Beiträge von letthesunshine

    Hallo,


    kann mir jemand einen Tipp geben. Ich wollte noch schnell das Angebot

    von Albelli nutzen und von unserem Familienurlaub in 3facher Ausführung

    ein Fotobuch erstellen. Da ich aber meistens mit CEWE arbeite, bin ich bei

    Albelli nicht so fit. Wenn ich meine Fotodatei bei Albelli hochlade, fehlen

    da plötzlich ganz viele Fotos. Kann mir jemand sagen, woran das liegt und

    wie ich die fehlenden Fotos hochladen kann?


    Vielen Dank schon einmal für eure Hilfe

    Ute

    Noch einmal herzlichen Dank an alle, die mir bei meinem Problem

    helfen wollten. Habe jetzt gestern den ganzen Tag genutzt, um das

    2. Fotobuch zu beenden und jetzt ist es bei Cewe in Bearbeitung

    und unser Laptop hat gehalten.


    Vielen lieben Dank für eure Unterstützung

    Ute

    es wurden keine Suchergebnisse gefunden.

    Ich verstehe es nicht, aber vielen Dank für deine Hilfe.

    Dann will ich nur hoffen, dass mein Laptop noch

    ein wenig durchhält, ist ja nur ein Gefühl, dass er

    Schlapp macht.

    So habe es noch einmal versucht, aber unter Dokumente erscheinen bei mir

    nicht die Dateien mit mcf nur die von posterXXl mit pbf. Habe es dann als

    Suchbegriff eingegeben, aber leider hat er nichts gefunden. Wenn es doch auf

    der Festplatte gespeichert ist, muss es doch iregndwie zu finden sein,oder

    habe ich ein Brett vor dem Kopf :)

    Hallo,


    vielleicht kann mir ein Kenner von Cewe einen Ratschlag geben.

    Bin im Moment dabei 2 Fotobücher über unsere Südafrika Reise

    zu erstellen. Eins habe ich schon fertig und das andere zu 3/4.

    Leider habe ich den Eindruck, dass sich unser Laptop bald verabschiedet.

    Ich denke, dass die noch nicht versandten Fotobücher nur auf der

    Festplatte des Laptops gespeichert sind und nicht bei Cewe. Weiß

    jemand wie ich diese beiden Dateien vorher retten bzw. irgendwo

    anders abspeichern kann nur so zur Sicherheit, da dort eine Menge

    Arbeit drin steckt und ich ungerne alles neu machen möchte.


    Für einen Tipp wäre ich sehr dankbar.

    Frohe Ostern

    Ute

    Guten Morgen Helmut ebenezer,


    da hast du vollkommen Recht, irgendwie ist die ganze Geschichte vollkommen

    unwirklich. Wenn mir das einer vor einem halben Jahr erzählt hätte, hätte ich

    nur mit dem Kopf geschüttelt. Aber vielleicht lernen wir dadurch, unsere

    Freiheit und Möglichkeiten wieder mehr zu schätzen und erkennen, dass es

    nicht selbstverständlich ist.

    Ich freue mich jedenfalls sehr auf deinen Reisebericht.


    LG

    Ute

    Unser kleines Fazit:

    Südafrika hat uns super gut gefallen und wir würden gerne wiederkommen,

    wenn wir was finden, so zu reisen, dass es auf unsere besonderen persönlichen

    Bedürfnisse zugeschnitten ist.


    Der private Ausflug mit GetyourGuide würden wir immer wieder buchen und

    bei einer nächsten Reise sowieso mehr über diesen Anbieter in kleiner Gruppe

    oder alleine.


    Das Schiff selber hat uns leider so gar nicht gefallen, würden wir auf keinen

    Fall wieder buchen. Höchstens nach einer weiteren Komplettsanierung.

    Leider ist uns dadurch auch ein wenig die gesamte AidaFlotte verleidet

    worden, sodass wir so schnell nicht mehr dort buchen würden. Aber es war

    auch vorher schon nicht unser Favorit, sondern eher wegen der Auswahl der Routen.

    Vielleicht probieren wir dann, wenn man wieder reisen kann, Phönix aus.


    Lufthansa hat uns doch ein wenig enttäuscht. Obwohl wir premium Economy

    gebucht hatten, waren wir von dem Service enttäuscht. Gut, für den Schaden der

    Maschine konnten sie nichts, aber die Hilfestellung in Problemfällen ließ doch

    sehr zu wünschen übrig.


    Wetter: hätte doch ein wenig mehr südafrikanischer Sommer sein können.

    Den Sonnenhut habe ich mir leider vollkommen umsonst gekauft:)


    Ich danke allen, die mit mir gereist sind und so nette Kommentare geschrieben

    haben. Zwischendurch hatte ich schon oft ein schlechtes Gewissen, wenn ich

    von unserer schönen Reise geschrieben habe und andere um ihren wohlverdienten

    Urlaub bangen mussten oder sogar irgendwo festhingen.


    Sodele, jetzt nutze ich die weitere freie Zeit mit dem Erstellen unseres Fotobuches,

    auf das schon die ganze Familie wartet.


    Liebe Grüße und bleibt alle gesund

    Ute

    Nur die Waterfront ist ein ganzes Stück weg, aber das war Euch ja togal.

    Stimmt, die Waterfront ist schon eine Ecke entfernt. Uns war das

    piekegal, aber es sind an dem Morgen echt noch ein paar Leute

    losgezogen, die dann auch tatsächlich auf die letzte Sekunde kamen,

    wo die Meisten schon im Bus saßen.:)

    Ich weiß nie, ob ich diese Menschen für ihre Ruhe bewundern soll oder

    nicht. Sie leben aber wahrscheinlich viel entspannter als ich, die sich

    dann immer den Kopf machen würde, zu spät zu kommen.

    wir wurden in ein sehr nettes Hotel an der Waterfront gebracht

    und direkt am nächsten Morgen erfuhren wir, dass wir um

    15.00 Uhr zum Flughafen gebracht und mit der reparierten

    Maschine nach Hause fliegen würden.




    Frühstück war sehr gut und Mittags bekamen alle kostenlos auch noch

    ein super leckeres Buffet. Wir haben den Vormittag am Pool im Schatten

    mit einigen Schwätzchen verbracht.


    Diesmal gab es natürlich den obligatorischen Stau zum Flughafen, aber

    diesmal war es uns egal, der Flieger würde wohl auf uns warten :)

    Wieder eingecheckt und wir wurden auch sehr herzlich von den Damen

    des Vortages begrüßt und auch ein wenig bemitleidet. Aber alle sehr

    nett.


    Ungefähr eine halbe Stunde vor Einchecken in der Maschine wurde es

    dann im Wartebereich wieder unruhig, da plötzlich unsere Maschine

    von der Anzeigentafel verschwunden war und auch keine Mitarbeiter

    zum Einchecken erschienen. Aber ich kann Entwarnung geben, nach

    einiger Zeit kamen dann die freundlichen Damen und beruhigten die

    schon leicht nervöse Menge.


    Endlich saßen wir dann in der Maschine, die jetzt aber doch sehr leer

    war und sich somit alle gut ausbreiten konnten für die Nacht. Los ging

    es bis zur Startbahn, wo aber gerade 2 Maschinen zur Landung ansetzten.

    Da wir relativ lange dann an der Startbahn wurde in den mittleren

    Reihen dann schon wieder getuschelt, da sie ja nicht sehen konnten, warum

    es solange dauerte.


    Und dann ging es endlich los, es wurde Vollgas gegeben und dann eine

    Vollbremsung............


    Was war denn jetzt schon wieder los ? Ich sah uns schon wieder aussteigen:)

    Nein, dann wurde wieder Vollgas gegeben und endlich waren wir in der Luft

    Warum die Vollbremsung, keine Ahnung.


    Der Rest des Fluges war dann sehr ruhig und wir waren super froh, dann

    morgens endlich in Frankfurt zu landen. Schnell das Auto geholt und ab nach

    Hause.


    Ich möchte mich bei allen entschuldigen, die jetzt mit dem Corona Virus

    irgendwo festsaßen. Wir dachten schon, es wäre nervig, aber gegen eure

    Geschichte, war es bei uns nur ein verlängerter Urlaub. Leider haben wir

    uns dann durch die Zugluft in der Abfertigungshalle auch sehr stark

    erkältet, sodass wir mehr als 2 Wochen flachlagen.

    Auf unserer letzten Tour in Kapstadt, fuhren wir gegen 15.00 Uhr

    Richtung Hafen und waren sehr erstaunt über den gewaltigen Stau,

    der sich wohl laut des Busfahrers jeden Nachmittag bilden würde.

    Er riet uns zu mindestens 2 1/2 Stunden Fahrzeit zum Flughafen,

    was wir dann auch großzügig einplanten, da wir in dieser Beziehung

    auch echte Schisser sind. Ein Taxi im Hafen zu bekommen, war

    auch überhaupt kein Problem und siehe da, wir hatten keinen Stau und

    waren somit viel zu früh beim Einchecken. Aber was soll´s, besser so

    als den Flieger verpassen.


    Irgendwie verging die Zeit dann doch relativ schnell und wir saßen

    im Flieger, um endlich gen Heimat zu fliegen. Plötzlich stieß mich

    mein Mann an und meinte, dass wir wieder zurückrollen würden.

    Ich hatte noch nicht einmal gemerkt, dass wir überhaupt unterwegs

    waren, da standen wir auch schon wieder an der Gangway. Eine

    Durchsage des Kapitäns verriet uns, dass es eine Fehlermeldung

    gegeben hätte, die nun aus Sicherheitsgründen erst überprüft werden

    müsse. Na klar, da hat ja jeder Verständnis dafür. So kamen nach

    und nach immer mehr Techniker an Bord, doch leider schafften sie

    es nicht, den Fehler zu beheben. Also hieß es dann plötzlich, nichts

    geht mehr, alle wieder aussteigen, in Südafrika einreisen, Koffer holen und am

    Schalter sich melden, wie es weitergeht. Wir waren dann einer der

    Ersten, die von Bord gingen und somit auch einer der Ersten bei

    der Einreise. Dort standen jetzt auch Mitarbeiter mit Fieberthermometer,

    die ganz verwundert waren, wo wir denn herkämen, da eigentlich

    kein Flieger mehr geplant war. Wir erklärten dann den Sachverhalt und

    so durften wir dann durch die Kontrolle auch ohne Fiebermessen.

    Die Zollbeamten mussten dann aber erst wieder gerufen werden, da

    sie schon im Begriff waren, nach Hause zu gehen.


    Leider hatten wir bei den Koffern nicht soviel Glück, wir waren bei den

    letzten und somit standen wir dann auch in der Schlange am Schalter

    ziemlich weit hinten. So und nun ging das Chaos so richtig los,die

    Damen am Schalter waren leider vollkommen überfordert mit der

    Situation 350 Leuten neue Flüge und/oder Hotelzimmer zu besorgen.

    Das Team um den Piloten hatte sich natürlich sofort verdrückt und

    wurde ins Hotel gebracht. Das hat mich so richtig aufgeregt, dass es

    niemanden von Lufthansa interessierte, was jetzt geschah. Gut, ich

    weiß auch, dass sie nicht für so etwas zuständig sind, aber uns da

    einfach ohne Hilfe stehen zu lassen, fand ich unverschämt.

    Am nächsten Tag erfuhren wir dann, dass es normalerweise einen

    Mitarbeiter gibt, der sich dann kümmert, aber dieser hatte Urlaub

    und war nicht zu erreichen.

    Es gab eine Menge älterer Leute, die kein Englisch konnten und somit absolut

    überfordert waren. Es gab weder etwas zu trinken, zu essen, noch

    Sitzmöglichkeiten. Die Damen gaben sich wirklich alle Mühe, doch

    leider ohne Erfolg, es ging überhaupt nicht vorwärts.


    Zum Glück war unter dem Trupp ein Mitarbeiter von Aida, der Urlaub

    gemacht hatte und dieser rief wohl eine Agenturmitarbeiterin von

    Aida an. Die kam dann und organisierte dann für alle Aidaleute die

    Hotels (auch für die, die wie wir kein Anreisepaket über Aida gebucht

    hatten - TOP) Ich glaube, wenn die Mitarbeiterin nicht gewesen wäre,

    hätten wir die Nacht auf dem Flughafen verbracht. So wurden wir

    gegen 0.00 Uhr ins Hotel gefahren, wo wir dann auch schnell ins

    Bett gefallen sind.

    Kapstadt, 10.02.2020 - Abreise

    Wir hatten uns für den letzten Tag eine Tageskabine gegönnt, weil

    mein Mann es so gar nicht mag, den letzten Tag am Pool rumzuhängen.

    Wir bekamen die Balkonkabine 1132 auf Deck 10 zugewiesen und als

    wir um 11.00 Uhr diese betraten, traf uns fast der Schlag. Sowas von

    klein und beengt, da war unsere Junior Suite ein Traum gegen. Gut an

    die Größe kann man sich ja gewöhnen, aber alle Schränke waren von

    den Türen wackelig und von den vorherigen Bewohnern mit Taschen-

    tüchern gedämpft worden. Im Bad hing tatsächlich noch der alte

    Toilettenpapierhalter, eine echte Frechheit. Aber der absolute Knaller

    war der Balkon und man beachte die blinde Scheibe:





    Wenn ich diese Kabine gebucht hätte, wäre ich wahrscheinlich verzweifelt

    und hätte ständig an der Rezeption gestanden. Vielleicht kommt ja jetzt

    die AidaMira doch noch einmal in die Werft, Zeit wäre ja jetzt dafür.

    Seetag, 09.02.2020


    Verlief eigentlich ganz geruhsam und wir konnten am späten Nachmittag

    auch völlig entspannt die Koffer packen. Irgendwann kommt dann doch der

    Tag der Abreise, doch aufgrund des Schiffes und auch der langen Zeit von

    fast 3 Wochen, freuten wir uns jetzt doch wieder auf zu Hause und besonders

    auf unseren kleinen Enkelsohn.


    Im Laufe des Tages wurde es dann doch wieder spannend, da uns irgendwann

    klar wurde, dass der heftige Sturm in Deutschland vielleicht doch Auswirkungen

    auf unsere Rückreise haben könnte. Wenn Frankfurt aufgrund des

    Sturmes seinen Flughafen schließen würde, würde auch der Flieger, der uns

    Montag nach Hause bringen sollte, nicht starten. Da am Seetag das Internet

    so gut wie gar nicht funktionierte, beauftragten wir unsere Kinder das

    Thema Sturm und Flughafenschließung für uns zu beobachten. Gegen 21.00 Uhr

    hieß es dann im Internet, dass der Flughafen Frankfurt geschlossen werden

    würde. Aber kurze Zeit später kam dann Entwarnung, Frankfurt

    versuche die Langstreckenflüge an diesem Abend noch rauszubekommen.

    Unsere Maschine sollte 22.15 Uhr starten, also hieß es abwarten. In Deutschland

    saß unsere ganze Familie am Computer und informierte uns über whatsApp

    so gut es bei dieser Verbindung ging. Wir saßen auf dem Bett und warteten

    gespannt die ganze Sache ab.:) Als dann die Maschine endlich abhob, saßen

    wir jubelnd auf dem Bett und auch die Freude in Deutschland war riesengroß.

    Gut, dass uns niemand beobachten konnte. Wenn wir da schon gewusst

    hätten, was da noch auf uns zukommen würde, hätten wir wahrscheinlich

    nicht so laut gejubelt.


    Die Elefanten dort sind natürlich unschlagbar und die Begeisterung im

    Bus war riesig. Andere Tiere gab es aber kaum zu sehen, obwohl der

    Park wohl die Big Five haben soll :) Wir erfuhren dann später, dass

    die Besucher der Aida Mira vom Vortag wohl gar keine Tiere gesehen

    hatten. Wie schrecklich :(


    Wir konnten uns wirklich nicht beschweren, was wir alles gesehen und

    bis auf den Leoparden auch die Big Five. Wir waren jedenfalls sehr

    glücklich.










    2. Tag in Port Elizabeth - Addo Elefanten Park

    Es ging heute in den Addo Elefanten Park, der bei meiner Urlaubsplanung

    ganz vorne auf der To do Liste stand und auf den ich mich sehr gefreut habe.

    Ich muss leider gestehen, auch wenn das Wetter hier endlich ein wenig

    besser war (es hat trotzdem zwischendurch geregnet), konnte er bei weitem

    nicht mit den anderen Parks mithalten. Uns war er einfach zu touristisch,

    mir viel immer der Vergleich zum Phantasialand ein, auch wenn das wahrscheinlich

    zu übertrieben ist. Wir fuhren diesmal in großen Bussen, die als Geländewagen

    umgebaut waren. Wie man sich denken kann, dann auch nur auf den

    Hauptstraßen einsatzfähig. Also kein Vergleich zu den Fahrten querfeldein :)


    Zu erst einmal ein wenig Landschaft