise merkte man schon nach der ersten Seemeile auf offener See einen deutlichen Unterschied. Die Fahrt war zuerst als ruhig angekündigt mit max 3-4 m Wellen - aber dann drehte der Wind und das Schiff rollte nicht nur vor und zurück sondern auch seitlich. Aber auch das ist zu ertragen - aber nicht zu vergessen ist die Fahrt nach Südgeorgien und weiter kann noch schlimmer sein.


    Bis auf die Rückfahrt war es gespenstisch angenehm ohne Seegang.

    Ich habe mich mal informiert vor geraumer Zeit, was „unbedingt“ dabei sein sollte. Mir wurde ans Herz gelegt, Südgeorgien dabei zu haben.

    Kann nur zustimmen - Südgeorgien ist unschlagbar und wunderschön. Hier sieht man das Gebirge mit Gletscher und tausenden von Königspinguinen. Zwar hat man Pinguine auch auf der Halbinsel- aber nicht in der Vielzahl. Kann dir hierzu auch meine Instagram Story Highlights empfehlen, da ist jeder Tag ausführlich dargestellt.

    lunchforone

    Due scheinst ja antarktiserfahren zu sein! :)

    Welche Zeit würdest du favorisieren?

    Es kommt ganz darauf an was man erleben möchte. Südgeorgien ist Mitte November ideal da dann die Robben noch nicht zu aggressiv sind und oftmals den Landgang verhindern. Dafür ist ggf noch mehr Eis und Schnee an der Halbinsel.


    Wale sieht man in Massen eher im Februar und März, dann verschwinden aber die ersten Pinguine aus der Halbinsel.


    Für viele ist Anfang Januar ideal, da hier die ersten Pinguine Küken unterwegs sind - dafür ist aber Hochsaison mit einer Vielzahl von Schiffen und eine Garantie auf den Lamaire Kanal gibt es auch nicht (wir sind Anfang Dez durchgekommen - andere einen Tag später nicht mehr oder auch nicht im Februar)


    Am besten sollte man min in jeder Zeit einmal unterwegs sein

    Ich war im Mitte Nov 2019 mit Ponant (in Kooperation mit National Geographic) für über 20 Tage in der Antarktis inkl Falkland Inseln, Südgeorgien und Südorkneys (Story Highlights sind dazu auf Instagram beim gleichen username zu finden).


    Es gibt bei der Antarktis einige Möglichkeiten:
    - Antarktis in 9-10 Tagen (5-6 Tage vor Ort)
    - Antarktis + Polarkreisüberquerung (rund 14 Tage)
    - Antarktis + Falkland Inseln + Südgeorgien (meist 19-21 Tage
    - längere Expedition oder die „Drive Thru“ Kreuzfahrten ohne Landgang


    Dazu gibt es noch die unterschiedlichen Zeiten von ungestörten weißen Landschaften (Mitte November bis Mitte Dezember) Pinguin Küken Zeit inkl Chance auf mehr Eisfreie Regionen (Januar) sowie die Walphase (ab Februar in einer Vielzahl)


    Und natürlich auch die Schiffsgrösse (Segelschiff, unter 100 Passagiere, unter 200, bis zu 500 und darüber) plus der neue Polarcode (strengere Voraussetzungen an die Schiffe, weshalb unter 100 immer weniger werden - aber auch MS Hamburg vermutlich nicht mehr fahren darf z.B). Pro Landgang sind nur 100 Personen erlaubt, daher ist umso kleiner umso besserer (aber auch teurer)


    Ponant war mit 177 Passagieren auch über der Grenze, aber die Zeit an Bord während die anderen an Land waren konnte perfekt mit Landschaft bestaunen (besonders in Südgeorgien m) oder Pinguin Ausschau genutzt werden. Und wir hatten mindestens zwei verschiedene Anlaufstellen pro Tag. Aber hier gibt es auch Gerüchte das Max 1 Landgang pro Tag langfristig erlaubt wird, weil einfach immer mehr Schiffe unterwegs sind und entsprechend die Orte schnell ausgebucht sind.


    Wichtig ist allerdings das es nur wenige Möglichkeiten gibt den Kontinent zu betreten und fast alle Landgänge auf den Inseln stattfinden- plus es gibt keine Garantie da Wetter, Wind und Eis nicht einzuschätzen sind (lange Expedition hat z.B nur 2 Landgänge geschafft).


    Aber nachdem nun quasi eine ganze Saison ausgefallen ist, dürfte in nächster Zeit die wenigen Angebote schnell ausgebucht sein. Damals hatte ich mir erst überlegt, wann ich reisen kann, dann welche Anbieter in dem Zeitraum auch Südgeorgien anbieten und dann verglichen.
    Von Lindblad (USA), Poseidon, Oceanwide hört man gutes - gilt auch für Hl Cruises oder Ponant
    (Aktuell würde ich bei kleineren Vorsichtig sein ob die die Coronazeit überstehen können)


    Preislich muss man jedoch ab Ushuaia eher ab 6T€ Für die kleine Tour und ab 12T€ inkl Südgeorgien rechnen (+ ggf Camping/Kayak/Getränke/Trinkgelder) - jeweils in der günstigsten Kabine. Wobei ich eine Balkonkanine nur empfehlen kann.